Wera Drehmomentschraubendreher 1,2 – 3,0 Nm (#7441)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wera Drehmomentschraubendreher 1,2 – 3,0 Nm (#7441)

      Wera Drehmomentschraubendreher 1,2 – 3,0 Nm (#7441)




      Hier etwas für die Spezialisten unter den Schraubern der Feinmechanik.
      Wera bietet nicht nur qualitativ hochwertige Schraubendreher und Schrauberbits an, sondern auch Drehmomentwerkzeuge. Für die Schrauber unter uns bietet sich der Drehmomentschrauber mit dem Einstellbereich 1,2 – 3,0 Nm speziell für Verschraubungen bei Zielfernrohrmontagen an. Nach meinen Recherchen passt dieser Einstellbereich mit den Empfehlungen der Hersteller von Montagen. Dort werden meist um die 2,0 Nm für die Ringmontagen empfohlen. Für die Basis auf 11 mm Prismenschiene halte ich 2,5 Nm für richtig, denn meistens sind diese Schrauben eine Nummer größer.
      Warum Drehmomentkontrolle? Ein Drehmomentwerkzeug gestattet eine oder mehrere Verschraubungen mit einer definierten, vorher festgelegten Kraft anzuziehen. Das ist aus drei Gründen wichtig:

      1. Ein Mindestmaß an Festigkeit einer Verschraubung sicherstellen.
      2. Bei Mehrfachverschraubungen die Gleichmäßigkeit aller Verschraubungen sicherstellen, damit sich die Bauteile nicht verziehen oder verspannen.
      3. Übermäßiges Festziehen verhindern, damit die Verschraubung nicht (aus)reißt. Das ist insbesondere wichtig, wenn Schraube und Gewinde aus verschiedenen
      Materialkombinationen bestehen, wie z.B. Stahlschraube in Alugewinde.


      Speziell bei einer ZF-Montage sind alle drei Gründe wichtig. Da Montageringe fast immer mehrfach verschraubt sind, ist das gleichmäßige Anziehen der Schrauben wichtig. Sonst verspannt die Sache, was im Extremfall auch eine Fehlerquelle für gleichbleibende Trefferergebnisse sein kann. Überhaupt hat man beim Ab- und wieder Aufsetzen nur eine Chance auf Wiederholgenauigkeit, wenn die Montage wieder mit gleichen Anzugmomenten an gleicher Position sitzt.
      Es gibt noch viele andere Anwendungen, wo das Anzugmoment von Verschraubungen sinnvoll ist.


      Eingestellt wird der Wera Drehmomentschrauber durch Drücken und Drehen des Ringes, der auch gleich die Wegrollsicherung darstellt. Jede halbe Umdrehung ändert den Auslösewert um 0,1 Nm, bei einer angegebenen Genauigkeit von +/- 6 %. Jede halbe Drehung rastet spürbar. Somit ist eine sehr feinfühlige und genaue Einstellung gewährleistet.
      In das von Wera genannte Rapidaptor Schnellwechselfutter passen übliche ¼“ Schrauberbits. Die Bits rasten beim Einstecken ein, sitzen spielfrei und werden erst nach Zug an dem Außenring wieder frei gegeben. Ein Magnet ist nicht im Wechselfutter eingebaut, was ich in diesem Fall begrüße. Bei Bithaltern für Akkubohrmaschinen ist ein Magnet natürlich praktisch und was anderes.

      Zieht man nun eine Schraube an, spürt und hört man bei Erreichen des eingestellten Drehmomentes die Auslösung. Man muss beachten, dass dieser Schrauber nur auf Rechtsgewinde ausgelegt ist, denn bei Lösen von Schrauben – also Linksdrehung - ist das Drehmoment unbegrenzt und unabhängig des eingestellten Drehmomentes.


      Was kostet dieser Spezialschrauber? Nicht die Welt. Ich habe zwar Preise von knapp 100 € gefunden, aber er ist für gut die Hälfte zu finden. Ich habe ein „Black-Friday“ Angebot für 38,89 € (plus Versand) gefunden. Sicherlich kein Werkzeug für jeden und alle Tage, aber der günstige Preis für wirklich hochwertiges Werkzeug war es mir wert.
      Zu beachten ist vielleicht noch, dass Wera diese Drehmomentschrauber in verschiedenen Einstellbereichen herstellt und diese „nackt“, also ohne Schrauberbits geliefert werden. Jeder Drehmomentschrauber kommt mit Seriennummer und Prüfzertifikat.
      Wie alle Drehmomentwerkzeuge mit Federspannung sollten diese immer entspannt gelagert werden.