Wie stark streut bei einem Matchgewehr die Mündungsgeschwindigkeit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie stark streut bei einem Matchgewehr die Mündungsgeschwindigkeit?

      Hallo zusammen

      Ich habe ein neues Match Luftgewehr FWB 800 (Auflage) und war heute damit beim Spezialisten, der dafür die beste Munition herausfinden sollte.
      Dabei kam raus, dass alle getesteten Kopfgrößen und Gewichte von H&N (Match), von RWS (R10) und einer chinesischen Firma nur äußerst schlechte Gruppen bildeten.
      Keine einzige Sorte zeigte nach 10 Schuss einen Lochdurchmesser, bei dem man überhaupt auch nur probieren wollte, ob ein Diabolo in dem Loch klemmen bleibt. Das war alles deutlich schlechter als bei dem Test den ich mal selbst mit meiner Luftpistole (LP10) gemacht habe.
      Es waren auch Schußbilder dabei, wo einzelne Treffer ca. 2 Millimeter tiefer lagen als der Rest. Wie gesagt: keine Billigmunition von der Reste-Rampe, sondern gutes Zeug

      Der besagte Spezialist hat sowas auch noch nicht gesehen, und will jetzt Messungen zur Projektilgeschwindigkeit machen. Und das ist meine Frage: Wie stark darf die Geschwindigkeit bei einem solchen Gewehr denn variieren? Hat da jemand vielleicht Messwerte parat?

      Ich habe ausgerechnet, dass 1 m/s mehr Geschwindigkeit an der Mündung etwa 0,2 mm an der Höhe im Ziel ausmachen. Kann das sein???
      Beim aufgelegten Luftgewehr wären 5 m/s Abweichung dann ja eine Katastrophe!

      Vielen Dank
      Klaus
    • Hängt vom Matchgewehr ab. Ob Preller, Preller mit Massenausgleich, CO2, Vorkomprimierter oder Pressluft-Match-LG, Firma, Model, ....
      Hauptsache, Es ist präziese. :) Die v0 Konstanz ist auch nur 1x Parameter.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • Zorgi schrieb:


      Wie gesagt: keine Billigmunition von der Reste-Rampe, sondern gutes Zeug
      Selbst das gute Zeug hat noch Toleranzen, trotzdem schafft man es mit auch alten Matchgewehren (FWB300, D75), das der Diabolo nach ein paar Einschüssen immer noch stecken bleibt. Ob ich das an der Muni festmachen würde ??? 1m/s Differenz hat man immer irgendwie...wenn nicht noch mehr.

      Woher kommt denn die Rechnung ?
    • @Olja,

      Ja klar hat auch das „gute Zeug“ Toleranzen. Allerdings wurden ja einige (!) Lose ausprobiert, die in anderen Gewehren prima funktioniert haben. Und ich rede hier nicht von zehntel Millimetern.

      Die Berechnung hab ich selbst gemacht. Deshalb bin ich auch nicht so ganz sicher, dass sie stimmt. Und der letzte Physikunterricht ist schon einige Jahrzehnte her…

      Aber so total falsch kann das nicht sein: So lange die Kugel unterwegs ist, wirkt die Erdbeschleunigung. Eine langsamere Kugel ist länger unterwegs, wird also länger vom Planeten „angelockt“. Der Rest ist Dreisatz…
      Wenn du mal nachprüfen möchtest, schicke ich dir sehr gerne das Excel Blatt, das ich dazu angelegt habe.
      Fänd ich super!

      @Ebi
      Ich werde morgen mal den Verkäufer des Luftgewehrs ansprechen. Mal sehen, was die sagen. Aber erst möchte ich die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessung sehen. Und ehe ich mich mit denen anlege, würde ich total gerne wissen, was denn an Abweichung bei V0 normal ist.
      Kann jemand die < 1 m/s von NC9210 bestätigen?
    • Du musst das Rad ja nicht neu erfinden....Es gibt doch schon Programme, wo sich wirklich Leute Gedanken drüber gemacht haben.
      Such mal nach Chair-Gun von Hawke...kostenlos! für Mac, Pc Smartphones etc..Evtl. kennst du noch nicht alle Parameter, die dabei einfliessen
      (BC-Wert.etc.). Ich glaube kaum, dass du die Form der Diabolos mit in deiner Berechnung hast. Einfach nur von Erdbeschleunigung usw. im mm-Bereich zu reden ist da zu wenig.
      Dort ist alles erstmal berücksichtigt. Ist zwar für die Einstellung eines ZF, aber anhand der Werte kann man Balistik usw. alles entnehmen. Lad dir das mal runter und trage die Werte ein und spiel dann damit mal rum. Und kurz nochmal...ich habe mit Billigdias (RWS-Basic) und einer FWB300 genau diesen Test mal gemacht (10m, aufgelegt). Nach ein paar Schuss (keine Ahnung mehr wieviel) ist durch das Loch kein Dia durchgerutscht.

      Wenn du mit der Lupi das schaffst, kann es ja nicht an der Muni hängen ?(
    • Zorgi schrieb:

      Ich habe ausgerechnet, dass 1 m/s mehr Geschwindigkeit an der Mündung etwa 0,2 mm an der Höhe im Ziel ausmachen. Kann das sein???
      Chairgun sagt bei R10 light 0,1mm Höhe bei 1m/s.



      Gruß Udo
      Arroganz ist das Selbstbewusstsein des Minderwertigkeitskomplexes.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Wenn die FWB 800 mit verschiedenen Dias nicht präziese ist, dann stimmt an der Waffe etwas nicht.
      Wieviele Schüsse hat die 800 denn schon durch?

      Zum Spezialisten:
      Das verstehe ich jetzt nicht so ganz. Ein Spezialist ist doch dazu da, daß Er nicht nur testet sondern auch eine Diagnose macht und vieleicht sogar den Fehler findet und repariert.
      Und jetzt braucht Er noch einen Tag, um die v0 Varianz festzustellen?

      Wenn man ein KFZ in die Werkstatt bringt (Spezialist), dann doch, damit Er das Auto durchcheckt und gegebenenfalls repariert, ...

      Dann hättest Du Sie lieber zu mir schicken sollen. ;) :D

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • the_playstation schrieb:



      Zum Spezialisten:
      Das verstehe ich jetzt nicht so ganz. Ein Spezialist ist doch dazu da, daß Er nicht nur testet sondern auch eine Diagnose macht und vieleicht sogar den Fehler findet und repariert.
      Und jetzt braucht Er noch einen Tag, um die v0 Varianz festzustellen?

      Wenn man ein KFZ in die Werkstatt bringt (Spezialist), dann doch, damit Er das Auto durchcheckt und gegebenenfalls repariert, ...


      Gruß Play
      Ein Spezialist hat wundersamerweise auch oft mehr zu tun als nur einen Kunden zu bedienen.
      Wenn dann bei einem Termin was unverhergesehenes passiert, muss er halt schauen, wann er die Diagnose macht.
      Und ich gehe mal davon aus, dass er die Ursache rausfinden will und nicht nur, ob V0-Schwankungen da sind.
    • Unwahrscheinlich. Beim dekomprimieren im Regulator sinkt
      die rel. Feuchte auf max. 30% ab. Das ist eher trocken.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • NC9210 schrieb:

      Unwahrscheinlich. Beim dekomprimieren im Regulator sinkt
      die rel. Feuchte auf max. 30% ab. Das ist eher trocken.
      Normalerweise sollte die Luft aus Pressluftflaschen doch ganz ohne Luftfeuchtigkeit sein, also nahe null % ?

      Gruß Udo
      Arroganz ist das Selbstbewusstsein des Minderwertigkeitskomplexes.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Moin!
      Meine Flaschen werden im Tauchshop gefüllt!
      Schrankwand großer Kompressor mit div. Filtern und Abscheidern. Zu Hause hab ich die ausströmende Luft aus Neugierde mal gemessen: 35% bei ca. 20° C.
      Meine beiden "echten" Matchwaffen schwanken um 1 m/s bzw die ältere um 2 m/s!
      Treffen tun beide auf 25m!
    • Das sollte aber nicht so sein:
      atemschutzlexikon.de/lexikon/d…t-fuer-atemschutzgeraete/

      - Wassergehalt in Druckluftflaschen 40 bis 200-bar maximal 50 mg/m3 nach Entspannung auf Atmosphärendruck,

      - Wassergehalt in 300-bar-Druckluftflaschen maximal 35 mg/m3 nach Entspannung auf Atmosphärendruck.

      50mg/m3 ist nahe 0% rel Feuchte.
      35% rel Feuchte bei 20°C entsprechen ca. 5000 mg/m3

      Gruß Udo
      Arroganz ist das Selbstbewusstsein des Minderwertigkeitskomplexes.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Na da bin ich mal gespannt, was der Experte herausfindet.

      Ich für meinen Teil, wenn ich etwas (ich zitiere)

      Zorgi schrieb:

      Der besagte Spezialist hat sowas auch noch nicht gesehen
      feststelle, gehe eigentlich der Sache sofort auf den Grund. Alleine schon aus Eigeninteresse. Aber vieleicht bin ich zu idealistisch.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Udo1865 schrieb:

      Das sollte aber nicht so sein:
      atemschutzlexikon.de/lexikon/d…t-fuer-atemschutzgeraete/

      - Wassergehalt in Druckluftflaschen 40 bis 200-bar maximal 50 mg/m3 nach Entspannung auf Atmosphärendruck,

      - Wassergehalt in 300-bar-Druckluftflaschen maximal 35 mg/m3 nach Entspannung auf Atmosphärendruck.

      50mg/m3 ist nahe 0% rel Feuchte.
      35% rel Feuchte bei 20°C entsprechen ca. 5000 mg/m3

      Gruß Udo
      Völlig korrekt!
      Was ich damit ausdrücken wollte: Trotz des vielen Wassers in meiner Luft treffen meine Gewehre! :D
      Bei der o.g. Feinwerkbau ist was anderes im Argen! Regler, Laufkrone etc.
      Die würde ich sofort zurückgeben!
      Klar, man kann bei einem 2000€ Gewehr auch mal eben selbst Hand anlegen!
      Allerdings nur wenn man aus der Ferne gute Ratschläge gibt und es nicht das eigene Geld ist/war!