Dieselfahrverbote ein schlechter Witz, oder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Es ist überaus begrüßenswert, dass der Anspruch auf individuelle Diesel-Mobilität hinter dem Anspruch auf körperliche Gesundheit und Leben zurückstehen muss.
      Das billige Fahren ohne Rücksicht auf menschliche Verluste wird bald Geschichte sein.

      Für den einzelnen Diesel-Heizer verständlicherweise mimimi, für die Bevölkerungsgesundheit ein echter Fortschritt.
    • Habe das gleiche "Problem" wie der TS. knappe 4 Jahre alter Euro 5.
      Osnabrück ist nun leider einer Städte in der über Fahrverbote diskutiert wird. "Ich fahre einfach nicht mehr hin" kommt für mich also nicht in Frage.
      Das Urteil hat mit nicht überrascht, nur enttäuscht. Die komplette Dieseldiskussion (die ich nicht wieder lostreten möchte) wurde/wird von der breiten Masse völlig unsachlich geführt. Nicht nur das die Softwareproblematik mit allem anderen in einen Topf geworfen wurde, auch die Grenzwerte sind willkürlich gewählt und sogennante "Lösungsvorschläge" sind keine bzw. werfen neue Problem an anderer Stelle auf, die nichts besser teilweise eher schlechter sind. Ich würde ja sogar Hadware nachrüsten, es gibt nur keine.
      Wie auch immer, ich werde meinen Diesel weiterfahren. Er ist unterm Strich um Längen sauberer als der Vorgänger (ein 95er Benziner) mit exorbitantem Verbrauch (innerorts über 10l Super gegen aktuelle 4,6l Diesel) aber leuchtend grüner Plakette. Vielleicht erkennen das unsere Politiker und die schlagzeileninformierten Bürger die sich "gegen" den Diesel ausgesprochen haben ja auch noch.
      Spätestens dann wenn es wegen der erhöhten CO2 Werte lecker warm wird und in ganz Asien und Afrika nichts mehr wächst weil die Förderung und Entsorgung für Batterierohstoffe die Umwelt da komplett zerstört hat und die schwerölbetriebenen Schiffe ordentlich abgeblasen haben.
      Na ja, wenigstens ist´s hier dann schön warm und freie Bauplätze im ehemaligen Hambacher Forst werden günstig.

      Ach und es wurde meines Wissens noch nicht ein Krankheitsfall eines Innenstadtbewohners nachgewiesen der durch Dieselfahrzeuge verursacht wurde.
      Schönen Gruß
      Michael

      Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schütze Benjamin ()

    • Interessiert mich ehrlich gesagt kaum.
      Mein letztes Dieselauto war das Fahrschulauto vor über 10 Jahren :D
      Seitdem nur noch Benziner.
      Bin jetzt aber auch nicht der typische Langstreckenfahrer, da doch relativ nah am Ballungsgebiet.

      Taxi fahre ich bei den Preisen in Deutschland eh nie. Das ist absoluter Wucher ! Und auch hier sollte der Staat mMn irgendwas unternehmen. Eine 5 Minuten Fahrt kostet schon 25+ Euro. Wer kann sowas noch bezahlen? Mal ehrlich...
      Da kostet das Ryanair-Ticket nach Portugal schon fast weniger...

      Die kleinen Lieferanten und Handwerker tun mir leid, weil die jetzt mehr oder weniger Probleme haben werden...
      μολών λαβέ
    • borke schrieb:

      Wenn dann die Benzinpreise explodieren, weil das anfallende Nebenprodukt Diesel nicht mehr verwertet werden kann und ja irgendwie weg muss ,mal sehen wie dann die heutigen Diesel Kritiker in die Luft hopsen :thumbsup:
      schon mal was von Hydrocracken gehört ?:

      "Das Hydrocracken hat den Vorteil, dass sich je nach Katalysator und Betriebsbedingungen die erwünschte Ausbeute in bestimmte Richtungen steuern lässt. So kann man im Hydrocracker entweder fast ausschließlich Benzin oder überwiegend Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl bei gleichzeitig geringem Benzinanteil gewinnen."

      Quelle: aral.de/de/forschung/wissen/ra…atalytisches-cracken.html

      Und Erdöl zur Treibstoffherstellung ist meines erachtens sowiso eine verschwendung, da Erdöl viel sinnvoller in der Herstellung von Polymeren und Pharmazeutika zu verwenden ist !
    • borke, hi . ich weiß du hast recht, das diesel ne art abfallprodukt bei der benzinherstellung ist....

      aber nur weil autos damit nicht mehr fahren würden gibts genug verbraucher für heizöl/ diesel.

      zuerstmal die haushaltemit bheizölbrennern. dann die ganzen lkw, und dann die fast gesamte schiffahrt um die weltmeere.

      die verdrecken unendlich vielmit ihrem schweröl zur zeit noch, und wenn se dann kurz vor die elbmündung kommen. wird der leichtöltank aufgemacht und der schweröltank zu. sonst würde im hamburger hafen die liuftsensoren platzen...
      gilt auch für die kreuzfahrtschiffsstinker....die papenburg meyer werft hat jetzt grad wieder einen der ersten kreuzfahrer ausgedockt mit gasbetrieb.....der grund ist klar....

      die persönliche freiheit muß da aufhören wo es andre schädigt...und nicht nur ne handvoll, nämlich alle.

      übrigens gibt es diese unmenge an dieselpkw in fast keinem andren eu land im vergleich zur gesamtpkw flotte.

      im grunde hätte man schon vor 10 jahren anfangen müßen was zu ändern , und nicht jetzt auf einen schlag, damit das ganze verlustundreibungsfrei vonstatten geht zu lange hatt sich die regirung von lobbyisten immer wieder einlullen lassen.
      dann wurde noch ein paare jahre die bevölkerung betrogen und ist es halt öffentlich...

      das das hier jetzt eine quasi enteignung wird das geht nicht. alle euro 5 auf herstellerzwang hardwarenachrüsten bitte ,
      damit der wert gehalten wird beim verkauf und beim besitzer...
      und nur vor euro 5 fahrverbote dann in innenstädten....

      also in den 70 genannten großstädten...so kann sich jeder umstellen mit den jahren.

      dann noch ein paar kohlekraftwerke zu und es wird sicher schon besser...

      bei 223 menschen pro m2 in deutschland ist man eben nicht mehr allein.....

      gruß edwin
      INVICTUS
    • edwin2 schrieb:

      borke, hi . ich weiß du hast recht, das diesel ne art abfallprodukt bei der benzinherstellung ist....
      Ne, edwin, Borke hat da nicht recht, das war früher vielleicht mal so, heutzutage kann eine Raffinerie durch Crackverfahren ( Hydrocracken) sehr genau steuern, welches Produkt ( z.B.: Benzin oder Diesel ) in welcher menge aus dem Rohöl gewonnen werden soll
    • Ich freue mich darüber das endlich mal was gegen diese Dreckschleudern getan wird.
      Ich bin über 40 , habe keinen Führerschein und bin im Leben immer sehr gut zurecht gekommen.
      Wir haben natürlich einen kleinen Benziner, den meine Frau fährt.
      Aber der Deutsche hat ja sein Haus in der Pampa, die Frau hat nen Diesel, der man natürlich auch ( mit richtig Drehmoment) und wenn’s geht die beiden Kinder auch noch.
      Seit über 2 Jahren ist bekannt, dass es für den Diesel bergab geht, aber der GOTT Autoindustrie kann ja in DE machen was er will und das Bundeskraftfahrtamt deckt den Mist auch noch-siehe Klageabweisungen der DWU . Die Gerichte begründeten die Abweisung damit das die DWU keine Klage einreichen dürfte,weil Verein und keine betroffene Einzelperson. Das kam die Tage auf Frontal 21, da würde ein internes Schreiben des KBA gezeigt, wo drinnen steht das man darauf achten muss das solche Vereine keine Klageerlaubnis bekommen.
      Dieses Gemauschelle mit der Automobilindustrie in DE ist das gleiche wie mit der Waffenlobby in den USA.
    • Ich werde mein Dieselmonster auch weiter fahren (EURO 4) und besagte Städte meiden.

      Und es wird wohl so laufen: Man stellt demnächst fest, dass auch Benziner ganz böse umweltschädlich sind eine andere NGO wird klagen. Ein prominenter Ministerpräsident eines Autobundeslandes hat ja mal gesagt, dass es hier sowieso zu viele Autos gebe.

      Langfristig geht es aus meiner Sicht darum, das Auto mehr oder weniger ganz abzuschaffen, jedenfalls für den Otto-Normal-Trottel. Man kann ja auch Bus fahren.


      Jens

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Flammpanzer ()

    • Ich weis gar nicht, warum ihr alle euch so aufregt.

      Seitdem die Automobilindustrie verpflichtet ist Verbrauchsangaben zu machen, betrügen sie!

      In den "guten, alten" Zeiten mit Spezialgetrieben und -reifen, Klima, Radio, Licht, alles aus, usw. Die "Autos" auf der Rolle, wo dann der Verbrauch ermittelt wurde, hatten gar nichts mit einem Fahrzeug aus der Serienproduktion zu tun.

      Und das war alles bekannt und veröffenlicht! Selbst die B... hat darüber berichtet, also weis es ganz Deutschland!

      Seitdem die Informatik Einzug in die Motor- und Fahrzeugsteuerung gehalten, wird halt softwaretechnisch betrogen, so einfach ist das!

      Und das ist auch seit einigen Jahren bekannt!

      Die Politik spielt bei dem Ganzen eifrig mit, schließlich geht es ja um Arbeitsplätze... Oder um Geld?

      Das Bundeskraftfahrtamt ist nur der Wurmfortsatz der Automobilindustrie und nickt alles ab, was da zugelassen werden soll, notfalls auf Weisung eines Verkehrsministers wie Dobrindt.

      Komisch, als die Ungereimheiten als Licht kamen, hat sich keiner aufgeregt, auch keine "besorgten" Bürger.

      Jetzt, wo die logischen Konsequenzen auf dem Fehlverhalten von Politik und Automobilindustrie gezogen werden, ist auf einmal das Geschrei groß...!

      LG Mario
      Sagt ein Banker zum Politiker: "Halt du sie dumm, ich halte sie arm"

      Baikal MP46M + 53, FWB LP65, Weihrauch HW40 & HW45, Beretta FS92, Umarex UX Patrol, Umarex Python .357, Hämmerli 850 AirMagnum, Walther LGU Varmint, FWB 300S, FWB 601
    • Besonders schlimm finde ich die Verbote in Hamburg. In Hamburg gibt es zu vielen Straßen kaum Alternativen. Die Stresemannstraße ist/wird z.B. verboten. Auf welche Straße soll man ausweichen?

      In Berlin z.B. wäre ein Verbot einer Straße recht unkompliziert. Da kann oft einfach die nächste, übernächste, vorherige, ... in die selbe Richtung nehmen. Hamburg hat viele Engstellen, wo man kaum dran vorbei kommt.

      Mir tun die armen Dieselfahrer leid. :(

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Wen juckts ,Kontrolliert wird das nicht.

      Mein Zweitakter Moped fahre ich bisher auch seit Jahren erfolgreich in die Umweltzonen. 8)


      Die Fahrzeuge werden gefahren bis sie Kaputt sind.
      StGB §328, Absatz 2.3

      Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.
    • naja playstation.....leidtun in geringem maße ja...

      mir tun die sieselfahrer in siofern nur begrenzrt leid weil das thema dreck aus disel schon ewig wenn nicht schon über ein jahrzehnt , bekannt ist.
      aber demn dieselfahrer lockt halt der billige sprit und der minderverbrauch.. das läüßt auch über manche bedenken hinwegsehen...

      mir tun die euro 5 er leid, die sich extra einen diesel gekauft haben , um der umwelt was gutes zu tun mit dem feinfilter.

      die wurden richtig beschissen und müßten per nullkosten als kunde vom hersteller die hardwarelösung bekommen.

      und ich schätz mal die 4 er diesel und davor finden irgendwann nen schrottplatz .

      moin das begrenzt die betroffenen , sollte hardware nachgerüstet werden , fdann nur alte schluren in großstädten.

      manchmal wünscht man sich eine diktatur , wo sowas einfach angeordnet wird...

      gruß edwin
      INVICTUS
    • @edwin2

      Dazu bedarf es keiner Diktatur, das kann der Bundestag auch so beschliessen.

      LG Mario
      Sagt ein Banker zum Politiker: "Halt du sie dumm, ich halte sie arm"

      Baikal MP46M + 53, FWB LP65, Weihrauch HW40 & HW45, Beretta FS92, Umarex UX Patrol, Umarex Python .357, Hämmerli 850 AirMagnum, Walther LGU Varmint, FWB 300S, FWB 601
    • Es ist doch unerträglich das man statt mit Ökologen und Fachleuten nur noch mit Ideologen und Fanatikern zu tun hat. Da muß dann die Glühbirne verboten werden und der Kontinent mit quecksilberhaltigem Schrott geflutet werden, Hauptsache man kann Macht demonstrieren.
      Sollen sie den Diesel (übrigens den saubersten den es je gab)doch in Ruhe auslaufen lassen.
      Im Übrigen bin ich entsetzt wenn ich hier lesen muß:" Im Sinne des Großen und Ganzen kann man nicht auf jeden Rücksicht nehmen!". Die Leute die Dir das unterschreiben möchte ich lieber nicht aufzählen,zeigt aber die Denke der Weltverbesserer.
    • Im Endeffekt ist die Bundesrepublik haftbar für den Schaden ... das KBA hat mit der Erteilung der Betriebserlaubnis vollumfänglich bescheinigt, dass die geltenden (zum Zeitpunkt der Zulassung der Fahrzeugmodelle) nicht mehr als die zulässigen Schadstoffe emitieren.

      Da kann es jetzt nicht sein, dass sogar Euro 6 Fahrzeuge die Grenzwerte um das zigfache überschreiten und zwar alle Hersteller, nicht nur die deutschen.

      Im Endeffekt hat das KBA die jeweilige Betriebserlaubnis erteilt. Ich muss als Kunde nicht hinterfragen was KBA, TÜV und Hersteller als rechtskonform bescheinigt haben.

      Wenn ich mein Fahrzeug nicht mehr nutzen darf oder es mit riesigen Wertverlust verkaufen muss dann ist der Eigentümer des KBA dran. Die haben mit Erteilung der Betriebserlaubnis bescheinigt dass das Fahrzeug gesetzeskonform ist, wenn die zu doof oder blind dazu sind, kann es nicht mein Problem sein.
    • Hennsie schrieb:

      Im Übrigen bin ich entsetzt wenn ich hier lesen muß:" Im Sinne des Großen und Ganzen kann man nicht auf jeden Rücksicht nehmen!".
      Kann man aber nicht, egal wie sehr dich das entsetzt.

      Du willst deinen Diesel weiter fahren? Schade für die Anwohner.
      Du willst Gesundheit für die Anwohner? Schade für die Dieselbesitzer.
      Du willst eine Industrie die sich an Grenzwerte hält? Schade für die Aktionäre (und, weil es die Reichen natürlich zuletzt treffen darf, die Arbeitnehmer).
      Du willst eine Erde auf der auch in zehn Generationen noch Menschen gut leben können? Dann muss irgendjemand, vermutlich sogar jeder, auf irgendwas verzichten. Je früher desto besser. Wenn du das als "Weltverbesserer" abtun möchtest (was ist schlecht daran, die Welt zu verbessern?), bitte sehr.