LEP geht von selbst los

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt, wo ich Dein Bild sehe, auf dem der Stößel nicht richtig rein geht......

      Ich erinnere mich dunkel an einen englischsprachigen Thread. Dort fand man
      es auch ausgeschlossen, daß eine LEP einfach so auslöst. Zum einen stellte sich
      dort heraus, daß die hintere Dichtung etwas an Größe zu viel hatte. Der Hülsenboden
      passte jedoch auch nicht perfekt. Nach einer Vermessung stellte sich heraus, daß die
      Senkung nicht tief genug war. Wenn ich das recht deuten konnte, wurden die dann
      nachgearbeitet. Das wurde jedoch in einer Drehbank gemacht. Ich weiß jetzt aber nicht
      wie das gemacht wurde. Es gibt wohl ein Werkzeug, mit dem man sowas nacharbeiten
      kann.
      Alternativ gab es eine McGyver-Lösung. Da hat man einen Distanzring, zwischen Boden
      und Körper, eingebaut. Wie die Geschichte damals ausging, weiß ich nicht. Ich war
      eigentlich auf der Suche nach den Dichtungsmaßen, die dort auch besprochen wurden.

      Ich bin mir also ziemlich sicher, daß der Fehler dort zu finden ist. Mein Angebot zum
      Grillen steht aber trotzdem noch. ;)
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:
    • Okay, stell schonmal den Support von Deiner Drehbank schräg und wetz´ die Stähle,
      ich komme nachher mit Holz und 2 frischen Hasen vorbei... :D

      Ich muß gestehen, ich hab mich in letzter Zeit nur noch mit CO2 beschäftigt und das Problem liegen gelassen. Aber Deine englischen Freunde sind offenbar zum gleichen Schluß gekommen. Boden rausschrauben hat ja bei meinen auch funktioniert, ich hab den Verdacht, daß mein Silikonöl die Dichtungen doch etwas aufquellen läßt. NC´s Stößel waren jedenfalls nicht kürzer als meine, und wo der fragliche Boden jetzt steckt, weiß ich nicht mehr.
      Letztendlich kann man nicht auschließen, daß niemandem dasselbe passiert, darum ging es eigentlich im anderen Thread.
    • Ich kann mir nicht vorstellen daß die Länge bzw.
      Tiefe der Senkung dafür verantwortlich ist. Die
      Patronen halten sich selbst zu weil die Fläche
      auf die der Druck wirkt an der hinteren Öffnung
      größer ist als an der Vorderen. Solange das so
      ist geht das Ventil nicht auf.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Zumindest ist es wohl der Grund, warum der gleiche Stößel mit denselben Dichtungen weiter vorne raussteht, was soll ein Tausch der Böden sonst bewirken? Die Dichtfläche war blank und das Herausschrauben des Bodens brachte den erwarteten Effekt der Stabilität.

      Denkbar auch, daß sich der hinterste Bund des Stößels mit der Zeit tiefer in die hinterste Dichtung eingräbt, diese an der Stelle ermüdet, deformiert, und somit den Stößel weiter nach vorne wandern läßt. Die neuen Dichtungen aus dem Original-Tauschsatz waren sogar etwas dicker als die alten, die ich ersetzen wollte, und somit nicht vergleichbar.

      Das Prinzip ist klar: großer Kolben mit Anschlag hält kleinen Kolben zurück, bis eine Kraft von außen dieses Übergewicht überwindet. Nur was bringt das System dazu, sich plötzlich doch in die falsche Richtung zu bewegen, satt bei einer Undichtigkeit ruhig und friedlich bis zum Ende allmählich abzugasen? Rückstoßkraft wie beim Strahltriebwerk, die auf den vorderen Kolben wirkt, weil der hinten leicht abbläst?
    • Ja, NC, so sollte es sein. Da stimme ich Dir vollkommen zu. Was aber ebenso stimmt......
      Werkzeuge nutzen sich ab. Wenn dadurch jetzt die Senkung immer kleiner wird, kann
      ich mir durchaus vorstellen, das sie irgendwann wirklich zu klein wird.
      Wenn ich mich bei Sturm, auf einer Klippe überneige, kommt auch irgendwann der
      Moment, an dem der Wind mich eigentlich halten sollte, meine Neigung aber zu groß
      wird, und ich falle. Ich versuche mir nur, eine Erklärung zu konstruieren.
      Das "flupp´sche Problem", so nenne ich es mal, tritt häufig dort auf, wo eine feste
      Werkzeugeinrichtung als irrtümlich maßhaltig oder Absolutmaß angenommen wird.
      Hier kann man allenthalben nur von einem Toleranzmaß ausgehen, die vom Formstück
      lasttragend sind. Eo ipso sehr trivial, jedoch nicht unbedeutend.
      Wenn dieser Fall jetzt wirklich so eingetreten ist, kann es wirklich LEP geben, die zu weit
      aus dem Maß gekommen sind. Ich selbst habe das noch nicht erlebt, jedoch von einem
      Problem gelesen, das darauf fugen könnte. Man müßte jetzt seine LEP mit wirklich gut
      funktionierenden LEP vergleichen, um das wirklich belegen zu können. Man kann aber
      auch einen Distanzring in Erwägung ziehen. Wenn´s passt, dann stimmt´s.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:
    • flupp... schrieb:

      Nur was bringt das System dazu, sich plötzlich doch in die falsche Richtung zu bewegen,
      Das ist die Frage. Das ist eigentlich nur möglich wenn sich
      die wirksame Fläche am Ventil verkleinert. Aber ich habe
      keine Idee wie das gehen soll.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Schön, dann gehen wir das anders an: muß der Impuls des Schlagbolzens ausreichen, um den kleinen Kolben vorn vollständig auszurücken, so daß die Luft dort ausströmen kann? Oder reicht es, nur das Übergewicht des großen Kolbens gerade so weit zu überwinden, daß hinten eine geringe Undichtigkeit entsteht, und das System wie ein Raketenantrieb kippen kann (Rückstoß=Gegenkraft zur hinteren Ausströmung drückt den Kolben vorn raus)? Was meinst Du? - oder frag doch mal Nigel


      Nur... was hat dann die Tiefe des hinteren Konus damit zu tun?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flupp... ()

    • Es genügt das Gummi am hinteren Ventil abzuheben.
      Dann drückt der Druck nur noch auf den vorderen
      Verschluß und die Patrone öffnet.
      Das kann man ja leicht selbst ausprobieren :)
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Achja, natürlich... weß ich ja eigentlich... - Mann, soein blackout! ?( :cursing: :thumbdown:

      peinlich... ;(

      Naja, ab nächste Woche habe ich den Kram wieder in Reichweite und kann sowas selber nachsehen, bevor ich dummes Zeug schreibe.

      Also reicht wirklich schon eine größere Undichtigkeit hinten raus, um die Stabilität zu kippen, es sollte sicher schon etwas strömen.

      Die Frage mit der Trichtertiefe stellt sich aber immer noch.