Ölers Ölschäfte: Norconia B2

    • Moin Forum, Hallo Edwin,

      das Ding besteht meistenteils aus günstigen Blechpräge und Stanzteilen, da is wenig mit NC gefertigt. Die Ungenauigkeiten resultieren ja eben daraus, in nem Weihrauch gibt's da weniger von.
      Das meiste ist dann mit groben Passungen von Hand zusammengeklöppelt, nicht richtig rund, nicht verputzt, etc....Die meisten Teile sind erkennbar von Hand geschlifffen. Der Lauf als solches scheint nicht schlecht zu sein. Aber von den 49.95 € bleibt ja auch sehr wenig in der Fertigung hängen, ich schätz mal das kostet da keine 15 € dafür gibt's eben kein NC, habe ich auch nicht erwartet. ist eben solide Handarbeit, etwas Nachgearbeitet durchaus tauglich.

      Vieles vom Innenleben erinnert an mich an mein Haenel III 56, eben auch genauso gebaut, ohne NC und von Hand. Ist halt kein Transrapid- Nachbau sondern allerbilligste Massenware aus einfachsten Teilen
      Thomas
      Leinöl- Was sonst..... :love:
    • 15 EUR kostet wahrscheinlich eine ganze Palette von den Dingern. Ich kann mich erinnern, dass selbst Frankonia die Teile für einen 20er zu hunderten über den Tresen reichte. Die Grundkonstruktion ist schon ordentlich und robust. Diana 25 und Co unterscheidet sich von der Bauart kaum. Mein Haenel Modell 1 DRP ist bis auf ein paar kleine Details und den Maßstab identisch.
    • edwin2 schrieb:

      klomisch mit der chinawaffe , immerhinn haben die chinesen modernste metallverar beitsmascvhinen aus deutschland meist. oft sogsar eine neuere genersation als in deutschen industrien selbst.

      anscheinend kommt es doch noch sehr drauf an , wer die bedient.

      gruß edwin
      Da hast du recht, lieber Edwin.
      Es gibt nur ganz wenige Rassen, die es einfach können, und andere, die eben nicht... Das muss einfach die Erklärung sein.
    • Hage Eisenschwein,

      die 20 Euronen wusste ich nicht, war wohl die Zeit als ich mit meinem Haenel 310 alleine glücklich war. 40 war mir bekannt, bestätigt dann ja die Theorie. Grad übrigens ein YT Video gefunden, der sacht auch, isn Diana 25- angelehnter Nachbau.



      Krieg ich ja noch richtig was fürs Geld, das Innenleben wird ja auf lange Sicht halten, bleibt zu Hoffen das sich der Schaft ordentlich beizen und ölen lässt....
      greetz
      Thomas
      Leinöl- Was sonst..... :love:
    • Neu

      Die Chinakracher sind echt nicht schlecht. Allerdings haben die wahrscheinlich auch den Begriff Serienstreuung erfunden. Man hat hier schon viel gelesen. Ich selber hatte schon ein komplett schiefes System. Im Forum war mal jemand mit Loch im Komoressionsteil der Hülse. Aber man kann viel heraus holen an Präzision. Das grüne auf dem Foto ist ein 5,5mm und gefiel jemanden so gut, dass er mir sein Haenel 550 dafür im Tausch überließ.

    • Neu

      Ich habe auch ein B2 in 5,5mm. Auch eine Diana 25, bis auf die Verriegelung des Laufes sind die Gewehre identisch und Teile untereinander tauschbar. Ich hatte meins seinerzeit auch komplett überarbeitet, etwas besser ist es geworden. Aber es sind trotzdem Welten zwischen den Gewehren, der Lauf der Norconia ist schrottig verarbeitet Streut wie eine Giesskanne. Obwohl die V0 einigermaßen konstant ist. Die Laufkrone ist auch Schrott.
      When I was just a baby, My Mama told me, "Son, Always be a good boy, Don't ever play with guns"

      by Johnny Cash "Folsom Prison Blues"
    • Neu

      Über die Läufe konnte ich mich nicht beschweren. Aber das ist wahrscheinlich auch wieder Glückssache.


      Schütze Benjamin schrieb:

      Eisenschwein schrieb:

      Das grüne auf dem Foto ist ein 5,5mm und gefiel jemanden so gut, dass er mir sein Haenel 550 dafür im Tausch überließ.
      Das hast du aus Fairness natürlich abgelehnt... :P :whistling:
      Ich hab von mir aus noch was drauf gelegt, sonst kommt es einem Diebstahl gleich. Arbeitszeit ausgenommen steckten in dem B2 ca 100 EUR inklusive Kaufpreis.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher