Wölfe & Wildschweine - Thread (Fortsetzung)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • the_playstation schrieb:

    Solch grundlegenden Umwelt-Veränderungen führen zu krassen Veränderungen im Tier und Pflanzenreich. Aber solche Zeiten gab es auch schon mal.

    Die Erde war sowohl schon mal 100 mio Jahre eine komplette Eiskugel. Hatte aber auch schon einmal große Tropen und Wüstenbereiche. Wir leben in einer Zwischenzeit nach der Eiszeit. Eine Zwischenform, die es auf der Erde sehr selten gab.
    Was eigentlich willst du mit diesem Gesülze wieder beweisen? Was hat das mit dem Thema zu tun?
    Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
    [Charles-Louis Secondat)
  • Floppyk schrieb:

    Übrigens - jedes Wild bejagt weil es in irgendeiner Form als Schädling dient. Bei Schwarzwild ist das offensichtlich. Rehwild ist ein Waldschädling. Waschbären sind Invasoren, die hier keine natürlichen Feinde haben. Die Liste lässt sich fortsetzen.
    Und daher sind Wölfe super. Sie regulieren besser als Jäger die Population des Wildes. Wölfe sind keine Schädlinge wie Mücken, Zecken, ... Letztere auch schädlich für das Wild, .... Wölfe sind für die Natur positiv.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Oblatixx schrieb:

    Was eigentlich willst du mit diesem Gesülze wieder beweisen? Was hat das mit dem Thema zu tun?
    Das war eine Antwort auf den Beitrag von Löwenherzchen. Und hat nichts mit deinem Gesülze zu tun.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Oh, ich hatte dir nur eine Frage gestellt. Aber mach ruhig weiter, kauf dir doch zwei Wölfe und sperr sie in die Küche, da können sie Schaben jagen, oder sich streicheln lassen.
    Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
    [Charles-Louis Secondat)
  • Oblatixx schrieb:

    Oh, ich hatte dir nur eine Frage gestellt. Aber mach ruhig weiter, kauf dir doch zwei Wölfe und sperr sie in die Küche, da können sie Schaben jagen, oder sich streicheln lassen.
    :wogaga:

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • the_playstation schrieb:

    Und daher sind Wölfe super. Sie regulieren besser als Jäger die Population des Wildes.
    ...zu schön um wahr zu sein...leider.

    In den ürsprünglichen Waldlandschaften mögen Wolfsrudel
    noch Nützlinge gewesen sein.
    In der heutigen Kulturlandschaft entpuppen sie sich leider
    mehr und mehr als Schädlinge.

    Ich habe bisher nicht den Eindruck gewinnen können das
    sich die, eigentlich recht anpassungsfähigen Wölfe, den
    veränderten Bedingungen der heutigen Zeit tatsächlich
    anpassen (können?)
    Vielmehr sieht es so aus als ob es ziemlich genau dort
    wieder weitergeht, wo es mit der Ausrottung einmal
    geendet hatte.

    Viper1497 schrieb:

    ich vermute einmal, dass sich der EU-Gerichtshof hier weitgehend bedeckt hält und darauf hinweist, dass die Länder in einzelnen Fällen entscheiden können. Damit sind die Probleme, die die ganzen EU-Staaten mit Wölfen haben in keiner Weise gelöst, aber eine grundlegende Entscheidung wird es meiner Meinung nach in dieser Sache zur Zeit nicht geben.
    Tja, wenn gegebene Schutzzuweisungen neue Schuldzuweisungen generieren...
  • löwenherzchen . die wasserknappheit, von der du sprichst ist zur zeit in kapstadt.

    dort hats ewig nicht geregnet und die reservoire laufen leer. ab einer bestimmten menge. werden dann die wasserwerke abgestellt, in ca. 2 mon. dann mußzte dein wasser in flaschen kaufen....

    im grunde ein schlechter witz wo afrika riesige wassermengen und adern hat , quer durchs land....nur tief in der erde halt. wenn du den ganzen kram ordentlich anbohren und abzapfen tätest gäbs die knappheit nicht für lange zeit.

    andrerseits muiß man sich fragenob eine millionenstadt in einer furztrockenen gegend noch zeitgemäß ist.....

    gruß edwin
    INVICTUS
  • Für mich stellt sich die Frage nicht ob der Wolf ins Jagdrecht kommt, sondern nur wann. Irgendwann werden die Populationen so groß, dass die Probleme stark anwachsen werden. Das ist eine logische Folge und so wird sich irgendwann die Frage der Notwendigkeit der Bestandregulierung auch nicht mehr stellen.
  • Oldcrow schrieb:

    ...zu schön um wahr zu sein...leider.

    In den ürsprünglichen Waldlandschaften mögen Wolfsrudel
    noch Nützlinge gewesen sein.
    In der heutigen Kulturlandschaft entpuppen sie sich leider
    mehr und mehr als Schädlinge.
    Ein häufig benutztes Argument. Merkwürdigerweise funktioniert die Natur angepaßt glücklicherweise immer noch und bügelt 1000de von Fehlern, die Wir verursacht haben,. wieder aus.

    Z.B. Bakterien, ... in Böden und im Wasser, die die Vergiftungen, Überdüngungen, ... wieder beseitigen, filtern, neutralisieren. Die Erde und die Natur kann auf Uns verzichten und es würde Ihr dann erheblich besser gehen. Wir können auf Sie nicht verzichten. Wir sind von Ihr 100% abhängig. Auch wenn Wir vieleicht denken, daß das nicht so wäre.

    Würde die Natur nicht (weil Kulturlasndschaft) funktionieren, wären wir am A...ch.

    Irgendwann werden Wir wahrscheinlich zu viel Sch...e machen, die Welt zu stark verändern, vergiften, ... und dann werden Wir bitter die Zeche zahlen müssen.

    Der Wolf kann wunderbar mit dem Menschen leben. Hat Er 100000de Jahre bewiesen. Die Nützlichkeit war auch immer vorhanden. Nur der Mensch behauptet aufgrund persönlicher, momentaner, kurzfristiger Interessen / Gier etwas anderes.

    Langfristig ist es ein Fehler. Das Mufflon ist ein gutes Beispiel. Ohne Wölfe verblödet es, ist zivilisiert, ... ist langfristig nicht mehr überlebensfähig.

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

  • the_playstation schrieb:

    Ein häufig benutztes Argument. Merkwürdigerweise funktioniert die Natur angepaßt glücklicherweise immer noch und bügelt 1000de von Fehlern, die Wir verursacht haben,. wieder aus.
    Z.B. Bakterien, ... in Böden und im Wasser, die die Vergiftungen, Überdüngungen, ... wieder beseitigen, filtern, neutralisieren. Die Erde und die Natur kann auf Uns verzichten und es würde Ihr dann erheblich besser gehen. Wir können auf Sie nicht verzichten. Wir sind von Ihr 100% abhängig. Auch wenn Wir vieleicht denken, daß das nicht so wäre.

    Würde die Natur nicht (weil Kulturlasndschaft) funktionieren, wären wir am A...ch.

    Irgendwann werden Wir wahrscheinlich zu viel Sch...e machen, die Welt zu stark verändern, vergiften, ... und dann werden Wir bitter die Zeche zahlen müssen.

    Der Wolf kann wunderbar mit dem Menschen leben. Hat Er 100000de Jahre bewiesen. Die Nützlichkeit war auch immer vorhanden. Nur der Mensch behauptet aufgrund persönlicher, momentaner, kurzfristiger Interessen / Gier etwas anderes.

    Langfristig ist es ein Fehler. Das Mufflon ist ein gutes Beispiel. Ohne Wölfe verblödet es, ist zivilisiert, ... ist langfristig nicht mehr überlebensfähig.

    Gruß Play
    Deine Argumentation hinkt. Bakterien mögen zwar den Boden reinigen, aber hat dieser dann die gleiche Artenvielfalt wie zuvor? Insekten, Bakterien, Pflanzen, Pilze usw.?
    Nur dann wäre deine Argumentation halbwegs schlüssig. Abgesehen davon, dass die Generationsfolgen bei Bakterien ganz andere zeitliche Dimensionen haben, als bei Säugetieren.
    Es gab schon Versuche, jagdfreie Gebiete zu etablieren. Holland hat die Jagd massiv gesetzlich eingeschränkt um hinterher wieder vielfach Ausnahmeregelungen einzuführen, die das ganze ad absurdum führen und schlimmer waren als vorher.
    Oostvaardersplassen ist auch so ein Beispiel, wo nach Stopp der Bejagung zwar in manchen Bereichen eine bessere Artenvielfalt auftrat, aber anderes Wild sich ohne Fressfeinde zu stark vermehrt hat und vielfach verhungert ist.
    Ich hab auch nix gegen den Wolf. Ich hab nur was gegen den unreflektierten Hype und die flächendeckende Wiederansiedlung.
    Nicht für jedes Tier gibt es in Deutschland überall Platz zum Überleben. Es will ja auch niemand Seehunde im Bodensee aussetzen, um die Bestände flächendeckend zu erhöhen.
    Irgendwann wird die Natur wieder ein Gleichgewicht herstellen, wenn man sie lässt, aber das dauert sehr sehr lange und wird für einige Arten, die jetzt noch mit Hilfe überleben, der finale Todesstoß sein.
  • Ich stimme Play zu 100 Prozent zu ;) Der Wolf ist super :-)))

    Es liegt nicht am Wolf, sondern an der Dummheit vieler Zweibeiner. Kaum lässt sich ein Wolf oder ein Bär blicken geht es wieder los mit der Märchenstunde.

    Diese abenteuerlichen Räuberpistolen die immer erzählt werden stimmen nicht ansatzweise. Die hetze gegen gewisse Tierarten ist unglaublich. Nichts als bla bla ohne Sinn und Verstand. Der eine sagt es vor und die anderen plappern es nach. Wobei klar ist das Landwirte und Jäger wohl die größte Panik verbreiten.

    Allerdings sehe ich schwarz, dass der Wolf jemals eine echte Chance hat in DE. Gibt zu viele hirnlose Menschen die wahrscheinlich noch Geil auf ein Selfie mit dem Wolf sind. Passiert dann was ist natürlich wie immer der Wolf schuld. Klar jede Dummheit muss am Ende das Tier mit seinen Leben bezahlen wenn sich Tante Emma erschreckt weil Sie einen Wolf gesehen hat.

    Der Mensch muss halt immer alles töten und zerstören. Ich hätte kein Problem mit Wölfen, Bären, Füchsen, Biber oder sonstige Tierarten die derzeit in Verruf stehen.
  • Natürlich muss der Wolf irgendwann ins Jagdrecht und er muss reguliert werden.
    Hoffe nur das es mit bedacht getan wird.
    Für Bären wird es hier nie einen Lebensraum geben, die sind besser woanders aufgehoben, wo Platz ist. Man sollte da schon realistisch bleiben, da tut man dem keinen Gefallen mit.
    Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
  • Wenn ich das hier so lese, ist an allen Argumentationen was dran. Wer am Ende recht behält wird man sehen.

    Meine Meinung:
    Wölfe passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft. Aus dem einfachen Grund, weil die unbesiedelten Räume frü Wolfsreviere - mal von einzelnen Ausnahmen und so lang wir über ganz geringe Zahlen reden abgesehen - hier vielfach zu klein sind. D.h. der Wolf wird zwangläufig in Kontakt mit den Menschen kommen und dann ganz schnell feststellen, dass sich eine Mülltonne mit Essensresten viel leichter jagen lässt als irgendein schwarz- oder Rotwild im Wald oder sogar die domestizierten Tiere auf der eingezäunten Weide. Da ist die Natur sehr anpassungsfähig und auch für den Wolf wird gelten: der Wolf ist von Natur aus faul und geht da essen wo es für ihn am einfachsten ist.

    ....und ich fürchte das wird Probleme geben.
  • Wölfe passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft.
    Mit dem Pseudo-Argument kann man Alles ausrotten. Von Fischen wie Forellen über Singvögel bis hin zu Eichhörnchen, Hasen, ... Tiere xy passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft. Ob es stimmt, spielt gar keine Rolle. Wenn einen Babys vom Geschrei nerven: Babys passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft. :D ;) ;( =O :thumbdown:

    Gruß Play
    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
  • Dann erläutere doch mal bitte, wie man argumentieren könnte, dass Amseln, Meisen oder Forellen nich mehr in die Kulturlandschaft passen.
    Darauf bin ich wirklich gespannt.
    Ein Argument als Totschlagargument zu kritisieren ist das eine, aber man muss das dann auch belegen.
  • Kein Mensch redet von Ausrotten. Es geht um eine Bestandsregulierung, falls das nötig sein sollte.
    Singvögel sind geschützt und deswegen bejagt ja man die Prädatoren, wie Marder, Krähen usw., die die Gelege der Singvögel fressen.

    Irgendwie habt ihr nur den schwarz/weiß Schalter, der Zwischenmeinungen nicht zulässt.
  • Zet schrieb:

    Wölfe passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft
    Der Mensch ist halt nicht bereit Lebensraum für Tiere abzugeben. Fraglich ist aber ob wir dauerhaft in die Kulturlandschaft passen. ??? Wenn Wir zuviel werden löst man das anders, man zettelt einfach einen Krieg an um die Bevölkerung zu dezimieren. Die Menschheit müsste auch schon längst reduziert werden.

    Es liegt auch nicht unbedingt am Jäger mit Herz und Verstand. Sondern an die ganzen verkackten Hobbyjäger die vom tuten und blasen keine Ahnung haben.
    Wobei ich grundsätzlich das kotzen kriege wenn sich Jäger mit Ihrer Trophäe ablichten lassen. Finde ich ziemlich makaber sich grinsend vor die Kamera zu stellen wenn man gerade ein Leben ausgelöscht hat und das alles nur zum Spaß.

    Es ist unrecht die Tiere zu töten !!!

    Wie Play sagt, es lässt sich alles Regeln auch wenn dafür kostenintensive Maßnahmen stattfinden müssen. Hey, wir fliegen zum Mond, also sollte das doch überhaupt kein Problem sein.. Statt Atombomben zu bauen sollte man lieber in Tier und Natur investieren !

    Und natürlich auch in Menschen die in Armut leben. Bin ich immer bereit was zu geben.


    Zet schrieb:

    und ich fürchte das wird Probleme geben
    ja.. das fürchte ich auch. Die Probleme kommen aber nicht unbedingt vom Wolf, sondern von unwissenden Menschen die sich oft Falsch verhalten. Man muss sich halt erst mal damit auseinander setzen um in Einklang mit dem Wolf leben zu können.
  • the_playstation schrieb:

    Mit dem Pseudo-Argument kann man Alles ausrotten. Von Fischen wie Forellen über Singvögel bis hin zu Eichhörnchen, Hasen, ... Tiere xy passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft. Ob es stimmt, spielt gar keine Rolle. Wenn einen Babys vom Geschrei nerven: Babys passen nicht mehr in unsere Kulturlandschaft.
    Ich hoffe nur, du liest und verstehst selbst, was du hier schreibst. Auf Grundlage deiner Äußerung ist eine Diskussion absolut unmöglich. Aber das war zu erwarten.
    Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
    [Charles-Louis Secondat)