Neue freie Waffe explizit zur SV?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kreative Auslegung des Waffengesetzes. Lassen wir es mal auf dem Markt ankommen und schaun, wie es preislich aussieht.

      LG Mario
      Sagt ein Banker zum Politiker: "Halt du sie dumm, ich halte sie arm"

      Baikal MP46M + 53, FWB LP65, Weihrauch HW40 & HW45, Beretta FS92, Umarex UX Patrol, Umarex Python .357, Hämmerli 850 AirMagnum, Walther LGU Varmint, FWB 300S, FWB 601
    • Ich bin ja eher darauf gespannt, ob nun das BKA eine neue Feststellung schafft, die das Ding als Waffe einstuft und damit unführbar macht oder gar verbietet. Das würde dem ersten Feststellungsbescheid möglicherweise widersprechen.
      Wenn die technischen Angaben stimmen und das Ding zulässig sein, bekommt dieses als SV-Mittel eine ganz andere Brisanz, finde ich. Daher bin ich gespannt.

      Nachtrag: Das Ding wird bestimmt Anscheinwaffe.
    • Interessant, Floppy. Ich glaube allerdings, dass der Hersteller auch nicht so ganz daran glaubt. Zitat: "Denn die Pfeilpistole könnte den Selbstschutz revolutionieren!"

      Eine Revolution wird es ohnehin nicht geben, denn die ist ziemlich gefährlich. Weil man das wohl schon ahnt, heißt es dann auch "könnte" und nicht "wird".

      Jedoch lasse ich mich gerne überraschen und eines Besseren belehren.

      Besten Gruß vom tumben
      Trompeter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TumberTambour ()

    • Ich denke auch, dass es spätestens bei Betrachtung als Anscheinswaffe aus dem Verkehr (im wahrten Sinne des Wortes) gezogen wird.
      Ob eine ggf. farblich gestaltete Ausführung den Sachverhalt ablenken kann?

      "ohh wie knuffig - ouuch" :D
      Lieben Gruß aus Essen,
      Jan :)
    • Warum fällt mir da gerade der Stier beim Stierkampf ein, der trotz zig solcher Pfeile im Bauch den Torero immer noch auf die Hörner nimmt? :whistling:

      Das ist ja nicht die erste Pfeilwaffe in Deutschland, es gibt sowohl (wenige) Pistolen wie auch einige Gewehre, etwa von FX oder von Crosman/Benjamin (na gut, etwas unhandlich). Alle reiten auf dem selben WaffG-Lückenprinzip herum, dass das Geschoss ja nicht DURCH den Lauf geschossen wird, sondern quasi auf diesen geschoben wird.

      Mitglied FWR-Förderkreis 000001, FWR Lifetime Member 777
    • Sehe ich genauso wie Christian1984.

      Deshalb bin ich für ein Herstellungs- und Vertriebsverbot, denn

      Alle Mittel zur SV können sowohl von braven wie auch aggressiven Bürgern erworben werden.
      Sicher, bei Messern und SSW ist das Gefährdungspotential hoch, aber diese "Waffe" ermöglicht ein noch viel größeres Potential der Gefährdung.

      Man stelle sich vor es kommen Leute auf die Idee die Pfeilspitzen zu "würzen".
      Vorstellbar wäre da von psychoaktiven Substanzen über Giftstoffe bis hin zu hochansteckenden Körperflüssigkeiten alles.

      Mal ganz ehrlich gesagt würde euch die Vorstellung gefallen das bestimmte Personengruppen euch nicht mehr fragen ob Ihr "was haben wollt" sondern euch einfach aus der Entfernung einen Pfeil reinjagen um den "Käuferkreis" zu erweitern?
      oder
      Das "Neubürger" die Pfeile mit irgendwas tränken und dann lustig und Gesetzesfremd durch die Parks und Innenstädte laufen und euch jederzeit aus der Entfernung pieksen?

      Mir jedenfalls gefällt die Vorstellung ganz und gar nicht und ich finde es sehr befremdlich das eine so angesehene Firma aufgrund von Gründen der Gewinnerwirtschaftung überhaupt auf die Idee kommt so eine Waffe oder besser gesagt die Möglichkeiten die diese Waffe bietet zu entwickeln und vertreiben zu wollen.

      Ich sehe einen Einsatz höchstens bei Behörden die damit Angreifer mit gewürzten Pfeilen ausschalten können weil Taser ja so böse sind und Straftäter gefährden könnten.
      Wer Sorgen hat, der hat auch Likör.
    • I think an airbow pistol with arrows at E0=68 joule is not the best idea. It will be more lethal than a .22 LR, with all the legal consequences, but the stopping power is at least doubtful. And giving it for anyone for carry without any control? hmmm, disaster (total ban) waiting for hapen.


      Why don't they use a blunt traumatic bullet with the same 68 joules as non lethal traumatic weapon? That would make more sense.

      And from our experiences with rubber bullet shooter guns in Hungary, 60 joules is more than enough for stopping an attacker.

      (Human test videosare not allowed here:-(()
      Besides your guns, your best friends are the dogs:

      :direx: www.traurige-hundeherzen.de
    • Butika schrieb:

      Mal ganz ehrlich gesagt würde euch die Vorstellung gefallen das bestimmte Personengruppen euch nicht mehr fragen ob Ihr "was haben wollt" sondern euch einfach aus der Entfernung einen Pfeil reinjagen um den "Käuferkreis" zu erweitern?
      oder
      Das "Neubürger" die Pfeile mit irgendwas tränken und dann lustig und Gesetzesfremd durch die Parks und Innenstädte laufen und euch jederzeit aus der Entfernung pieksen?
      Weißt du was mich beängstigt? Dass solche Personen frei rumlaufen. Wieso verteilen wir nicht einfach gratis Zwangsjacken?

      Was mir noch Angst macht, sind die ganzen PKW und LKW. Wenn da einer angebraust kommt, bekomme ich schon PTBS.

      Ein Tipp von mir, wenn du das Haus nicht verlässt, vergrößert sich deine Überlebenschance!
    • Christian 1984 schrieb:

      Ich denke das es nicht mehr lange dauern wird und die Lücke wird geschlossen .Da werden die Dinger Waffen einfach gleichgestellt spätestens wenn mit Unfug getrieben wird .
      Sehe ich auch so, aber damit würde sich das BKA mit dem schon veröffentlichtem Bescheid des Pfeilbeschleunigers widersprechen. Daher bin ich gespannt. Das diese Pfeilpistole aufgrund einer bislang noch nicht geregelten "Lücke" dauerhaft frei und führbar sein wird, vermag ich nicht zu glauben. Daher bin ich gespannt.
    • Naja gut, deine Antwort hat das Ziel etwas verfehlt.

      Ich bin keineswegs ängstlich oder sonstwas, ich besitze nur viel gesunden Menschenverstand und denke halt ein wenig weiter als manch anderer.
      Gegen etwas gegen das man sich aus 7 Metern nicht wehren kann und was jeder ohne Probleme kaufen und benutzen kann und was mein Leben nachhaltig verändern könnte und beim Gegenüber nur als Scherz gedacht war kann sich schon ein mulmiges Gefühl entwickeln.
      Ist das selbe wie in England, wer da keine Bedenken hat wenn jemand mit ner offenen Plaste- oder Glasflasche auf einen zustolpert ist auch ein wenig weg von der Realität.

      ;)

      Die Zeiten sind nun mal heutzutage leider so das eher der besser und weniger gefährdet durchs Leben kommt der sein Gehirn trainiert anstatt seinen Körper.
      Wer Sorgen hat, der hat auch Likör.
    • Lücke im WaffG ausnutzen - ok, von mir aus.
      Die trickreiche Anwendung des geltenden Rechts ist nicht verboten.

      Aber so ein Ding zur SV? Ich muss hier gerade ein paar Vulgärworte zurückhalten.
      Größeren Blödsinn kann ich mir schwer vorstellen.

      Eine gute SV-Waffe soll zuallererst einen Angreifer davon abhalten, mir weh zu tun und dann zweitens so wirken, dass ich dem Angreifer nur mit geringer Wahrscheinlichkeit dauerhafte Schäden zufüge.

      Beides verfehlt diese Pfeilpistole aber komplett. Sie ist das genaue Gegenteil einer SV-Waffe. Hoher möglicher Schaden am Getroffenen bei kaum existenter Stoppwirkung.
    • Also den Anscheinswaffen Paragraphen im aktuellen Gesetz könnte man ja noch umgehen , indem man dem Gerät irgend eine grelle Farbe verleit, so wie es bei den Lichtgewehren auch z.T. gemacht wird.

      Aber tut man sich damit einen Gefallen - ich fürchte nicht.
      Ich hätte jetzt keine Angst davor, dass demnächst jeder Wahnsinnige mit so einer "Waffe" rumläuft. Sondern viel mehr davor, dass sich der Gesetzgeber aufgefordert sieht wieder etwas für die Inner Sicherheit tun zu müssen.
      Wenn man das ausgemachte Problem dann von Seiten der Definition des Begriffes "schießen" zu beseitigen versucht, könnte das auch sehr unangenehme folgen für Freunde der Armbrust oder gar des Bogens haben , die sich ja in einer ähnlichen (planwidrigen) Regelungslücke bewegen.

      Das BKA als ausführende Gewalt wird da nicht viel unternehmen können. Die angesprochenen Feststellungsbescheide orientieren sich am geltenden Recht , und unter die dort gegebenen Definitionen lässt sich ein solches Gerät nun man nicht subsumieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von plumbum ()

    • DonMalzbier schrieb:

      Eine gute SV-Waffe soll zuallererst einen Angreifer davon abhalten, mir weh zu tun und dann zweitens so wirken, dass ich dem Angreifer nur mit geringer Wahrscheinlichkeit dauerhafte Schäden zufüge.


      Wenn mich einer Angreift dann ist es mir erst mal egal ob der dauerhafte Schäden davon trägt.

      Zudem kann man dann ja auch Pfeile mit Stumpfen Enden verschiessen mit 68 Joule knallen die auch ganz schön wenn die jemand an die Birne kriegt.

      Nachts im Problemviertel würde ich allerdings eher die spitzen rostigen bevorzugen. :D :D :D

      So ein teil würde ich mir kaufen wenn der Preis stimmt.
      StGB §328, Absatz 2.3

      Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.
    • @Mister-L: So ein Prozess wegen Totschlag oder gefährlicher KV kann aber unangenehm werden. Selbst wenn man hinterher freigesprochen wird.

      Wie gesagt, das Verletzungsrisiko für den Angreifer ist zweitrangig hinter dem Hauptzweck, ihn davon abzuhalten mir zu schaden. Ganz egal ist es aber nicht. Auch bei Schreckschuss und Pfefferpatronen nimmt man ja Verletzungen des Angreifers in Kauf.

      Außerdem heißt es Verteidigung und nicht Vergeltung. Sinn und Zweck ist es, mich zu schützen. Was hilft es mir, wenn der Angreifer eine Woche später an Blutvergiftung wegen meines rostigen Nagels stirbt, wenn er mich vorher mit dem Messer abgestochen hat?