Dieselfahrverbote ein schlechter Witz, oder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dieselfahrverbote ein schlechter Witz, oder?

      Hallo,

      aufgrund der Entscheidung das die Städte nun Fahrverbote aussprechen dürfen würde mich mal eure Meinung dazu interessieren.
      Ich selber fahre ein Diesel Fahrzeug eines deutschen Herstellers. Das Auto ist noch keine vier Jahre alt und hat Euro5 und ich soll nun in Zukunft nicht mehr in gewisse Stadbereiche oder gar Städte damit fahren dürfen. Das halte ich für einen schlechten Witz, das schlimme daran ist das niemand auf die Strasse geht. Und was machen wir lieben deutschen kloppen fleissig Überstunden für ein neues Auto........... mein Opa ist noch auf die Strasse gegangen, ich habe in den letzten 20Jahren aus dem noch Mittelstand keinen(kaum) mehr Bürger gesehen. Wir verkommen hier leider zu einem richtiges Drecksland was das anbelangt, jeder denkt nur an seinen eigenen A..... und ihm juckt der Nachbar ja auch nicht mehr. Wenn es aber mal irgendwann richtig knallt ist das gejammer gross. Stattdessen kommen kommentare aus der Bevölkerung wie: "Bist doch selber schuld warum kaufst dir so eine Drecksschleuder" da packe ich mir einfach nur am Kopf ehrlich, was wird denn nach dem Diesel dran kommen??.......Richtig der Benziner "Die alte Drecksschleuder" und wer bezahlt den Mist....?? Richtig ihr....."Das Volk"
      Aber die letzte Wahl war ja schonmal Richtungsweisend......für gut halte ich den Trend sicher nicht aber es war schonmal ein Protest der vlt. bei einigen Parteien die Alarmglocken läuten lässt.
      Wenn man für saubere Luft in den Innenstädten plädiert ist das sicher nachvollziehbar aber nicht auf den Rücken der Bürger, da muss m.M. nach die Automobilindustrie und unser Land in die Bräsche springen. Oder die Infrastktur weiter verbessern das geht aber nicht von heute auf mogen. Ich entschuldige mich für die teils harsche Wortwahl aber da sind einige Emotionen im Beitrag enthalten die ich bewusst nicht unterdrücken wollte wie es viele viele andere deutsche Bürger leider tun. :cursing:
      Gruss
      Markus :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruchpilot75 ()

    • Dann geh raus auf die Straße und mach es wie dein Opa.
      Rumnörgeln in was für einem Drecksland ''wir'' leben bringt dich auch nicht weiter.

      Zum Thema Diesel: Mein Euro3-Klimakiller werde ich trotz eventuellen Fahrverboten behalten. Bei uns aufm flachen Land interessiert es schlichtweg niemanden.

      Bisher ist er auch in der Berliner, Leipziger oder auch mal Düsseldorfer Umweltzone zuverlässig wieder angesprungen - trotz Einfuhrverbot. Who cares? Die Erde dreht sich weiter.
      Die blauen Plaketten (sofern sie eingeführt werden) werden auch den Weg in ''die richtigen'' Hände finden ;]
      Kein Playstation-Fan
    • Warum regst du dich auf? Alle 10 Jahre wird im Bereich Diesel eine eu Sau durchs Dorf getrieben. Erstmals mit dem G Kat Zeug, dann kam eine Feinfilter Panik und jetzt sinds halt die geschummelten Abgaswerte.
      Wenn du ein Auto willst das älter als sechs Jahre werden soll, kauf dir halt ein Benziner.
      Die Nutzugseinschränkug älter Diesel und der brachiele Wertverlust durch diese, muss man halt mit einkalkulieren. Wers nicht macht hat halt Pech.
      Die Politik hängt zwar irgendwie bei den Schummeleinen mit drin, letzlich hat hier aber die Industrie den Kunden verarscht.
    • Ganz ehrlich? Dann fahre ich in diese Städte halt nicht mehr. Selbst wenn ich es mit meinem Euro 6 (noch) könnte.

      Ohne Druck passiert halt nichts. "Freiwillige Selbstverpflichtungen" der Hersteller (egal welcher Industrie) sind der größte Witz den es gibt.

      Jedes Mittel das uns einer sinnvollen Antriebstechnologie im Massenmarkt näherbringt (nein, Akku-E-Autos mit 200 km Reichweite sind das sicher nicht), ist mir recht. Man kann für das Wohl der Gesellschaft (und dass die langfristige Abschaffung von fossilen Brennstoffen das einzig Sinnvolle ist, müssen wir hoffentlich nicht diskutieren) nicht auf jeden Rücksicht nehmen, sonst ändert sich nie etwas.

      Insofern denke bitte du auch nicht nur an deinen eigenen A..... sondern auch ein bisschen an das große Ganze.


      Bei den Parteien läutet da übrigens gar nichts, es bleibt doch voraussichtlich sogar dieselbe Regierungskoalition an der Macht, also bleibt uns auch der Sumpf erhalten und die Hinterzimmerpolitik ging ja schon bei den "Sondierungsgesprächen" munter weiter. Die Idioten an der Spitze auszutauschen ändert daran genau nichts.
      Wobei ich nicht davon ausgehe, dass es die Linke, FDP, Grünen oder AfD wirklich grundlegend besser machen würden. Macht korrumpiert.
    • Ich werde meinen Euro- 4 Espace auch weiterfahren. "Sie" haben ihn wertlos gemacht, also fahre ich ihn bis zu seinem seligen Ende. Ich muss nicht in die wenigen Städte, in denen ich unerwünscht bin. Gebe ich mein Geld halt da aus, wo ich ( incl. Diesel ) willkommen bin.
    • moin. mir ist schon seit jahrzehnten bewußt das dieselmotoren drecksmotoren sind, die die atemluft verpesten....

      deswegen hab ich nie einen diesel gekauft.

      noch schlimmer wurde es aber erst mit den feinrußfiltern. denn jetzt kommt nur noch ganz feiner ruß aus dem auspuff und der ist jetzt erst lungengängig. er verschlechtert auch für allergiker das leben.weil der feinruß und die allergene sich andocken und das krankheitsbild verschlechtern...

      insofern ist der feinrußfilter schlecht.
      wenn man dann den filter voll hat im auto und fährt auf die autobahn, dann kommt irgendwann ein zusätzlicher druck in den filter und bläst den filter sauber. habt ihr sicher schon mal gesehn auf der bahn das ein auto dann mal kurz ne dreckswolke ausstößt. das ist so vorgesehen.


      für mich gehören diesel verboten, generell.

      geht aber nicht einfach mal so. kann ja menschen nicht enteignen...., daher muß der hersteller die betrugssoftware mit hardware ersetzten auf seine kosten

      zusätzlich müßte man das steuersubventioierte diesel auf unsubventioniert umsatteln, das der liter auch 1,35 kostet. den rest regelt der markt von alleine.

      warum werden dreckschleudern subventioniert?

      das ganze würde sich dann halt um 10 jahgre hinziehen, bis die heute noch fast neuen diesel alt und vom markt sind.

      es wurden übrigens auch jetzt schon 18 % weniger diesel in deutschland verkauft im letzten jahr und dafür 17 % neue benziner und hybrid. das ist per se ein richtiger schritt in die richtige richtung..

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Bruchpilot75 schrieb:


      Nö, aber Profit der Automobilindustrie und damit kräftige Steuereinnahmen.Und für die Aussenpolitik wieder Bonuspunkte im Muttiheft........ ;)
      Ich als Kanzler in Deutschland würde das vermutlich genauso machen ;)

      Um das mal in konstruktivere Bahnen zu lenken: Was wäre denn dein Lösungsvorschlag?

      In meiner Welt würde die EU sagen: Ab dem 01.01.2030 bekommt hier kein Fahrzeug mit fossilen Kraftstoffen mehr eine Neuzulassung. Basta.
      Was glaubst du wie schnell die Forschungsbudgets bei den Autoherstellern und Mineralölkonzernen explodieren. Und in fünf Jahren gibt es das erste bezahlbare Serienmodell mit Wasserstoffantrieb und die ersten 100 Tankstellen dafür.
      Wenn es um die Gewinne geht, können auch große Firmen plötzlich unglaublich kreativ werden.

      Ach ja, und gleichzeitig würden die Emissionsgrenzwerte für Frachtschiffe auch außerhalb der 12-Meilen-Zone gelten. DA wird nämlich der übelste Mist verbrannt und der meiste Dreck in die Luft gepustet, nicht mit den paar Dieselchen in deutschen Innenstädten.
      Aber man muss halt da anfangen, wo man tatsächlich die Chance hat was zu ändern.
    • Bruchpilot75 schrieb:

      Ok ich sehe schon wo der Hase hinläuft.

      Ich hätte die Dieselfahrverbote mal gerne in anderen Europäischen Ländern wie z.B. Polen oder Spanien gesehen. :D Die Reaktionen auf so ein Urteil wären erschreckend :rot: . Aber egal versteckt euch weiter hinter dem Ofen gerade bei dem Wetter ;) mich betrifft es ja nicht :) Herrlich :schland: :respect:
      Schau mal: automobilwoche.de/article/2017…t-dieselfahrzeugen-umgeht

      P.S. mich betraf es, deshalb gibts kein Diesel mehr für mich. Mach dich halt vorher schlau, dann brauchst hinterher nicht weinen. Das sich wiederholende "Dieselmobbig" ist ja nichts unbekanntes.
    • StrikerTwo schrieb:

      Um das mal in konstruktivere Bahnen zu lenken: Was wäre denn dein Lösungsvorschlag?
      Nichts über das Knie brechen vorallem, nicht so einen üerhasteten Bullshit nur weil so ein komischer Verein wie die DUW gegen die Städte klagt da müsste unsere Politik einen Riegel vorschieben....... und der Industrie einen ansporn zum Forschen mit einer klaren "Deadline" geben und mit klaren Richtlinien. Aber ohne fossile Brennstoffe wird es wohl so oder so nicht gehen.......ein Generalkonzept habe ich nicht aber wenn ich das hätte würde ich es auch sicher hier nicht schreiben :D
      Gruss
      Markus :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bruchpilot75 ()

    • witzfigur schrieb:

      Bruchpilot75 schrieb:

      Ok ich sehe schon wo der Hase hinläuft.

      Ich hätte die Dieselfahrverbote mal gerne in anderen Europäischen Ländern wie z.B. Polen oder Spanien gesehen. :D Die Reaktionen auf so ein Urteil wären erschreckend :rot: . Aber egal versteckt euch weiter hinter dem Ofen gerade bei dem Wetter ;) mich betrifft es ja nicht :) Herrlich :schland: :respect:
      Schau mal: automobilwoche.de/article/2017…t-dieselfahrzeugen-umgeht
      P.S. mich betraf es, deshalb gibts kein Diesel mehr für mich. Mach dich halt vorher schlau, dann brauchst hinterher nicht weinen. Das sich wiederholende "Dieselmobbig" ist ja nichts unbekanntes.
      Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken man sollte sich einen anderen Sündenbock suchen aber der ist nicht so lukrativ...... ;)
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • edwin2 schrieb:



      zusätzlich müßte man das steuersubventioierte diesel auf unsubventioniert umsatteln, das der liter auch 1,35 kostet. den rest regelt der markt von alleine.

      Da wäre ich durchaus (selbst als Diesel Fahrer ) bei dir ,geht in anderen Ländern (z.B. Polen) ja auch ,ABER dann bitteschön auch die gleichen KFZ Steuersätze !!! Ich zahle für meinen "Dicken" Euro 2 Diesel über 200€ mehr KFZ Steuer als für einen vergleichbaren Benziner ,müsste also selbst angesichts von 11,4 Liter Durchschnittsverbrauch mehr als 9500km fahren, um bei gleichen Preisen für Diesel und Benzin drauf zu zahlen, in den meisten Fällen dürfte da der Diesel immer noch günstiger sein(nicht jeder verbraucht über 11 Liter :D ),was sollte da des Markt regeln

      Meinen "Dicken" werde ich auch noch weiter fahren ,so lange es geht .Angesichts von Verbrauch, KFZ Steuer und Versicherungseinstufung ist das sowieso nur eine Liebhaberei, mit Vernunft hat das schon absolut nichts mehr zu tun und die werde ich mir bestimmt nicht von irgendwelchen Politikern verderben lassen :thumbup:

      Die Leidtragenden werden bei einem Fahrverbot in den Innenstädten ohnehin wieder die kleinen Einzelhändler sein ,weil dann die Leute eben auf die Einkaufszentren auf der grünen Wiese ausweichen
    • Und vor allem kann man nicht einfach nur Benzin herstellen ... es fällt pro Tonne Rohöl ca. die gleiche Menge Diesel wie Benzin an ... und den Diesel den dann keiner mehr braucht den verfeuern wir dann so oder wie stellt ihr euch das vor?
      Wenn die Diesel PKW nur 50% des Diesels verbrauchen und diese dann durch Benziner ersetzt werden, dann brauchen wir 50% mehr Benzin als jetzt und dafür haben wir dann fast die Hälfte vom Diesel übrig, weil wir den ja nicht mehr für die PKW brauchen ... aber den können wir ja dann mit extra Tanklastwagen verbilligt an die restlichen EU-Länder verteilen ...

    • das ist ja klar das muß steuerlich ausgewogen gleich sein, ob diesel oder benziner, wenn ich den dieselpreis auf benzinniveau angleiche....
      der diesel bleibt ja dadurch minimal günstiger wegen des minmaleren gesamtverbrauchs.

      das würde die luft schon sehr entlasten...

      aber klar müssen die die hardwarenachgerüsteten 5 und die neuen 6 von heute in ruhe bis zum schrottzustand weitergefahren werden dürfen.....
      und die andren alten diesel sind ja auch mal schrott...

      das problem erledigt sich mit den jahren.

      übrigens . mal ohne scherz. wenn ich nach hamburg fahr so 2 mal im jahr , steig aus der bahn aus und geh durch die innenstadt, dauert es ca, 2-3 stunden und ich bekomme starke kopfschmerzen.....
      da die stadt an sich intressant ist, schiebe ich das auf die luft. bin ich wieder hier zurück, wird es auch wieder besser.

      keinec ahnung obs die luft ist...

      gruß edwin
      INVICTUS
    • Tja, dieses "Urteil" zeigt nur mal wieder, dass in diesem Staat so einiges stinkt - und das sind nicht (nur) die Diesel. Erst bauen Autokonzerne Bockmist, indem sie den Kunden Fahrzeuge andrehen, die dank Manipulationen "leicht geschönte" Emissionswerte haben, und nun haben diese Kunden total die Ars**karte gezogen: Fahrverbote, hoher Wertverlust selbst neuer Fahrzeuge...
      Und es wurden sogar schon Stimmen einiger Politiker laut, der Staat (sprich: die Steuerzahler) solle Käufer von Dieselfahrzeugen entschädigen. :wogaga:
      Entschädigung wäre schon gut, aber wenn, dann bitte nur durch die Autoindustrie. Entweder finanziell (hat ja in den USA auch geklappt, gell Volkswagen?) oder durch kostenlose Nachrüstung mit wirksamen Filtersystemen.


      Ach ja, kürzlich zu diesem Thema erschienen:

      ;D

    • Benutzer online 3

      1 Mitglied (davon 1 unsichtbar) und 2 Besucher