Walther Lever Action Erfahrungen, Tips und Tricks hier rein ;-)

    • Walther_der_Dritte schrieb:

      Habe mein Pressluftgewehr seit 10 Jahren ständig unter Druck. Sind sogar 200 bar. CO2 schafft doch höchstens 80 bar. Wenn das eine Dichtung nicht halten soll - vom Ventil gar nicht zu reden. Oder ist eine chemische Reaktion zu erwarten? Kohlensäure-Fraß?
      Ich denke auch nicht das es problematisch ist......... meine Presslüfter stehen auch immer unter Druck. Die Rotex hat einen festen Tank und die Kartusche der HW100 drehe ich auch nie heraus. Ich lager die Waffen meist unter 100 Bar lediglich die kleine Dichtung am Einlass der Kartusche (HW100) hat mal nachgegeben und für einen Druckverlust in der Kartusche gesorgt.
      Ich überlege mir sogar mittlerweile ob ich mir den 2x12g Co2 Adapter für die WLA wirklich holen soll ?(
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • Wollte mir den co2 Adapter auch Anfangs nachkaufen, habe es aber bis heute nicht getan .

      Würde mich auch mal interessieren, ob es einen Leistungsunterschied zwischen dem 12g Adapter und der 88g Kartusche gibt. Also ich bin auch heute noch von der konstanten Schussleistung der WLA begeistert. Hat jemand hier schon mal den Unterschied mit einem Chrony gemessen?
      Lust auf ein Cowboy Action Shooting (Westernschießen) mit co2 oder Luftdruckwaffen ?

      Dein Umarex Colt SAA oder deine Walther Lever Action sind zu schade für die Vitrine! ;)
      Befrei sie! Hilf uns, ein sportliches Angebot für uns Hobby-Cowboys zu schaffen.
    • Neu

      Warum sollte es einen Leistungsunterschied geben? Der Gasdruck von CO2 bei einer gegebenen Temperatur ist eine physikalische gegebenheit.
      Ich habe meine WLA mit dem Adapter bekommen und benutze es weil
      1. ich den Adapter und die Kartuschen schon habe,
      2. in den 12g Kartuschen kostet ein Gram Co2 3 cent, in der grossen Kartuschen etwa 10,
      3. Ich schieße selten mehr als eine 12g Kartusche leer. Ich steche deshalb jeweils eine neue Kartusche, habe aber die Option zwei zu stechen. Oder eben die 88g, wenn es mal sein soll.

      Die Vorteile der 88g Kartusche gegenüber dem Adapter:
      1. Die Waffe steht quasi immer bereit für eine schnelle Entspannung zwischendurch. Keine Schraubereien, Vorbereitungen usw. notwendig.
      2. Weniger Ventile, Dichtungen, Gewinden, die beansprucht werden, deshalb statistisch gesehen, weniger Potenzial für Anfälligkeiten.

      Hätte ich den Adapter nicht gehabt, hätte ich ihn wahrscheinlich auch nicht gekauft. Weil ich ihn schon habe, habe ich meine einzige 88g Kartusche noch nicht gestochen.

      Ich weiß nicht ob ich mit der Information helfe, oder eher zur Verwirrung beitrage.

      Gruß

      OLa

      P.S: Die WLA ist nicht für das aufgelegt schießen gedacht. Pack sie einfach in die Hand, dann wird dir auch die Unterhebelsicherung keine Probleme mehr machen. Willst du aufgelegt loch in loch schießen, hol dir lieber ein Match-Gewehr.
    • Neu

      Sunset Sam schrieb:

      Mal eine andere Frage: Wer von euch lässt in seiner WLA permanent die 88g co2 Kapsel?

      Hat hier irgendwer mit dem Prinzip negative Erfahrungen, Stichwort Dichtigkeit, gemacht?
      Ich habe einige CO2 Gewehre und ein paar Presslüfter verschiedenster Hersteller über die Jahre.
      Alle stehen immer und ewig unter Druck, manche schon einige Jahre. Vollkommen problemlos.
      Die Amis sagen in Ihren Foren sogar, es sei besser als drucklos, weil bei drucklos die Ventile eine geringfügig andere Stellung einnehmen würden und dort die Dichtungen verkleben. Wenn sie dann wieder befüllt würden, würden sie undicht nach langer druckloser Lagerung.
      Ob da was dran ist weiß ich nicht, ist mir auch egal. Ich halte die Dinger unter Dauerdruck weil ich einfach faul bin. ;)
      Ich will nur Schrank aufmachen, laden, schießen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher