ZF für Anfänger

    • Neu

      the_playstation schrieb:

      Bei sehr niedrigen Entfernungen bräuchte man eine Vorneigung bzw müßte das ZF entsprechend stärker mit dem Turm runterkurbeln. Man muß dann auch stärker/mehr "kurbeln", da der Winkel stärker geneigt wäre.
      Richtig. Als Ausgleich muß man aber bei sehr weiten Entfernungen weniger verstellen. Damit wirken sich Messfehler weniger stark aus.
      Da sich die niedrigen Entfernungen sehr leicht messen lassen stellt der große Verstellbereich kein Problem dar.
      Auf niedrige Entfernungen dottet man einfach. Es ist ja auch ein Kunststück bei Entfernungen <12m das Ziel zu verfehlen. 8)
      Alle FT Schützen benutzen vorgeneigte Montagen. Spätestens dann, wenn sie in die großen Klassen wechseln. Es mag ein paar Ausnahmen geben, aber die sind selten.

      Gruß Udo
      Arroganz ist das Selbstbewusstsein des Minderwertigkeitskomplexes.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Neu

      Da es bei Hohenwolf um die "günstigsten" Zielfernrohre geht, wird das Gewehr wahrscheinlich auch nicht das Hochwertigste und damit auch nicht unbedingt FT tauglich sein.
      Da ist ne ordentliche Schiene mit Vorneigung teurer als das Glas und evtl. Gewehr.
      Auch wird da sicherlich nicht auf 50m auf "Streichholzschachteln" geschossen ;) .
      Und laut dem was er geschrieben hat, gehe ich von Entfernungen ab 10m bis max. 25m aus.
      Und da ist, wenn es günstig sein soll, eine möglichst niedrige Montage schon das Richtige.
      Und der "normale" Hobbyschütze schraubt auch nicht permanent am Turm rum, da schießt man das Zielfernrohr auf eine regelmäßig genutzte Entfernung ein und hält bei anderen Entfernungen dann halt etwas höher oder tiefer.
      Beim FT ist das natürlich etwas anders.
      Gruß Ingo
    • Neu

      Yup. Ausserdem sind große, stark vergrößernde ZFs auch nicht immer ideal. Gerade beim normalen Plinking und in Kombination mit einem Preller, da die Belastung dann für die Montagen entsprechend höher ist.

      Wenn man kein FT, ... betreiben will, reicht ein einfaches, gutes, mit klarem Absehen und Front-Paralaxenverstellung oder eines, daß ab 10m scharf ist vollkommen aus.

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      Ich selbst bevorzuge lieber eine niedrige Montage, da alles viel Kompakter wirkt.
      Ich kann nur aus den 70-80ger Jahren berichten und die Schützenbrüder jammerten ab und zu mal über die extrem hohen Montagen auf Ihren Luftgewehren (Laufende Scheibe/Keiler)!
      Das Problem war aber in dieser Zeit ganz was anderes: Die Gewehre (ich hatte ein Walther LGM 1) Vorkomprimierer sowie damals auch Diana Mod.75 und FWB 300er benutzt/gegeben hat. Da hatten manche "sehr hohe Montagen" drauf beim Walther LGM wegen dem Seitenspannkomprimierer und bei Diana und FWB wegen der sonst verdeckten Lademulde...
      Selbst hatte/habe ich auch immer noch die Gute alte Walther LP2 als Match und LP3 Match!
      Die LP2 wurde der Lp3er nachempfunden (hohes Horn und die Schalen der LP3 Match). Die Ventilmechanik der LP3 war irgendwie nicht so der Hit und es gibt auch heute keinerlei Ersatz-Kits mehr von Walther dafür.
      Darum war eine LP2 Ventiltechnik mit den Schalen der 3er sowie dem hohen /abgefrästen Horn(ala LP3 Match und verstärktem Spannhebel das optimale.
      Ich habe sie noch Zuhause und würde sie nie verkaufen. Alle anderen Modelle aus den 70gern FWB 65/80 usw. hatten m.M. nach einfach keine gute Handlage und waren stark vorderlastig. Die Walther LP3 Match sowie auch die nachfolgenden CP1-CP3 hatten alle eine extrem tiefe Handlage und waren somit optimal.
      Zurück zur hohen Montage: Da schleicht sich auf jeden Fall schneller ein verkannten des Gewehrs ein. (Meine Meinung)
      PS: Lauflänge der LP65/80ger waren 190mm/ LP2 und LP3 240mm!
      Gruß: Hohenwolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hohenwolf ()