AR20 Black Hunter FT Futang TFI RS21 8-32x56 Erfahrungen und vieles mehr.........

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bruchpilot75 schrieb:

      Das mit der Filzscheibe für die FWB Fine dich eine gute Idee das werde ich mal testen.
      Du hast doch genau wie ich eh schon den SD Adapter drin, der macht eigentlich schon das gleiche. Durch den wird der Laufmantel schon zur zusätzlichen Kammer. Dann noch der SD drauf und man hört doch sowieso nix mehr. Leiser wirds nicht. :D
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • PR90 schrieb:

      Bruchpilot75 schrieb:

      Das mit der Filzscheibe für die FWB Fine dich eine gute Idee das werde ich mal testen.
      Du hast doch genau wie ich eh schon den SD Adapter drin, der macht eigentlich schon das gleiche. Durch den wird der Laufmantel schon zur zusätzlichen Kammer. Dann noch der SD drauf und man hört doch sowieso nix mehr. Leiser wirds nicht. :D
      Nein es war von der FWB600 die Rede. ^^ ;)
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • Ja, das mit der Filzscheibe ist sowas wie "geheimes, altes Forumswissen".
      Wurde nie wirklich irgendwo niedergeschrieben und festgehalten.
      Die einen nahmen eine dicke Filzscheibe, andere einen Gummistopfen (diese Gummistopfen zur Befestigung von Lenkergewichten am Motorrad kommen mir da in den Sinn), ein anderer User hatte sich mal einen Alustöpsel gedreht, mit Gummiringen zur Fixierung dran.
    • Ich habe mir auch eine Black Hunter bestellt und grübel gerade über einen innenliegenden Schalldämpfer, damit die Waffe nicht länger wird.
      Ist es richtig, das der Lauf freischwingend ist oder wird dieser irgendwie vom Laufmantel gehalten ? Der Laufmantel ist auch ein gutes Stück länger wie der Lauf ? Wieviel ungefähr ?
      Mir schwebt im Moment ein Rohr mit Kammern vor (eben wie der Weihrauch Schalldämfer), welches fertig bestückt in den Laufmantel und quasi auch ein Stück über den Lauf geschoben wird aber ohne diesen zu berühren.
      Problem an der Sache ist eben der geringe Raum der zur verfügung steht.
      Kennt jeman den Außendurchmesser vom Lauf ? Der Innendurchmesser vom Laufmantel sollte ~15,5mm betragen.

      Alternativ wäre natürlich auch ein Rohr mit einer Kammer und integrierten Adapter, damit man sich diesen sparen kann. Ich muss mal meine Lockenwickler ausmessen aber ich glaube die haben alle einen größeren Durchmesser als 15,5mm.

      Hat jemand eigentlich einen besseren Griff gefunden, den man nicht bearbeiten muss ?
    • Der Laufmantel wird recht spielfrei auf den Lauf geschoben. Das ist wenig Spiel. Daher nicht freischwingend.
      Ist einiges länger. Aber da meine bei Umarex ist, kann ich im Moment nicht nachmessen.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Aha! Danke, das ist ein wertvoller Hinweis.
      Dann kann ich meine Idee schonmal begraben bzw. hätte auch fast selber darauf kommen können, da sonst der Lauf extrem dünn ausfallen müsste.. sowas ist eher selten.
      Was wäre denn eine Verbesserung gegenüber dem Adapter von Kaniss ? Die Durchgangsbohrung schonmal geringer ?
    • Also von einem freischwingenden Lauf spricht man z.B. bei scharfender Waffen schon, wenn ein Blatt Papier zwischen Lauf und Schaft hindurchgezogen werden kann.
      Da müssen keine mehrere Milllimeter Luftspalt sein.
      Allerdings ist der Lauf bei der AR20 noch mal mittels eines Gummirings im Mantel gelagert, ist also nicht völlig freischwingend.
      Ich hab mal gehört, dass dieser Ring auch für Probleme mit Treffpunktverlagerungen verantwortlich sein soll. Hab es aber nie selbst geprüft.
    • Immer wenn der Lauf am vorderen Ende gehalten wird
      führt das zu Änderungen des Treffpunkts. Schaft und
      Lauf dehnen sich unterschiedlich aus, das führt immer
      zu unterschiedlichen Auflagedrücken.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • NC9210 schrieb:

      Immer wenn der Lauf am vorderen Ende gehalten wird
      führt das zu Änderungen des Treffpunkts. Schaft und
      Lauf dehnen sich unterschiedlich aus, das führt immer
      zu unterschiedlichen Auflagedrücken.
      Also wäre es besser den O-Ring zu entfernen? Das würde ich bei Gelegenheit mal testen.
      Bei einigen AR20 Modellen im Ausland hab ich schon gesehen dass die Laufmäntel komplett entfernt wurden, weil es das Schwingungsverhalten verbessern soll. Aber die Konstrukteure der AR20 müssen sich doch was dabei gedacht haben den Lauf so zu lagern.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • So wie die Konstrukteure der HW100. Die Lagern das
      System in einem festen Lager und den Lauf in einem
      losen Lager (O-Ring). So konstruiert man Brücken;
      aber keine Gewehre!
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • PR90 schrieb:

      Ich hoffe der Lauf hat ohne den O-Ring nicht so viel Spiel dass er am Laufmantel anschlägt. Das probiere ich mal aus.
      Das könnte ein Problem sein. Der Platz ist nicht sehr groß. Lieber ein fester O-Ring als ein scharrender Lauf in einem Laufmantel, der unkontroliert im Laufmantel hin und her schlägt.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • the_playstation schrieb:

      Lieber ein fester O-Ring als ein scharrender Lauf in einem Laufmantel, der unkontroliert im Laufmantel hin und her schlägt.
      Vielleicht schwingt er ja gar nicht so stark. Ich meine der ist für einen LG-Lauf schon recht dick, so viel kann der sich eigentlich nicht bewegen. Mittwoch hab ich Zeit, dann versuch ich das einfach. Wird sich ja zeigen ob die Streukreise besser oder schlechter werden.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Beide müßten aber halt kerzengerade mittig ausgerichtet sein. Und wenn man dann mal irgendwo gegenstößt?

      Meine bleibt, wie Sie ist (wenn ich Sie wieder habe).

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • the_playstation schrieb:

      Und wenn man dann mal irgendwo gegenstößt?
      Werde ich testen. Wenn der Lauf wirklich so viel Bewegungsfreiheit hat, aber freischwingend wirklich besser ist, dann kommt halt ein dünnerer O-Ring drauf der keinen direkten Kontakt zum Lauf hat aber noch als Puffer dienen kann.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Der originale O-Ring ist kein sonderlich dicker Brummer. Da wirst du keinen Erfolg mit haben. Ein dünnerer Ring wird wahrscheinlich nicht mehr auftragen als der eigentliche Lauf.
      Aber teste doch erst mal ohne.
      Ich hatte das von den Engländern auch gelesen.
      Zur Not hilft noch spanende Bearbeitung des Systemträgers. Ein abgefräster Laufmantel kann auch nicht stören.
    • Mir ist mit dem Kanissteil nie n Dia angeeckt irgendwo am Gewehr. Durch die 6mm-Bohrung is da Platz genug . Ich konnte bei konstanter V0 keine Treffpunktverlagerungen sehen. Die kamen erst als das Ventil anfing zu spinnen. aber auch da war der Adapter bleifrei. Ich denke auf den paar cm gehts auch ohne O-Ring am Lauf.
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/
    • Heute war sie schon da und ich musste doch glatt direkt einen Blick reinwerfen.
      Erstmal entfettet bzw entölt, da doch recht viel davon drin war.
      Dann nur etwas Flunatec genutzt - fertig.
      Es gibt eine Stelle im Gussteil, welche nachträglich bearbeitet worden ist. Die kleine helle Stelle.
      Ansonsten ist alles SEHR gut gefertigt. Der Abzug ist richtig klasse und um Welten besser wie der der Rotex, GSG M11, Zbroia Kozak, HW80 und auch etwas besser wie von der BSA R-10 - die lies sich nicht ganz so leicht einstellen. Der von meiner Steyr ist natürlich besser: kriecht weniger und bricht wie Glas.

      Das kleine Stück 4 Kant Stahl ist mir beim entfetten rausgefallen aber ich finde bisher nicht raus, wo es hingehört.

      Die Einstellung der v/0 ist wirklich als Feineinstellung zu betrachten. Auch ganz rausgedreht bzw. ohne Einfluss (nur zum Abdichten) macht die Black Hunter eventuell über etwas 7,5 Joule.

      Mit etwas weiter reingedrehter Einstellung habe ich gemessen:

      153
      153,5
      152,3
      152,8
      152,8
      152,3
      152,4
      152,7
      153,3
      153,7
      m/s

      Das ist überraschend und überragend gut. Genutzt wurden JSB 8,44gr und es lässt sich auch auf genau 7,5 Joule einstellen - keine Sorge.

      Ein paar Schüsse auf 25m sahen SEHR vielversprechend aus ! ! !

      Ich hatte noch den UNF Adapter von der GSG M11, den ich etwas auf Maß schleifen musste und erstmal passte der dann in den Laufmantel.
      Mit dem Weihrauch Schalldämpfer, ist das jetzt mit großen Abstand das leiseste Luftgewehr, von oben genannten.
      Man hört einen extrem leisen "Puff", keinelei Geräusche von der Mechanik und dann nur noch den Diabolo, wenn er einschlägt.

      Ich bin seeeeeeeehr positiv überrascht :)
      Bilder
      • 1.jpg

        311,39 kB, 1.024×767, 19 mal angesehen
      • 2.jpg

        249,49 kB, 1.024×768, 14 mal angesehen
      • 3.jpg

        230,84 kB, 1.024×768, 16 mal angesehen