Probleme beim Verkauf auf der größten Plattform im WEB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, eigentlich sollte man sich immer im klaren sein,
      wenn man online "gebraucht" kauft, kauft man die Katze im Sack.
      Aber es gibt ja auch Dinge die als defekt verkauft werden,
      man macht zwei Handgriffe und es ist (fast) wie neu.
      Hatte ich mit meiner Gamo G1200 so... ;)


      HW45Wolf schrieb:

      Diese Rücksendung würde ich nicht annehmen.
      Never!
      Jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich
    • Ihr Lieben.

      Oldcrow schrieb:

      Ja, eigentlich sollte man sich immer im klaren sein,
      wenn man online "gebraucht" kauft, kauft man die Katze im Sack.
      Absolut. Bei meinem letzten stand: "Vor zwei Jahren vom Büchsenmacher überholt."
      Bei jenseits 7 m/sek. Differenz zwischen den Schüssen und den Spuren im Innern, war der wohl eher auf Konservenbüchsen spezialisiert. Nie im Leben käme ich ich jetzt auf die Idee dem Verkäufer auf die Nerven zu gehen. Mal gewinnt man, Mal verliert man, C´est la Vie!
      Anders hätte es ausgesehen, wäre es etwas gänzlich irreparables gewesen. Und selbst bei Neuware, wer garantiert Dir dass es nicht die Retoursendung eines anderen Käufers ist.

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Hallo zusammen,
      der Käufer würde jetzt die 8.- Euro für den Rückversand selbst übernehmen! Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob der Käufer überhaupt schon mal eine Steinschloßpistole besessen/geschossen hat, geschweige dem wirklich auch eine/meine kaufen wollte.
      Ich habe mich jetzt mal mit Egun in Verbindung gesetzt, evt. können die mir da weiterhelfen.
      Gruß: Hohenwolf
    • Egun wird da gar nichts machen... die werden dir wahrscheinlich nichtmal antworten.

      Die bieten nur eine Plattform, alles andere ist dein "Problem"...

      Auch bei Betrug, obwohl Auktionshäuser teilweise Betrug unterstützen da nichts geprüft wird bei Anmeldung.

      Steht aber alles in AGBs drin, das die für nichts haftbar gemacht werden können.

      Schreib dem Käufer einfach keine Rücknahme da Privatverkauf und wie beschrieben... auf weitere Mails dann nicht mehr drauf einlassen.
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • hallo und erst mal viel Glück bei der Sache.
      Die auktionshäuser im Internet sind allesamt gleich "gut" was Service und Kundschaft betrifft. Wie hier ja schon beschrieben tummeln sich auch viele schwarze Schafe und trickbetrüger und einen wirklichen Schutz gibt es nicht.

      Ich kaufe und verkaufe da nichts mehr, weil es einfach zu viele Risiken gibt und man die alle selbst tragen darf.
      Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.... komm gehen wir ein Stück
    • Hallo zusammen,
      jetzt hat er angeblich meine Steinschloßpistole zum Büchsenmacher gebracht.
      Dieser hat ihm bestätigt, dass die Pfanne verschlissen ist? (Lach)
      Auch der Hahn soll nicht absolut in seiner Rast halten.(Das Abzugsgewicht ohne Stecher liegt bei ca: 500-800 gramm). Ist meiner Meinung nach wie ein Stecher und Optimal. Habe diese Waffe ja in den 80gern selbst so aus dem DW. gekauft.
      Seine Bilder vom Schloß innen will ich hier nicht posten, aber es ist voll i.O. (Wegen seiner Rechte am Bild)
      Jetzt kommt er mir mit, wenn was manipuliert wird braucht die Waffe einen Neubeschuss...(Kopfschüttel)
      Gruß: Hohenwolf
    • Die Batterie ist auf den Bilder der Auktion auch ersichtlich gewesen! Evt. könnte er auch den Feuerstein drehen, ist noch neu auf der anderen Seite.
      Klar meinte er die Batterie...
      Vor allem ist diese Pistole noch im gleichen Zustand wie ich sie früher (80ger) erworben habe.
      Jetzt wirft er mir da Manipulation vor!
      Der Gag an der ganzen Sache ist, dass auf einem Bild von ihm, mein Schloß/ Lauf und Abzug ausgebaut liegt und daneben ein Schneideisen.
      Gruß: Hohenwolf
    • Hohenwolf schrieb:

      Hallo zusammen,
      jetzt hat er angeblich meine Steinschloßpistole zum Büchsenmacher gebracht.
      Dieser hat ihm bestätigt, dass die Pfanne verschlissen ist? (Lach)
      Auch der Hahn soll nicht absolut in seiner Rast halten.(Das Abzugsgewicht ohne Stecher liegt bei ca: 500-800 gramm). Ist meiner Meinung nach wie ein Stecher und Optimal. Habe diese Waffe ja in den 80gern selbst so aus dem DW. gekauft.
      Seine Bilder vom Schloß innen will ich hier nicht posten, aber es ist voll i.O. (Wegen seiner Rechte am Bild)
      Jetzt kommt er mir mit, wenn was manipuliert wird braucht die Waffe einen Neubeschuss...(Kopfschüttel)
      Gruß: Hohenwolf
      Hallo Hohenwolf, Du tust mir echt leid. Ich bin jetzt seit vielen Jahren auf eGun unterwegs und habe mehrere hundert, ausschließlich positive Bewertungen. Keine einzige negative; nicht mal eine neutrale. Warum? Ich habe auch solche "Käufer" erlebt. Sehr selten, aber es gibt sie immer wieder. Schau in andere Bewertungen; dann siehst Du - es ist kein Einzelfall. Sei es Kaufreue, oder nur um Stunk zu machen, weil ihnen langweilig ist. So wie es auf eGun diese "Meldemuschis" gibt, die (aus Mißgunst?) jeden Mist petzen, gibt es Leute, die leiden unter Profilneurose, schreiben Dich an und/oder posten oder kommentieren jeden Mist in einschlägigen Foren. Und Käufer, die dann mit der Lupe das Haar in der Suppe suchen. Den wirst Du so wohl nicht los werden. Auch wenn eine Rücknahme schwer fällt. Ich habe es so gehalten:
      Für solche Typen ist mir meine Zeit zu schade und meine Gesundheit nicht wert. Wenn Du es finanziell verkraften kannst; verschaffe Deiner Seele Frieden und Dir selbst Ruhe und Schlaf. Als letzten, gütlichen und außergerichtlichen Einigungsversuch biete ihm einfach an, vom Kauf zurück zu treten. Egal, ob Du im Recht bist oder nicht.
      Wenn der Artikel in Ordnung ist ((notfalls kurz einem BüMa (Zeuge) vorlegen)), erhält er sein Geld zurück und Ruhe ist. Hat er den Artikel jedoch "vermurkst", hast Du den Spieß umgedreht und er wird wohl Ruhe geben müssen. Ggf. bringst Du die Kosten für eine nachweisliche Revision in Abzug. Ich glaube kaum, dass er damit einen "echten" Rechtsstreit forciert.

      Du stellst den Artikel wieder neu ein und hast nur einen Bruchteil eingebüßt; aber eine Menge Ärger vermieden.

      Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass die Sache für Dich gut ausgeht. Für Deine Nerven!!
      "GUT GEMEINT" IST MEISTENS DAS GEGENTEIL VON "GUT GEMACHT" !!
    • saroman schrieb:

      Lass ihn einfach labern. Wenn die Ware genau wie beschrieben ist und Du explizit Garantie ausgeschlossen hast ist alles ok.
      Dann muss er halt einen Anwalt beauftragen und nachweisen.
      Ja, das ist evt. mein Problem! Habe alles mit Altersnachweis usw. geschrieben und eben den bekannten Satz, ohne Garantie usw. leider vergessen. Nach der Einstellung war das Teil schon ca: 2-3 Stunden danach weg. Man kann es aber doch sehen, dass ich Privat-Verkäufer bin. Das was dieser Herr da treibt ist schon Psycho-Terror alle Tage bis zwei Tage kommt er mit anderen Themen daher, jedoch beantwortet er keinerlei meiner Fragen. Vor allem kommen seine Mail`s seit 19 Tagen immer zwischen 23:30 und 00:30 Uhr bei mir rein.
      Ich bin schon soweit, dass der Vorschlag von MAUSER08 in Frage kommt. Weil mir es nicht ums Geld geht sondern um endlich Nachts zu Ruhe zu kommen.
      Gruß: Hohenwolf
    • Ich kann mich saroman nur anschließen. Laß Dich nicht so in die Defensive drängen und gehe nicht auf jedes Gelaber ein. Ich hatte auch schon 2 solcher Fälle. Alleine die Tatsache das er das Teil selber schon zerlegt hat spricht für sich. Er hat den Schwarzen Peter.
      Ich würde ihn einfach auflaufen lassen .Man könnte ja noch drüber reden wenn er nicht schon selber Hand angelegt hätte.Wer sagt Dir denn das er nicht eigene kaputte Teile eingebaut oder dem angeblichen BÜMA gezeigt hat. Nimm das Heft selber in die Hand, setz ihm eine Frist in der er alle Mängel nennen soll(schriftlich per Mail) und teile ihm mit das Du den Sachverhalt juristisch prüfen läßt und dann sieh weiter.
      Einfach Bluffen, wenn er echte Ansprüche hätte wird er sich drauf einlassen. Glaube ich aber nicht.
      Ich weiß nicht wie Deine Historie bei Egon aussieht,aber wenn die Bewertungen Top sind kann man sich da auch drauf berufen. Und was den Psycho-Terror betrifft würde ich Ihm auch gleich auf die Finger klopfen.
      Das Ganze immer "Höflich aber bestimmt"!
    • Moin!
      Noch ein kleiner Tipp: ALLES was Du hier schreibst, KANN er eventuell mitlesen!!!!!
      Somit ist er stets über Deine Ansichten, Schritte und eigene Bedenken informiert.
      Und somit Dir fast schon immer einen Schritt voraus!!
      Das würde auch seinen Gang zum BüMa erklären!!!!
      Mein Vorgehen wäre: Ignorieren oder durch Anwaltliches Schreiben zum Schweigen bringen!

      Und lass den Thread hier in eigenem Interesse löschen!!!!!!!
    • Fälle, in denen Gewährleistungsausschlüsse hinfällig sind
      Der Gewährleistungsausschluss ist unwirksam, wenn der Verkäufer den Käufer über den Zustand der Ware bewusst täuscht („arglistige Täuschung §§ 123, 444 BGB).

      Kein Widerrufsrecht beim Privatverkauf
      Ungeachtet des Gewährleistungsausschlusses hat der Käufer beim Privatverkauf kein Widerrufsrecht. Ein Widerrufsrecht besteht nur, wenn der Verkäufer als Unternehmer gewerblich handelt und ein Fernabsatzgeschäft (z.B. online-Kauf) oder ein Haustürgeschäft vorliegt. Ansonsten bleibt der Käufer beim Privatverkauf auf die Kulanz des Verkäufers angewiesen (freiwillige Rücknahme, Umtausch).

      Und somit ist er als Verkäufer raus aus der Nummer!!
    • Hennsie schrieb:


      Einfach Bluffen, ...
      Nein, bluffen brauchst du da überhaupt nicht.

      Schreib dem Verkäufer, höflich aber sachlich, dass sich die Waffe beim Versand im beschriebenen Zustand befand und damit der rechtsverbindliche Kaufvertrag von deiner Seite voll erfüllt ist. Seinen seither vorgetragenen Begründungen zur Rücknahme werden vorsorglich und vollumfänglich bestritten. Was der Verkäufer nach Erhalt mit der Waffe gemacht hat, beginnend mit dem Zerlegen, darüber gibst du zum jetzigen Zeitpunkt kein Urteil darüber ab. Wenn er sich betrogen fühlt, soll dir der Käufer sämtliche Vorwürfe innerhalb von 14 Tagen, schriftlich und mit Fotos dokumentiert, zukommen lassen. Ansonsten ist für dich die Sache erledigt und er kann gerne den Rechtsweg beschreiten, dem du gelassen entgegen schaust.

      ENDE

      Sollte der Käufer überhaupt bis zu einem Gerichtstermin/Gütetermin kommen, musst du im Extremfall die Waffe zurücknehmen und dem Käufer den Kaufpreis erstatten. Alle bis dahin angefallenen Ausgaben des Käufers kann er nicht einfach auf dich abwälzen. Selbst ein Privatgutachten, welches er ohne gerichtliche Verfügung in Auftrag gibt, gehen zu seinen Lasten.
      Lass dich auf keinen Fall in irgendwelche Aussagen über den Zustand oder über irgendwelche Eigenschaften der Waffe hinreisen, diese Aussagen könnten später gegen dich verwendet werden.


      Flitzpiepe schrieb:


      Und lass den Thread hier in eigenem Interesse löschen!!!!!!!

      Sollte der Käufer hier mitlesen, hat er bis zu diesem Zeitpunkt eh schon alles dokumentiert. Daher brauchst du auch nichts löschen. Jedoch solltest du keine Verfahrensdetails hier posten, solange der Fall nicht abgeschlossen ist!

      Hat dich der Käufer überhaupt schon einmal zur Nachbesserung (der behaupteten Mängel) mit Fristsetzung aufgefordert und dir die Möglichkeit hierzu eingeräumt?

      Grüße
      WilderSüden
      Grüße
      WilderSüden
      - - - - - - - - - - - -
      Anschütz: JGA LP100, LG 335 Magnum

      Diana: LP10, LG 25D, LG 35, LG 35S, LG 60, LG 65, LG 75, LG 100 Vers.2
      Feinwerkbau:
      LP65, LP65/K, LP100, LP102, LG 150, LG 300, LG 300S Universal, LG 600, LG 601, LG 602, LG 603, LG 700 Evolution Plus
      Weihrauch: LG HW55T, LG HW85K
      :knicker:
    • Mir wollte vor Jahren auch mal einer so ein Ei legen.
      Habe damals eine SSW verkauft, die zwar gebraucht, sich jedoch technisch und optisch in einem Top-Zustand befand.
      Der Käufer wollte einen Teil des Geldes zurück haben, da die SSW angeblich total verschlissen bei ihm ankam. Ich bot ihm an, daß er mir das Teil zurücksendet, und ich ihm dann den vollen Preis zurück überweise. Das wollte er aber nicht, der wollte einfach nur weniger bezahlen und hat mir dann mit negativer Wertung gedroht.

      Davon hab ich ich aber mich nicht beeindrucken lassen und hab ihn ignoriert. Eine negative Wertung hätte ich in Kauf genommen. Bis Dato hatte ich eine einwandfreie Bewertungsliste bei Egun. Wer dort mit ein wenig Verstand einkauft, der sieht auch sofort, was es mit diversen Bewertungen auf sich hat.
      Passiert ist letztendlich gar nichts, der Typ hat das Schwänzchen eingezogen und sich nicht mehr gemeldet. Mittlerweile ist er gar nicht mehr auf Egun vertreten.

      Ich will damit sagen, wenn sich alles so verhält, wie der TS es beschrieben hat, dann soll er den Typen einfach ignorieren. Oft erledigt sich das von selbst. Selbst wenn er sich eine negative Wertung einfangen sollte, dann kann er damit leben. Das sind halt die kleinen Narben, die man sich im Leben einfängt. ;)
      Hauptsache, man knickt nicht vor solchen Hanseln ein
      Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


    • Benutzer online 1

      1 Besucher