Wölfe & Wildschweine - Thread (Fortsetzung)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    Floppyk schrieb:

    Es gibt tatsächlich einen Unterschied, zwischen der 7,62x51 Nato zu der .308 Win. Der ist aber minimal und trotzdem gibt es (nachträglich) ge-cipte Natomunition als Surplus auch für Privatpersonen zum Erwerb.
    Aber im Kaliber 7,62 gibt es eine ganze Reihe von Munition, als da wären z.B. 308 Win, 300 WinMag, 7,62 x 54R, 30-06 usw. Alle benutzen den gleichen Geschossdiameter und manchmal sogar gleiche Geschosse.

    Die Sache mit dem Munitionsvorrat am Mann ist zu Gunsten der 5,56x45 Nato gefallen. Denn in etwa wiegen 30 Schuss dieser Munition so viel wie 20 Schuss in 7,62x51 Nato. Letztere hat aber knapp doppelte Geschossenegerie und ist somit weittragender und durchschlagskräftiger.

    Die von dir genannten vier Patronen sind völlig verschieden. Diese gehören jeweils in eine andere Büchse.

    Von sämtlichen vier Patronen gibt es jeweils viele Varianten zu kaufen, was die Projektilform und Projektilmaterial angeht.

    Der Unterschied zwischen den Ordonanzwaffen G 3 und der G 36 sind nicht nur die unterschiedlichen Patronen. Die G 36 ist als Waffe wesentlich leichter. Ausserdem hat sie den Handgriff über dem Lauf zum Tragen etc. Das G 3 hat einen wesentlich höheren Rückstoss. Die Anzahl der mitgeführten Patronen kam irgendwann als Mass für die Feuerkraft auf. Der Mann hat ja nicht nur das eine Magazin dabei sondern zu meiner Grundwehrzeit vier Magazine im Koppeltragegestell zusätzlich. Insgesamt ist der Ballast schwer.

    Mit gefülltem Rucksack, Waffe, Schnüffelbüchse und Munition kommt man sich vor wie ein Packesel.

    Gruß Viper1497
  • Einigen Wir Uns drauf das 7,62 und 0.308 Win halt nur den Durchmesser definieren. Nicht unbedingt die Patronenlänge oder Menge an Explosivmaterial in der Patrone. ;) 5,56x45 und 7,62x51 sind da konkreter.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Hallo,

    the_playstation schrieb:

    Einigen Wir Uns drauf das 7,62 und 0.308 Win halt nur den Durchmesser definieren. Nicht unbedingt die Patronenlänge oder Menge an Explosivmaterial in der Patrone. ;) 5,56x45 und 7,62x51 sind da konkreter.

    Gruß Play

    Stimmt auch nicht.

    Die Patrone .308 Win hat eine definierte Länge, die festgeschrieben ist.
    Das ist die Patronenhülse mit aufgesetztem Projektil.

    Die Ladung in grain oder gramm ist noch einmal etwas anderes.
    Hierzu gibt es Ladebücher.

    Die Masse 7,62 [mm] und 0.308 [inch} sind die gleichen Durchmessermasse für das Projektil. Die Sache ist kompliziert.

    Die Bezeichnung .308 Win gab es vor der Bezeichnung 7,62 x 51 {mm]. Die Nato definierte die Patronen in mm mit der Einführung als Natopatrone. Die Bezeichnung .308 Win ist eine Bezeichnung von Winchester.

    Das zweite Maß gibt die Länge der Hülse an hier 51 [mm].

    Gruß Viper1497
  • Hallo,

    Sagt. Iceman schrieb:

    Genau wie 8×57 und 8x57 IS das gleiche Kaliber bzw. auch gleiche Patronenhülse bezeichnen. Das IS bezeichnet nur die (millitärische) Geschossform. IS = Infanterie Spitz. Alles Kaliber 7,92 x 57.

    Hallo,

    bei dieser Patronenart passt nicht jede Patrone in jede Waffe.

    Es gibt hier Toleranzprobleme.

    Weiter oben wurde die Problematik von einem Kollegen schon einmal angeschnitten.

    Gerade bei diesem Waffenkaliber bin ich vorsichtig, damit ich die richtigen Patronen habe.

    Gruß Viper1497

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Viper1497 ()

  • Viper1497 schrieb:

    Stimmt auch nicht.

    Die Patrone .308 Win hat eine definierte Länge, die festgeschrieben ist.
    Das ist die Patronenhülse mit aufgesetztem Projektil.
    Davon hatte ich doch am Anfang gesprochen, wo Du mir wiedersprochen hattest. Kannst Du Dich einmal festlegen und mir nicht wiedersprechen, um mir jetzt Recht zu geben? ?(

    Hatte ich nicht gerade x mal von Patronenlänge, ... geredet. Ich kann Dich echt nicht verstehen.

    Stimmt auch nicht ist schon mal ganz falsch da Beides nur Angaben zum Durchmesser sind. Alles andere ist eine sprachliche Verabredung.

    Gruß Play.
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

  • Viper1497 schrieb:

    Sorry aber deine drei Sätze sind nicht nachvollziehbar.
    Das denke ich mir schon seit einiger Zeit!

    Gruß Play.
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Hallo,

    Sagt. Iceman schrieb:


    Oldcrow schrieb:


    Sagt. Iceman schrieb:

    Mit dem G36 z.B. trifft man auch auf 400m noch sehr gut.
    was genau ist sehr gut? Streukreis?
    Nun haben wir bei der Bundeswehr bestimmt den Streukreis vermessen. Man trifft halt damit auch auf weitere Entfernung als auf 100m, wollte ich damit ausdrücken.

    Wir haben bei der BW nie einen Streukreis einer Waffe bestimmt.

    Hierzu müsste der Prügel definiert in einen Schiesskasten eingespannt werden.

    Auf jeden Fall traf das G 3 auf 100 m stets bei mir in die Mitte. In Phillipsburg war m.W. die längste Schiessbahn auf der ich war. Ich erinnere mich an 300 m Schussentfernung.

    Auf eine Entfernung von 400 m kann ich mich nicht erinnern.

    Mit dem G 36 hatte ich nie die Ehre schießen zu dürfen. Das war mir zu „schwer“.

    Gruß Viper1497
  • G3 oder G36 waren alle beide nicht übel.
    Aber richtig gerockt hat das MG3 als LMG oder auf Lafette.

    In der AGA hatten wir das G3 bzw die P1. Gerade mit der Wachausbildung fertig, wurden wir umgerüstet auf G36 und P8. Also Wachschiessen nochmal.
    Aber dann hatten wir als Panzerbesatzung nur noch die MP2 A1 und die P8 bzw das MG3.
    Als Resis dann wieder gehäuft G3 und P1.
    Aber auch MG3 , P8 und MPi.
    Kimme und Korn immer nach vorn.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sagt. Iceman ()

  • Was ich am MG3 krass finde. Hat sich seit vor dem WW2 nicht wirklich verändert. Eine Top-Konstruktion. Evolutionär einfach hammer das Teil.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Aber das Grunddesign ist identisch. Klar gibt es ein paar Änderungen. Stellt man Sie aber nebeneinander, wird ein Leie da kaum einen Unterschied bemerken.

    Gruß Play.
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75, Chaser), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Ja die Basis ist noch klar erkennbar, das ist richtig.
    Aber Lauf, Gehäuse, Deckel, Verschluss, Zweibein und Rückstoßverstärker wurden geändert. Und Kaliber sowie Kadenz wurden auch geändert. Da kann man schon nicht mehr von der gleichen Waffe sprechen, finde ich. Eben eine Weiterentwicklung.
    Gruß Patrick


    Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
    - Albert Einstein -
  • Da schaut ma einmal wegen Schlafens nicht rein und schon gehen hier die wilden Waffen- und Kaliberdiskussionen los.Man kann übrigens mit “Kriegswaffen“ sehr wohl und sehr gut jagen. Ich gehe jetzt mal einfach von
    den zivilen Ablegern von Militärwaffen aus, denn die sind ja legal erhältlich.
    AR 10 Systeme, die großkalibrige Variante des AR15, also des US M16 sind als Jagdwaffe gar nicht mal so unbeliebt auch hier in DE.
    Prinzipiell unterscheidet sich ein Militärgewehr auch nur durch die äußere Hülle von einem zivil entwickelten Selbstlader wie der Sauer 303.
    Entscheidend, und da stimme ich Viper 1497 voll zu, ist vor allem das Geschoß.
    Ausreichend treffsicher sind die fast alle.

    Sagt. Iceman schrieb:

    Genau wie 8×57 und 8x57 IS das gleiche Kaliber bzw. auch gleiche Patronenhülse bezeichnen. Das IS bezeichnet nur die (millitärische) Geschossform. IS = Infanterie Spitz. Alles Kaliber 7,92 x 57.
    Die 8x57IS lässt sich genau zwei Mal aus einem nicht IS -Gewehr verschiessen - zum ersten und zum letzten Mal.
    Die IS hat etwas mehr Durchmesser beim Geschoss. Die Patrone lässt sich zwar ins Patronenlager laden, aber beim Zünden wird das Geschoß steckenbleiben und es kommt zu einer Waffensprengung. Mit viel Glück kommt man unverletzt davon, mit etwas Pech wacht man am nächsten Morgen als Leiche auf.
    Hier kann man sich die Maßtabellen für so ziemlich alle Kaliber runterladen, wenn man sich da mal durchlesen will. Bei der CIP wird die .308Win auch mit der 7,62x51 Nato zusammen als eine Patrone geführt.
    Das gleiche gilt übrigens auch für 5,56x45 alias .223Rem und 12,7x99 alias .50BMG.
  • the_playstation schrieb:

    Oder ist eine M4 oder M16 eine Wildjagdwaffe?
    Ist doch Sch...egal. Knarre ist Knarre.
    Kommt nur auf die Munition an, ob die zum töten oder verletzten gemacht ist
    Alles von der letzteren Sorte was mehr als 1000J hat, ist mit Sicherheit tödlich, wenn man an der richtigen Stelle trifft. Die Jäger nehmen zwar lieber >2000J aber die Treffen ja auch nicht immer optimal. 8)


    Floppyk schrieb:

    Die Sache mit dem Munitionsvorrat am Mann ist zu Gunsten der 5,56x45 Nato gefallen. Denn in etwa wiegen 30 Schuss dieser Munition so viel wie 20 Schuss in 7,62x51 Nato. Letztere hat aber knapp doppelte Geschossenegerie und ist somit weittragender und durchschlagskräftiger
    Das zweifle ich ein wenig an. Mehr Durchmesser hat wesentlich weniger Durchschlagskraft.
    Ob das mit doppelter Energie ausgeglichen wird, weiß ich nicht.

    Esti schrieb:

    Man kann übrigens mit “Kriegswaffen“ sehr wohl und sehr gut jagen.
    Absolut! Steck die richtige Munition rein und alles ist Tod wird gut.

    Gruß Udo
    Gelassenheit siegt.


    Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
  • Ich gebe der Amerikaner können nur mit Dauerfeuer jagen mal eines unter die Nase halten. Es gibt VL Jagtgewehre nagelneu. Oder Breachloader werden auch sehr gerne genutzt. Da die Jungs ja Trophae / Braten zum vorzeigen haben wollen, wird damit umsichtig gejagt.