Retrocomputer: C64, Amiga, Sinclair, ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • the_playstation schrieb:

      Ich hatte mir damals ein Interface gebaut, mit dem ich Daten auf der Videospur von VHS Kassetten speichern konnte. Hatte eine 4Std. Kassette mit nahezu aller Software und allen Spielen, die es gab.
      Da hattest du aber dann richtigen Spaß, ein bestimmtes Programm zu suchen und zu finden. Auf die Anzeige war ja auch kein hundertprozentiger Verlass. :)

      Übrigens: Für die erste Floppy zahlte ich 200 Mark der DDR.
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oblatixx ()

    • Das war ja schon mit normalen Cassetten teils grenzwertig.

      Für meine erste 30 MB Festplatte hab ich übrigens 2800,- DM gelatzt.

      Ich hatte einen Amiga 2000 mit PC-Karte und 20 MB waren für den Amiga, die restlichen MB für das PC-Board...
    • Auf dem Amiga habe ich C gelernt. Das Amiga OS hatte damals schon eine elegante API und konnte bekanntermaßen echtes Multitasking, dagegen war Windows 3.x später ein Rückschritt.

      Auch die Unix-ähnliche Shell war für jemenden wie mich, der vom C64 kam, ein echtes Wunder.

      Eine Schande, dass das Commodore-Management mit der Weiterentwicklung der Plattform so überfordert war.
    • Als Monitor zum C64 hatte ich mir damals einen kleinen Fernseher (Junost) für 1200 Mark angeschafft. Der war schwarz/weiß und machte sein Ding. Original Monitor war hier nicht zu bekommen.
      Irgendwo hatte ich dann den Tipp aufgeschnappt, Monitore preiswert zu entspiegeln. Also Haarspray besorgt, den Junost abgeklebt und dann etwa 5..6 Schichten Haarlack kreuzweise aufgesprüht. Immer schön dazwischen trocknen lassen.
      Ein geiles, entspiegeltes Bild.
      Nächsten Tag hatte ich Spätschicht und setzte mich danach Nachts noch vor den Rechner und siehe da: Der Fernseher glänzte in altem Glanz und hinter mir stand meine Frau und meinte: "Da hab ich aber geschrubbt, so vermistet, wie der Bildschirm war. Das war ja fast nicht runterzukriegen." 8o
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)
    • Meine Amiga gebe ich auch nie wieder her. Für mich eine bahnbrechende Hardware, ohne die es heutige multimediale PCs, Multimedia-Handys, .... nicht geben würde. Auch ich habe damals eine schweineteure 20MB Festplatte gekauft. Da tränen einem heute die Augen. Da habe ich M;onate lang für gejobt.

      Datasette und Videorekorder:
      Beide hatten nur ein einfaches Zählwerk. Daher war eine Position zu finden, sehr grenzwertig. Man mußte oft erst einmal zurück an den Anfang spulen, nullen und dann an eine Zählerposition fahren, die man sich auf irgendeiner Liste aufgeschrieben hatte.

      Beim Amiga-Interface habe ich später eine IR-Fernbedienung integriert, die den Videoirekorder an die ungefähre Position spulte.
      Man mußte dann aber immernoch bis zur Anfangsgrafik der Daten manuell spulen. Gruselig.

      Der größte Fehler beim Amiga:
      Man hat zu spät auf CD-Rom und Festplatte gesetzt. Man eierte immer mit x Disketten rum. Beim DOS-PC kam ein Spiel schon recht früph auf CD.

      Trotzdem ist der Amiga für mich in vielerlei Hinsicht (bezogen auf seine Zeit) die beste Hardware, die je entwickelt wurde.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • the_playstation schrieb:

      Auch ich habe damals eine schweineteure 20MB Festplatte gekauft. Da tränen einem heute die Augen. Da habe ich M;onate lang für gejobt.
      Dafür sind wir aber mit dem Zeug auch dementsprechend behutsam umgegangen. Da wurden sogar die Falze der Verpackungskartons mit Tesafilm beklebt, damit ja nichts abging... ;)
      Wenn man heut das Handy runter schmeißt ist es zwar erst mal ärgerlich, aber dann kauft man sich eben ein neues.
      Kost ja auch nix mehr... :saint:
    • Old_Surehand schrieb:



      Eine Schande, dass das Commodore-Management mit der Weiterentwicklung der Plattform so überfordert war.
      Ja sie haben zu lange an allem Festgehalten ,ich glaub wenn da immer etwas hinterher gekommen wär gäbe es heute Microsoft und Apple nicht wie wir es heute kennen .


      Die Dinger wurden echt mit Liebe gebaut ,zwar waren sie teuer aber ihr Geld mehr als wert,sieht man ja die Laufen heute immer noch !
    • Der 2000B war noch nicht mal mein erster Amiga.

      Ich hatte einen der allerersten Amiga 1000 aus den USA, mitgebracht bekommen. Könnte mich heute in den Poppes beißen, daß ich den verkauft habe.

      Auf der Innenseite waren im Kunststoff die Signaturen der Entwickler eingespritzt...

      Im Nachhinein ist man immer schlauer.

      Wie sagt man so schön?

      "Ich war jung und brauchte das Geld..."



      Quellenangabe: heise.de
    • Ich habe meinen A1000 sogar noch. Mit den Unterschriften und dem Pfotenabdruck von Mitchy, dem Hund von Jay Miner. :)
      Meine neuesten "Amiga" sind 2x Minimigs. Ein Spartan FPGA baut Transistor für Transistor die Amiga Hardware nach.
      Daher keine Emulation.

      Sehr cool sind aber auch das RetroPi- und oder das Retrobox-Projekt + Amiga-Emulator.
      Einen RetroPi habe ich schon. Bastel gerade an einem Odroid XU4 mit Retrobox drauf.

      Was ich heute auch schmerzlich vermisse:
      Tastatur-Computer. Warum gibt es die kaum mehr?

      Mein A2000 hatte noch einen 80286 Karte eingebaut, eine 8MB RAM Erweiterung und eine fetten universellen Festplattencontroller.

      Fpür die Emulation von einem 86 PC und einem AtariST gab es aber auch Software-Emulatoren auf dem Amiga. Funktionierten sehr gut!

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Wing Commander gab es aber auch auf dem Amiga:


      Bei war es Commanche auf dem PC (mit der Voxel Engine). Media Markt hatte mich bei dem Kauf meines ersten PCs verar..t.
      Ich hatte explizit gefragt, ob Commanche auf dem PC läuft. Ja, klar.
      RAM war zu klein und im PC hatte man gleich alle 4x Slots mit kleinen Riegeln zugebaut. Ergo alles RAM raus und teures RAM nachkaufen. :thumbdown:

      Ab da habe ich mir meine PCs selbst zusammengebaut. :thumbup:

      Hier mal das unübertroffene Commanche Gold:


      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the_playstation ()

    • Auf dem Amiga einer meiner Favoriten:
      Lemmings


      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • blöde Lösung, aber davor sind wir einer HD ausgesetzt gewesen und unser illegales Modem wurde einkassiert. Die gute, alte Pest, so war das...
      Hör bloß auf.....alles was nicht diese FTZ-Nummer hatte war damals böser als heute 'ne AR 15 auf dem DSB-Stand für Senioren.
      Meine beiden C64 + 2 Floppys und Datasette sind noch auf dem Dachboden.
      The Last Ninja und die Rollenspiele von D&D wie Pool of Radiance waren damals permanenter Grund für meine Tagesmüdigkeit... :D
      Und er sprach: Das größte Rätsel, süßes Kind, das ist die Liebe - doch wir wollen es nicht lösen. (Heinrich Heine)
    • Datasette, Akustikkoppler, Mailboxen .......... Für meine Tochter bin ich schon wegen Email Retro! Elite, ja das war ein Knaller, da habe ich mit meinem Atari 800 und 1050 Floppy immer neidisch geguckt. Mit dem Atari 800 und dem C64 ging dann auch der erste Computer Community Streit los, welcher ist besser!

      Was bei den 16 Bittern schon von vorn herein klar war: Amiga!

      Die 80er waren unglaublich, was Computer betrafen, die Software/Games/Sound/Grafik haute ein so fast alle vier Wochen aufs neue aus dem Sessel!
      Gesendet vom Atari 400 mit Datasette!
    • Das war aber ein Streit mit einem Augenzwinkern . . .*
      Der Atari war zur Soundbearbeitung der Amiga für Bilder/Filme -
      ich erinnere mal an Tobias Richter der uns alle mit seinen Videos erstaunte. 8)

      * beim Spiel Mercenary war je nach Plattform der "Gegner" als Werbeplakat auf der Planetenoberfläche.