Welches Messer ist zum "führen" noch erlaubt. Komische Gesetzte und Regelungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man bekommt die auch mit einer Hand auf. Einfach weil man viel von der Klinge sieht. Dann darfste nichts mehr einstecken. Außer eben die slip joint Teile.
      Aber wie bereits erwähnt. Wenn Du Dein Messer nur dort trägst wo man es wirklich brauchen kann. Beim Wandern, Spazieren im Wald etc. und nicht mit ins Kino oder auf Konzerte oder über irgendwelche Grenzen schleppst, wirst Du nie ein Problem bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von keinnamefrei ()

    • Das H6 free geht deutlich einfacher auf, probiers aus.
      Natürlich wirkt dein abgebildetes Messer auch einfach harmloser auf den Polizisten und Messer die man aus dem Handgelenk aufschleudern kann kommen nie gut an, das geht mit obigem Messer nicht, dafür hat die Klinge zu wenig Masse und der Backlock hält im Gegensatz zum Linerlock auch dagegen.
    • keinnamefrei schrieb:

      . Wenn Du Dein Messer nur dort trägst wo man es wirklich brauchen kann. Beim Wandern, Spazieren im Wald etc. und nicht mit ins Kino oder auf Konzerte oder über irgendwelche Grenzen schleppst, wirst Du nie ein Problem bekommen.
      Damit ist dieses Messer aber nicht gemeint, oder? ;)
      amazon.de/gp/product/B00TIHGJG…smid=A1E7A8SJ72G3I0&psc=1

      Würde mir gefallen, aber nur um zu hause damit zu spielen......
    • John Matrix schrieb:

      Beim H6 FREE wirst du es schwer haben das Teil als Zweihandmesser zu verkaufen, auch wenn das "free" das glaubhaft machen möchte, zumindest die Achsschraube sollte man sehr stark anziehen.. Man bekommt die Klinge im Auslieferungszustand ohne weiteres mit dem Daumen der Führhand auf, ausserdem kann man es locker aus dem Handgelenk aufschleudern. Diese beiden Methoden wird jeder Polizist ausprobieren.

      Okay, da hab ich als Laie ja mit meinem Böker schon mal was richtig gemacht -- alle Testberichte zu diesem Teil wissen von einer sehr schwergängigen Klinge zu berichten, bedingt durch eine sehr starke verbaute Feder. Da kann man scheinbar schütteln, wie der Polizist will, die Klinge kommt von alleine nicht raus. :)

      Nur falls noch eine einsame Seele mit dem Gedanken spielen sollte, was bei Böker direkt zu bestellen:

      Die bei Böker scheinen bei Direktbestellung auf deren Website auch wirklich fix zu sein -- gestern mittag bestellt, Auftragsbestätigung erhalten, gleich online IBAN-überwiesen, grade hat DHL Ankunft des Pakets für morgen avisiert. Sollte das klappen, wären das 48h Lieferzeit inklusive Überweisung durch Kunden. Da könnt man nich meckern.
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • weiss nix kann nix schrieb:

      keinnamefrei schrieb:

      . Wenn Du Dein Messer nur dort trägst wo man es wirklich brauchen kann. Beim Wandern, Spazieren im Wald etc. und nicht mit ins Kino oder auf Konzerte oder über irgendwelche Grenzen schleppst, wirst Du nie ein Problem bekommen.
      Damit ist dieses Messer aber nicht gemeint, oder? ;) amazon.de/gp/product/B00TIHGJG…smid=A1E7A8SJ72G3I0&psc=1

      Würde mir gefallen, aber nur um zu hause damit zu spielen......
      Damit kannste ja nicht mal nen Apfel schneiden oder schälen ;) oder Spazierstock schnitzen. Das ist so ein möchtegern Tacticool Ding :D
      Kann mit so einer Klinge nichts anfangen. Hab gerne eine Schneide ohne irgendwelche Zacken drin. Ob die gebogen ist oder sonst wie verläuft, egal.

      Wenn ich der Meinung wäre ein Messer tragen zu müssen, um mich im Fall der Fälle wehren zu können..... würde ich mir was ganz anderes kaufen und üben üben üben.... sonst ists fürn Po ;)
      Verboten wäre es eh. Also Käse.....

      harryumpf schrieb:

      Jepp, das H6 free geht echt leicht "auf" aber das hier:

      "BÖKER PLUS JIM WAGNER REALITY BASED BLADE Outdoormesser"

      ist cool und hat einen BKA-Feststellungsbescheid :P und der ist hier zum Lesen:

      bka.de/SharedDocs/Downloads/DE…ityBasedBladeOutdoor.html


      Die Klinge sieht mir zu empfindlich und spitz aus. Ob jetzt §42a konform oder nicht. Aber das ist Geschmacksache.
      Morgen kommt hoffentlich mein schlichtes Böker mit Lasergravur was es im Angebot gab.

      PS Edit:
      Was ist damit? Einhandöffner, ja, mit einer Hand aber ohne wirkliche automatische Verrieglung. Lässt sich aber mit einem extra Handgriff hinten verriegeln.

      Böcker Plus Griploc Non Assist Black


      Irgendwie finde ich die Mechanik cool. Müsste doch da nicht automatisch verriegelnd auch zu tragen sein oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von keinnamefrei ()

    • Sehr interessante Frage, ob man das Ding auch führen dürfte.

      Was genau heißt "einhändig feststellbare Klinge" iSv WaffG 42a hier in D? Oder konkreter: wann steht eine Klinge fest? Wenn sie nicht nur mechanisch aufgeklappt ist, sondern auch zusätzlich verriegelt? Oder bereits dann, wenn sie aufgeklappt stehen bleibt, egal wie?

      Hab bei Google auf die Schnelle dazu nix gefunden.

      EDIT: die Fa. Böker meint: ""Einhändig feststellbare" Messer sind nach unserem Verständnis Messer, die eine Vorrichtung zum einhändigen Öffnen und eine Klingenarretierung aufweisen. Sollte ein Messer nur eines dieser Merkmale aufweisen, ist es vom § 42a nicht betroffen."
      Quelle: boker.de/waffenrecht
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • In der Arbeit habe ich ein Victorinox Spartan dabei, bin hauptberuflicher Schrauber, mir ist es dabei wichtig dass das Messer über 2 Klingen verfügt, die Hauptklinge hat öfter mal Feindkontakt, die kleine Klinge bleibt reserviert für feine Arbeiten.

      In der Landwirtschaft habe ich meistens eines der größeren Schweizer Messer dabei, z.B. das Outrider oder ein Ranger Grip, für spezielle arbeiten bei denen man öfter nur eine Hand frei hat aber auch feste oder Einhandmesser, Ballen wickeln z.B., das soll mir der Beamte mal vormachen wie er sich mit der sackschweren Folienrolle abmüht und dann versucht ein Taschenmesser zu öffnen. Hier muss ich sagen, wenn das kein anerkannter Zweck ist dann können sie den bescheuerten 42a gleich abwandeln und ein generelles Führverbot für diese Art Messer draus machen, denn dann hilft alles nichts mehr. Das Real Steel H6 mag ich sehr gerne, einhändig zu öffnen und zu schließen, robust und es war nicht so teuer (leider haben die Real Steel Preise stark angezogen).

      Wenn ich so mal ein Messer dabei habe dann entweder das Sanrenmu das auf dem Bild von mir zu sehen ist, oder eines der Victorinox Spartan, Tinker, oder Alox Pioneer (X), von den Schweizern habe ich genug liegen (manche allerdings nur als Sammlerstücke), das Spyderco UKPK nehme ich nicht mehr mit, es sieht halt optisch recht aggressiv aus und so firm mit dem Wortlaut des Gesetzes sind die Ordnungshüter dann auch nicht immer.
      Am Schlüsselbund hängt ein kleines Victorinox Classic.

      Die hauptsächliche Gefahr wenn man mit nem Messer das nicht 42a konform ist ohne anerkanntem Zweck erwischt wird besteht darin dass die waffenrechtliche Zuverlässigkeit in Gefahr ist, wer damit nichts zu tun hat für den ist es erstmal nur ne Owi und das Messer ist natürlich weg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Matrix ()

    • eiischbinsnur schrieb:

      Sehr interessante Frage, ob man das Ding auch führen dürfte.

      Was genau heißt "einhändig feststellbare Klinge" iSv WaffG 42a hier in D? Oder konkreter: wann steht eine Klinge fest? Wenn sie nicht nur mechanisch aufgeklappt ist, sondern auch zusätzlich verriegelt? Oder bereits dann, wenn sie aufgeklappt stehen bleibt, egal wie?

      Hab bei Google auf die Schnelle dazu nix gefunden.

      EDIT: die Fa. Böker meint: ""Einhändig feststellbare" Messer sind nach unserem Verständnis Messer, die eine Vorrichtung zum einhändigen Öffnen und eine Klingenarretierung aufweisen. Sollte ein Messer nur eines dieser Merkmale aufweisen, ist es vom § 42a nicht betroffen."
      Quelle: boker.de/waffenrecht
      Dazu habe ich etwas vom LKA Bayern im Angebot, das LKA in Bayern ist der klaren Auffassung dass ein Messer mit Slipjoint nicht als feststellbar definiert ist.
      Es ist darüberhinaus der Auffassung dass ein Messer nicht zum Einhandmesser wird wenn man es aufschleudern kann, das Messer aber eindeutig als Zweihandmesser konstruiert ist, z.B. durch eine Nagelrille.
      Zumindest bei mir in Bayern könnte man es also u.U. mit dem H6 free drauf ankommen lassen...
      Dateien
    • Ja gerade das mit der Zuverlässigkeit ist unter Umständen ein Problem. Von daher bin ich jetzt lieber vorsichtig.
      Hab da überhaupt nicht drüber nachgedacht die letzten Jahre. Hat mich ein Schützenkollegen drauf aufmerksam gemacht. Drum bin ich hier zu dem Thema aktiv geworden.
      Kann ja quasi keines meiner Messer am Mann tragen. (von den Feststehenden abgesehen) Kommt es eben in die Rangebag/Rucksack etc. und fertig.
    • da ja das böker plus worldwide ausdrücklich als alternative für den TE erwähnt wurde, hier kurz meine eigenen eindrücke, jetzt, wo ich das ding in der hand halte:

      sehr solide, robuste verarbeitung, da klappert, wackelt, verbiegt sich nix.

      gewicht für die größe relativ hoch, aber zieht einem jetzt nicht die hosen runter.

      nicht besonders scharf -- hatte als anfänger sowas im bereich von rasierklinge erwartete, schätze ich, und da kommt das worldwide bei weitem nicht ran. die nummer mit "unterarm rasieren" kann man damit vergessen, das klappt nicht.

      im geschlossenen zustand steht die klinge nicht genau mittig, sondern leicht nach links zeigend, scheint aber kein beinbruch zu sein.

      brutal starke feder verbaut, zum öffnen muss man die klinge richtig anpacken, um sie aufzukriegen.

      zum schließen muss ich das messer notgedrungen so halten, dass meine hilfshand um das ganze messergehäuse greift, zum glück gibt es einen zuverlässigen, kräftigen federstopp bei 90 grad; wenn der erreicht ist, messer mit hilfshand nur an der seite greifen, wo einen die klinge beim zuklappen nicht erwischen kann, und dann die klinge vollständig schließen.

      ist wie gesagt mein erstes "richtiges" messer mit größerer klinge. habe daher keinen vergleichsmassstab mit richtig teuren messern, aber für 35 € hab ich gefühlt einen guten kauf gemacht. vor allem die sehr robuste verarbeitung überzeugt.

      just my .02..... :)
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • Ok.
      Ach ja, hab mein kleines Lieblingsmesser, das Böker Plus Nano, auch als 42a Variante gefunden. Slip joint, statt liner lock. Leider überall nur in giftgrün zu haben, wieder in Orange noch in Schwarz.
      Dazu 65€, hab für meines 39 bezahlt und das war mir eigentlich schon zu teuer für das kleine Ding. Aber ist einfach "Süss" :D
    • keinnamefrei schrieb:

      Ok.
      Ach ja, hab mein kleines Lieblingsmesser, das Böker Plus Nano, auch als 42a Variante gefunden. Slip joint, statt liner lock. Leider überall nur in giftgrün zu haben, wieder in Orange noch in Schwarz.
      Dazu 65€, hab für meines 39 bezahlt und das war mir eigentlich schon zu teuer für das kleine Ding. Aber ist einfach "Süss" :D

      Das Nano gibts aktuell bei Böker direkt auch in schwarz: boker.de/taschenmesser/boeker-…Ftaschenmesser%2F%3Fp%3D2 ........ allerdings für die vollen 65 Steine......
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • eiischbinsnur schrieb:

      keinnamefrei schrieb:

      Ok.
      Ach ja, hab mein kleines Lieblingsmesser, das Böker Plus Nano, auch als 42a Variante gefunden. Slip joint, statt liner lock. Leider überall nur in giftgrün zu haben, wieder in Orange noch in Schwarz.
      Dazu 65€, hab für meines 39 bezahlt und das war mir eigentlich schon zu teuer für das kleine Ding. Aber ist einfach "Süss" :D
      Das Nano gibts aktuell bei Böker direkt auch in schwarz: boker.de/taschenmesser/boeker-…Ftaschenmesser%2F%3Fp%3D2 ........ allerdings für die vollen 65 Steine......
      Ja, aber nicht mit dem Zusatz 42. Das Nano 42 gibts nur in grün. Alle anderen sind flint lock oder was weiß ich.
    • nachtrag zum böker plus worldwide: trags jetzt seit knapp drei wochen jeden tag mit mir rum und benutze es häufig, bin mittlerweile echt schwer angetan von dem gerät.

      unglaublich robust und solide. hatte zwischenzeitlich mal diverse andere messer in der hand, darunter teils auch deutlich teurere, und in sachen verarbeitung und solidität muss sich das worldwide vor keinem verstecken.

      als normales taschenmesser hab ich mir noch das böker plus tech tool city 1 zugelegt, günstig, auch sehr schön, aber vom design her halt was völlig anderes als das worldwide. das tech tool ist eine schlanke vespa, das worldwide eine ultrafette harley.

      werd mir noch ein worldwide als reserve zulegen, dann ist mein praktischer bedarf an taschenmessern wohl erst mal für jahre gedeckt.
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • Grrmmppffff.

      Auch auf die Gefahr, dass ich hier langsam nur noch virtuelle Selbstgespräche führe - kaum hab ich hier das Worldwide fröhlich gelobt und mir noch n zweites bestellt, ist beim ersten ein erster leichter Klingenausbruch zu verzeichnen.

      Nur minimal (0,1 mm tief und vielleicht 0,2 bis 0,3 mm lang entlang der Schneide), aber dennoch.....

      Das Messer wurde out of the box ganz gut rangenommen; Schneiden von dicken und sehr harten Holzästen, Schnitzen, sehr dicke Versandkartons aus Pappe.

      Bin ich vor diesem Hintergrund grad zu pienzig, was die o.g. kleine Macke angeht? Hab da mangels Erfahrung keinen Anhaltspunkt, ob solche minimalen Gebrauchsspuren letztlich vielleicht sogar normal, da unvermeidbar sind?
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • Also ein zehntel Millimeter Chip ist wirklich minimal. Wenn die Klinge scharf ist kann auch leicht mal ein "Ding" rein kommen. Reicht schon leicht an was hartes kommen oder selbst harte Aststücke. Das bekommt man doch easy raus, kurz abziehen. Würde ich nicht so eng sehen in der Größenordnung.
      Life is good
    • Ja, ich hab´mich mal von Euch animieren lassen, mir auch so ein MöchtegernMesser zuzulegen.
      Dabei habe ich es einfach komplett als Set online von der Couch bestellt:


      Walther Tactical SET Einhand-Messer 50715


      amazon.de/gp/product/B019CSPU4…age_o04_s00?ie=UTF8&psc=1

      (Ist aber wohl gerade wegen hoher Nachfrage ausverkauft....) 22 € konnte ich dafür erübrigen, nicht so die Welt, denke ich.


      Nun habe schon einige Tage damit auf der Couch geübt, und kann es mit einer Hand öffnen und schliessen.
      Es ist schwarz und schick.

      Das Set habe ich gewählt, da ich das WaltherMesser in die mitgelieferte Tasche stecke, die ich wiederum schön sicher am Hosengürtel befestige.

      Dann geht´s ab in den Wald. Das Übliche: Spazieren gehen, und wandern. Gern auch mal mit dem richtigen LowaSchuhwerk quer durch.

      Nun kann ruhig mal ein Hund, ein Wolf oder ein Wildschwein den Weg kreuzen. (Nur bitte nicht in Paaren)
      Für den absoluten Notfall versteht sich. Was denn sonst !!!??

      Dieses Messer liegt einfach fest und gut in der Hand.

      Ob es legal ist, will doch nicht wirklich jemand wissen. Auch 70 kmh im Stadtverkehr mit PKW sind nicht legal. Und, und, und......vieles mehr im Leben hier.
      Muss dem Bürger denn immer wieder und wieder vor allem Angst gemacht werden?
      Ich meine: Nein.
      Muss ja jeder selbst entscheiden, wie er im Leben steht bzw. welchen Weg man geht, immer.

      fiatfutura

      P.S. Danke für die vielen Beiträge hier im Thread, hat mir geholfen. Gefällt mir!