Erfahrung mit Hämmerli AR 20 pro

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das wird dieselbe Wurst sein wie das Walther 8-32 FT. Manche sind zu gebrauchen und bei Gegenlicht Totalausfall. Nimms ohne ZF,leg auf das Gesparte 'n paar € drauf und guck nach Ritter oder Benke 10-40*50,das is tauglicher wie der Colaflaschenboden.
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/

      The post was edited 1 time, last by webster1972 ().

    • Na ja,bei mir wars halt damals dabei das Walther-ZF. Das Absehen war eigentlich ok,wie gesagt gabs da andere optische Mängel im Zusammenspiel mit dem Umgebungslicht. Ich denke qualitativ werden die Dinger sich nich unterscheiden. Und zum Walther 8-32x56 gibts ja ordentlich was zu lesen hier.
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/
    • Hey Leutz,
      der Nosferatu hat mich angeschrieben, ich soll doch bitte meinen Eindruck von der AR20 schildern. Jetz hab ich endlich mal a bisserl Zeit und so ziemlich alle Beiträge durch.
      Gleich mal vorweg:
      Ich hab mir die AR20 erst vor einem halben Jahr zugelegt und angefangen FT zu schießen. Bin also bei Weitem nicht so erfahren, wie die (vermutlich) Meisten hier im Forum. Insofern kann ich also mit nur wenig Erfahrung dienen, mach ich aber gerne.
      Zur AR20:
      Bisher bin ich echt zufrieden damit und mir aber auch klar, dass es zwar ein Matchgewehr ist, aber nicht mit 'ner Steyr mithalten kann. Was die Präzision anbelangt, liegt sehr viel an der Munition, hab ich erst kürzlich festgestellt. Im Grunde ist es schon ein sehr präzises Gewehr, auf 25 Meter trifft man z. B. KK-Hülsen ohne Probleme. Loch in Loch hab ich auf die Entfernung noch nicht hinbekommen, aber nahe dran.
      Kürzlich hatte ich extreme V0-Schwankungen von bis zu 15 m/s, die nach langer Suche und vielen Tests dann eindeutig den Dias zuzuordnen waren. Bisher hab ich die JSB Exact 4,53 geschossen, werd aber die nächste Zeit die 4,51er testen, denn die V0-Schwankungen kamen mit den 4,53ern. Das lag an den Kelchen, die doch ziemliche Abweichungen im Durchmesser hatten. Ich vermute, dass ich eine schlechte Charge erwischt hab. Mit den richtigen ausgemessenen 4,53 Dias bewegen sich die Schwankungen jetz im Schnitt bei 3 m/s, also völlig in Ordnung, auch mit den 4,51 (nicht gemessen).
      Regeln lässt sich die V0 mit einer kleinen Madenschraube, die man leider nur erreicht, wenn der Aluschaft demontiert ist. Eigentlich aber kein Akt: an der Unterseite 2 Inbusschrauben, seitlich je eine Schraube und der ganze Schaft lässt sich nach vorn abziehen. Die Stellschraube ist dann über dem Ventil. Man kommt mit einem normalen Inbusschlüßel zwar grad so rein, ich empfehle aber einen langen Schlüßel mit Rundkopf.
      Ja, der Preis richtet sich nach dem Material. Es ist schon viel Kunststoff verarbeitet, stört mich persönlich aber nicht wirklich, obwohl ich eher auf Holz stehe. Hamster, Griff uns Schaftbacke hab ich ausgetauscht, die Schaftkappe lässt sich bestimmt auch tauschen.

      So, jetz gibt's Futter... Magen knurrt auch schon....

      Bis dann und gerne her mit Fragen ;)

      Schau ma moi, dann seng ma's scho... 8|


      AR20 deepblue (FT-Umbau)
      850 Airmagnum Carbine
    • Bruchpilot75 wrote:

      Wird dem Hawke ZFs wohl inPunkto Qualität schon ziemlich nah kommen, oder?
      Ich kenn das Hawke Glas nicht.
      Äußerlich ja, von der Qualität her denke ich aber, hat das Hawke die Nase vorn. Das Absehen vom UTG ist aber auch schön fein gezeichnet und beleuchtet. Was ich am UTG super find ist, dass die Türme nicht mit seitlichen Madenschrauben, sondern mit großen Inbusschrauben AUF den Türmen zu nullen sind.

      Schau ma moi, dann seng ma's scho... 8|


      AR20 deepblue (FT-Umbau)
      850 Airmagnum Carbine

      The post was edited 1 time, last by da_anderl ().

    • Die AR schiesst sich wenn sie konstant läuft recht gut beim FT,habs ja selbst erfolgreich getestet! ^^ In meinem Fall kamen die V0-Fehler aber vom Ventil. Und das war ärgerlich weil man nie wusste ob man selbst verrissen hat oder mal wieder 10m/s weniger oder mehr rauskam . Ich hatte mit JSB heavy 4,53 176m/s in Marienberg und wiederum 154m/s in Berlin mit den Exact ohne was verstellt zu haben. Das war nich mehr lustig! Dann gabs n neues Ventil und das Gerät is unters Bett gewandert wo es noch liegt und gegen n LG400 getauscht wurde. Damit passts noch besser wie Nosferatu weiss!
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/
    • Ich hab die

      webster1972 wrote:

      Dann gabs n neues Ventil und das Gerät is unters Bett gewandert wo es noch liegt und gegen n LG400 getauscht wurde. Damit passts noch besser wie Nosferatu weiss!
      Das stimmt wohl, aber die LG400 spielt in einer anderen Liga leider auch preislich.
      Wer aber was wirklich präzises sucht, sollte sich das Geld zusammen sparen. Webster ist der lebende Beweis das es auch mit der günstigeren Black Tec geht. Meine Dame nutzt die LG400 Economy und auch das ist eine sehr gute Plempe. Die finde ich von der Balance her auch besser wie meine Steyr. Stehend würde ich die LG400 meiner LG100 vorziehen. Sag auch immer zu meiner Lady im stehend Anschlag nehmen ich deine. Antwort neeeeein. :D
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Weshalb benutzt ihr die 4,53 ? Das ist ungewöhnlich. Der Kelch ist da sehr breit. Die passen nur in wenige Läufe rein. Da kann ich mir V0 Schwankungen gut vorstellen.

      Normalerweise fressen fast alle Gewehre die JSB 4,52 am besten.

      Gruß Udo
      Gelassenheit siegt.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Udo1865 wrote:

      Weshalb benutzt ihr die 4,53 ? Das ist ungewöhnlich. Der Kelch ist da sehr breit. Die passen nur in wenige Läufe rein. Da kann ich mir V0 Schwankungen gut vorstellen.

      Normalerweise fressen fast alle Gewehre die JSB 4,52 am besten.

      Gruß Udo
      Bei meiner Diana 34 liefen die 4,53 auch am besten, hatte damals von 4,50 bis 4,53 alle probiert.
    • Caederre wrote:

      Bei meiner Diana 34 liefen die 4,53 auch am besten, hatte damals von 4,50 bis 4,53 alle probiert.
      Jau das sind Ausnahmen. Ich kenne auch einige wenige Schützen die bei ihren Weihrauchs mit 4,53 besser klarkommen, obwohl bei Weihrauch normalerweise 4,52 am besten funzt.

      Gruß Udo
      Gelassenheit siegt.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Udo1865 wrote:

      Weshalb benutzt ihr die 4,53 ?
      Weil die Anfangs, jedenfalls bei mir, den geringsten Streukreis hatten.
      Habe ja auch viele verschiedene Dias getstet, und eben auch alle JSB Exact. Wie schon vorhin geschrieben, hab ich wahrscheinlich eine Dose aus einer schlechten Charge von den 4,53ern erwischt. Daheim beim Testen fiel mir eben auf, dass die 4,51er von der V0 her in dem Moment am stabilsten waren. Daher werd ich mal die 4,51er auf längere Zeit schießen, was aber nicht heißt, dass die 4,53er oder auch *,52er aus dem Spiel sind.
      Ich hab für mich persönlich, bzw. für meine AR20 festgestellt, dass ich künftig mehr auf die Kelche schauen und auf jeden Fall vor einem Wettkampf ausmessen/sortieren muss. Zumindest stichprobenmässig!
      Vielleicht ist die AR da auch etwas anfälliger/empfindlicher, als andere höherwertige Matchgewehre. Ein großes Problem hab ich damit jedenfalls (noch) nicht, weil ich jetz weiß worauf es ankommt ;)

      Schau ma moi, dann seng ma's scho... 8|


      AR20 deepblue (FT-Umbau)
      850 Airmagnum Carbine
    • webster1972 wrote:

      In meinem Fall kamen die V0-Fehler aber vom Ventil. Und das war ärgerlich weil man nie wusste ob man selbst verrissen hat oder mal wieder 10m/s weniger oder mehr rauskam
      Ja, das kenn ich nur allzu gut! Elendig lästig sowas!!!!
      Auf 25 Meter erst mal 1a getroffen, dann der nächste Schuß 4 cm drüber, oder drunter. Hatte auch erst das Ventil im Verdacht und das LG fast schon eingeschickt, mich dann aber doch umentschieden.
      Nach gefühlten 1000 Schuß mit 4 verschiedenen Dias durch den Chrony kam ich dann endlich drauf. Der Rest steht schon geschrieben.... ;)

      Schau ma moi, dann seng ma's scho... 8|


      AR20 deepblue (FT-Umbau)
      850 Airmagnum Carbine
    • Das mit den Steukreisen kann ich bestätigen,war bei mir auch so mit 4,53. Hab sicher 2Testboxen probiert weil ich meist draussen getestet hab. Ja kann ich nachvollziehen! Nur wenn ne auf (heavy)154m eingestelltes Gewehr plötzlich locker 20 m mehr macht (das sind Werte für JSB Express oder sogar fast RS) mit derselben Murmel und n paar Wochen später die Heavywerte hat mit dem leichteren Diabolo ohne was verstellt zu haben is was anderes faul! Mit einer Diasorte mags am Kügelchen und ner doofen Charge liegen aber nich bei 2 verschiedenen Arten. Die AR war immer gut an der Grenze zum Erlaubten. Ca ein Jahr lang,dann gings los,hoch,tief tief,tief,hoch,tief..... war nur noch Frust dann.
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/

      The post was edited 1 time, last by webster1972 ().

    • Habe jetzt mittlerweile so um die 1000 Schuss im Verein und im Keller 8 m ) gemacht und bin mir noch nicht im Klaren, ob Fehlkauf oder nicht.

      Werde mir nach den hier geschilderten Erfahrungen sicher mal ein Chrony zulegen um den Zustand der AR 20 und meiner anderen Luftdruckwaffen besser im Auge zu behalten. Die geschilderten Ventil - Probleme machen mir doch etwas Angst.

      Abweichungen im Schussbild habe ich bisher nur bemerkt, als ich aufgelegt mit knapp unter 100 Bar geschossen habe und die Einschläge auf der Scheibe plötzlich im 8er Bereich waren. Aufgelegt war eine 10 mit mehr Druck vorher immer machbar.
      An der Flasche hatte die Kartusche dann sogar noch knapp über 100 bar.
      Da im Verein selten über 200 Bar auf der Flasche ist, hält sich die Ausbeute so in Grenzen.
      Generell scheint der Luftverbrauch um einiges höher als bei dem LG 400 meiner Frau, die immer er neben mir schiesst und so einen halbwegs exakten Vergleich ermöglicht. Sicher spielt das LG 400 was fast 3 X so teuer wie mein AR 20 war in einer anderen Liga, aber die Unterschiede im Luftverbrauch sind schon bemerkenswert.

      Wenn ich die AR 20 behalten sollte, werde ich auf jeden Fall das ergonomisch zu mindestens für mich nicht ganz optimale Schaftsystem zu verbessern.

      Danke im übrigen für die bisherige Diskussion aus der ich einiges entnehmen konnte.
      Ich : Walter LG 400 BT, Feinwerkbau 300S, Haenel 310, Haenel 303 Super, Baikal Makarov MP 654, Diana 75 T01, Diana LP 10 erstes Modell, Vorderlader Hawken Rifle Cal.45 ITA
      Frau: Walther LG 400 Alu Tec, Hämmerli AP 20 pro, Hämmerli AR 20 Black Hunter mit ZF, Vorderlader Hawken Rifle Cal.45 ITA, Vorderlader Hawken Rifle Cal.45 ITA mit V Feder Schloß, Diopter und Lothar Walter Lauf, VL Pistole Le Page Pedersoli Cal. 44
    • Sorry,ich möchte hier keinen verrückt machen! Wer weiss woran das liegt mit dem Ventilproblem. Gefüllt mit Pumpe statt Flasche, über 230 Bar auf der Kartusche,FT-Gewehr und nur draussen geschossen....,keiner konnte das erklären. Scheinbar hat die AR auch nen Sweetspot in dem die perfekt läuft,also im 200 Bar-Bereich. Ich vermute mal das sowas auf den 10m statisch weniger auffällt wie bei 25m draussen FT. Als ich die AR bekommen hab ca ein Jahr alt fräste die auch auf 25m gezielt die 10er Schnipsel aus der Pistolenscheibe, irgendwann gings was breiter und der Combro wusste dann warum. Die LG 400 spielt und hält die Liga,die AR kann die Liga mitspielen wenn sie denn fit is sag ich mal so!
      Gott hat die Erde nur einmal geküsst, genau an dieser Stelle wo nun Deutschland ist!

      https://german-rifle-association.de/