eGun - Betrug - fake offers - gekaperte accounts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eGun - Betrug - fake offers - gekaperte accounts

      Vorsicht beim online-Auktions-Portal "eGun.de";


      da ich erst kürzlich (Mitte Juli) Opfer eines Betruges beim Auktion-Portal eGun geworden bin,

      möchte ich die geneigte Leserschaft entsprechend informieren;

      da auch hier thematisierte Sportwaffen und andere Gegenstände via eGun gehandelt werden.


      In meinem Fall habe ich per "Sofortkauf" ein 20min zuvor eingestelltes gebrauchtes Fernglas Marke Leica

      für 600 Euro + Versandkosten bei einem unauffälligem Verkäufer erworben (mehrere positive Bewertungen).

      In der darauf folgenden eMail (Adresse identisch mit eGun-Daten) bekam ich die Bankdaten des "Verkäufers"

      mit identischem Kontoinhaber, plus einem zweiten weiblichen Namen.

      Ich überwies den Betrag kurzfristig auf das "Gemeinschaftskonto" und wartete.....


      Nach einigen Tagen wurde der account des vermeintliches Verkäufers deaktiviert,

      mittels Telefonauskunft kontaktierte ich den echten account-Eigentümer

      und diese Konversation wurde für mich zur negativen Offenbahrung:


      Der eGun-account wurde seinerseits Jahre zuvor das letzte mal genutzt,

      der account wurde gekapert / gehackt und zum Verkauf fiktiver Waren benutzt,

      die Konversation (im feinstem deutsch) mit dem vermeintlichen Anbieter lief unbemerkt über seine bei eGun hinterlegte eMail-Adresse.

      Via gehacktem account wurde zeitgleich mindestens ein weiterer Artikel (Leica Entfernungsmesser) per "Sofortkauf" veräussert,

      somit war ich nicht der erste Geschädigte, der bei ihm nach der ausbleibenden Sendung fragte

      und die übermittelten Bankdaten waren nicht seine, abgesehen von seinem Namen als einen Teil eines "Gemeinschaftskontos"


      Folgend habe ich Betrugsanzeige gegen den Kontoinhaber der mir zugesandten Bankverbindung erstattet

      (wahrscheinlich das Konto eines Handlangers, von dem/der man ohnehin nichts wiedersieht).


      Dem "eGun-Webmaster" habe ich den Fall mit allen zusätzlichen Erkenntnissen geschildert;

      habe auch - als Hilfe zur Aufklärung und zum Schutze anderer User - um entsprechende Sorgfalt bezüglich der technischen Infrastruktur gebeten.


      Z.B., daß eine Suchmaschinen-Anfrage eines Benutzernamens bei eGun

      sämtliche Transaktionen der letzten Monate anzeigt

      und sich mit etwas Geduld, Dusel & krimineller Energie

      im Falle Benutzername=Klarname + Links + PLZ + Adress- und Telefonverzeichnisse

      getätigte Transaktionen, Besitzer und Versandwege teurer und/oder EWB-pflichtiger Waren nachvollziehen lassen können.


      Diese Eindeutigkeit ist bei keinem anderen Auktion- und Handelsportal in diesem Umfang und so prominent zu finden.


      Datenschutz von vorgestern...


      Umsomehr schockierte mich die Antwort vom "Webmaster";

      ich solle mich doch um die Sicherheit meines Internetzugangs kümmern

      und bezüglich der Suchmaschinen könne jeder machen was er wolle,

      keinerlei Dank für die ausführliche Information meines Falles zum Schutz der Portalnutzer.


      Meiner Meinung eine ganz schwache Leistung für ein kostenpflichtiges internationales (Waffen-) Auktions- und Händlerportal.


      Leider habe ich bis dato den Eindruck, daß weder Kooperation noch konstruktive Kritik erwünscht ist; alles irgendwie ausgesessen wird

      und möchte, ohne zum Diskurs aufrufen zu wollen, dem potentiellen Käufer auf eGun.de nur raten:

      - kritischer Blick auf Sofortkauf-Angebote,

      - wie lange wurde der account nicht genutzt?

      - kann ich die Ware begutachten bzw. selbst abholen?

      - stimmen account- und Kontoinhaber überein, gibt es mehr als einen Kontoinhaber?

      - der beste Eindruck des Anbieters taugt nichts, wenn der account gekapert wurde!

      - eine reguläre lange Auktion sollte davon davon nicht betroffen sein, Betrug dieser Art funktioniert nur bei schneller Transaktion & Überweisung.


      Sportliche Grüße

      kodama
    • Hallo,

      das es äußerst ärgerlich ist über den Tisch gezogen zu werden, können ich und bestimmt viele andere aus
      eigener Erfahrung vollends nachvollziehen.
      Ohne nun unbedingt eine Lanze für egun brechen zu wollen, möchte ich dennoch anmerken, dass es diese Art
      von Betrug jedoch sogut wie überall geben kann, sei es ebay, Amazon oder sonstige Portale bei denen Geld den Besitzer
      wechselt.

      Netter Gruß
    • Vielleicht habe ich es überlesen, aber warst du bei der Polizei?

      Auch wenn man denkt, dass es nichts bringt, sollte man solche Fälle immer zur Anzeige bringen. Mein Email-Konto wurde damals gehackt und dann damit bei Zarlando etwas bestellt (Name fast identisch, aber eine Adresse in Aachen).

      Anzeige erfolgte meinerseits und ein Jahr später dann Gerichtsverhandlung (ich als Zeuge), man hatte den Strolch tatsächlich ausfindig gemacht.

      Jens
    • Thema Egun:
      Was soll Egun denn bitte schön dafür können wenn sich jemand seinen Account hacken lässt?
      Es wurde der Egun-Account gehackt und wenn alle e-mails über die Hauptadresse gelaufen sind wahrscheinlich auch das E-Mail-Konto.
      Kann Egun da was dafür?
      Egun ist ne Plattform die Menschen die Möglichkeit gibt Sachen zu kaufen und zu verkaufen.
      Der Wunsch das Egun generell was gegen Betrug unternimmt ist so als wenn Du von einem Autohändler verlangt er solle doch bitte schön dafür sorgen das die Käufer PS-starker Autos auf der Autobahn nicht drängeln und zu dicht auffahren.
      Das einzige was Egun machen könnte ist die Nutzer zu zwingen in gewissen Abständen das Passwort zu ändern, so könnte man sich z. B. in ein seit 8 Monaten nicht mehr genutztes Konto nicht einhacken weil das alte Passwort nur zur Seite führt wo man das neue eingeben und bestätigen muss.
      Das würde aber vielen Nutzern nicht gefallen und zu einem Schwund der Nutzer führen.

      Thema Accountsicherheit:
      Wenn ich auf verschiedenen Plattformen Konten habe dann sollten die auf einer 2. E-Mail Adresse laufen dessen Passwort ruhig 20 Stellen lang sein kann, wenn es der Betreiber zulässt.
      Da diese E-Mail Adresse dann nirgends wo anders angegeben wird kann die auch nicht auf dubiosen Seiten landen und in unseriösen Kanälen versickern.

      Thema Bankkonto und Überweisung:
      Die Bank gleicht nur die IBAN und die BIC ab, alles andere ist denen egal.
      Du kannst als Kontoinhaber ohne Probleme eintragen" Hier geschieht ein Betrug" und als Verwendungszweck "Hier wird betrogen" und mit Darkwin Duck unterschreiben, das Geld kommt an.

      Thema Betrug:
      Anzeige wegen Betrug durch Unbekannt bei der Polizei.
      Die Polizei wendet sich an Egun, der rückt die IP-Adresse raus, Polizei ermittelt.
      Fertig

      Hier noch ein hilfreicher Tipp:
      Bei hochpreisigen Sachen kann man ja schreiben das man geschäftlich in der Nähe ist und die Sache evtl. bei Abholung bar bezahlt.
      Das muss nicht unbedingt bei dem Verkäufer selber sein, kann auch bei nem Freund oder beim Nachbarn abgeholt werden.
      Hat der Verkäufer zugestimmt kann man später immer noch schreiben kommt was dazwischen, Geld wird doch überwiesen.
      Wer diese Möglichkeit ausschließt ist nicht ganz koscher, denn wenn man schon keinen Freund hat, irgend einen Nachbarn gibt es immer.
      Wer Sorgen hat, der hat auch Likör.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Butika ()

    • Jau, aus diesem kühlen Grunde kauft man auch nur über PayPal.
      "Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich." --Schopenhauer
    • eiischbinsnur schrieb:

      Jau, aus diesem kühlen Grunde kauft man auch nur über PayPal.
      Es gibt aber auch unzählige Verkäufer die über Paypal beschissen worden. Daher gibt es ebenfalls genug Gründe für Verkäufer PP nicht zu nutzen. Hinzu kommt, dass Paypal selbst auch nicht immer positiv auffällt. Fair für beide Seiten ist nur Abholung und Zahlung vor Ort. Bei hohen Summen dann noch am besten zur Bank ums Geld prüfen zu lassen. Auch da haben schon genug mit Falschgeld bezahlt....

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Maverick14 ()

    • ich seh die gefahr überall im onlineverkehr, das man betrogen werden kann. würde da jetzt niemanden speziell hervorheben....

      bei großen warenhäusern oder geschäften mach ich mir aber etwas weniger sorgen.

      bes.chissen wurde schon immer und wird es immer...

      gruß edwin
    • Das ist aber kein eGun Phänomen, sondern kann im Prinzip jedes Onlinekonto treffen. Deswegen möglichst "gute" Passwörter und des öfteren mal seine Konten aufrufen. Ist ein Login möglich? Auffällige Einträge über nie gemachte Käufe bzw. Verkäufe.
    • Schrotty schrieb:

      Leider spielen da die meisten Verkäufer nicht mit - oder sie wollen "Zahlung an Freunde".
      Egal wie man es dreht - eGun ist nicht besonders Käuferfreundlich

      Das Problem liegt weniger bei eGun als vielmehr bei PayPal selbst.
      Zum einen hat der Verkäufer durch die Zahlung via PayPal keinerlei nutzen - sondern nur Kosten.
      Zum anderen verbietet PayPal die Nutzung ihres Systems zur Zahlung von Waffen und Waffenzubehör.

      paypal.com/de/webapps/mpp/ua/a…leuse-full?locale.x=de_DE

      Wenn's halt ganz dumm läuft ist der VK die Ware los - PayPal macht ihm das Konto dicht und die Kohle ist auch weg.

      Davon abgesehen kenne ich noch die Zeiten ohne Internet. Da gab es nur die Tageszeitungen oder Anzeigenblätter wie "das inserat", "Sperrmüll" und einige andere. Da gab es auch keine Hilfestellungen vom Verlag.


      Gruß
      Ralph
      Ich bin nur verantwortlich, für das was ich sage, nicht für das, was andere verstehen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sniper45 ()

    • Kodama schrieb:

      mittels Telefonauskunft kontaktierte ich den echten account-Eigentümer

      und diese Konversation wurde für mich zur negativen Offenbahrung:


      Der eGun-account wurde seinerseits Jahre zuvor das letzte mal genutzt,

      der account wurde gekapert / gehackt und zum Verkauf fiktiver Waren benutzt,
      Ach ja? Kann man natürlich Glauben, muss man aber nicht.

      Butika schrieb:

      Thema Betrug:
      Anzeige wegen Betrug durch Unbekannt bei der Polizei.
      Die Polizei wendet sich an Egun, der rückt die IP-Adresse raus, Polizei ermittelt.
      Fertig
      Wenn nicht über die IP-Adresse dann über die Bankverbindung.

      Übrigens:
      Bei 600 Schleifen würde ich persönlich abholen,
      denn da möchte ich nicht die Katze im Sack bekommen.
      Artikelbeschreibung hin oder her.
      Selbst bei gewerblichen Verkäufern, der könnte ja auch gerade
      Insolvenz angemeldet haben, dann kann die Kohle auch futsch sein.
    • Schrotty schrieb:

      Aber in den meisten Fällen standen sich Käufer und Verkäufer gegenüber
      und Probleme wurden gleich vor Ort geklärt
      Diese Option hast du doch heute auch noch. Nur das die meisten keine Lust dazu haben oder die Entfernung in Relation zum Wert
      unangemessen erscheint.

      Wenn ein Verkäufer die Abholung ausschließt ist das für mich sowieso gestorben.

      Oldcrow schrieb:

      Bei 600 Schleifen würde ich persönlich abholen
      So sehe ich das auch.

      Dann gibt es ja auch noch die Möglichkeit sich vom Verkäufer eine Kopie des Personalausweises schicken zu lassen, damit kann man zumindest schon mal die Identität klären. Das Risiko das man sich Schrott einkauft bleibt natürlich.

      Gruß
      Ralph
      Ich bin nur verantwortlich, für das was ich sage, nicht für das, was andere verstehen!
    • Nun,
      so wie das aussieht ist der urtümliche Egun Verkäufer haftbar zu machen, da Egun Account und Email zu schlecht geschützt waren.

      Einfach sagen das seine Zugänge von fremden genutzt werden geht nicht...



      Das Banken nicht mehr Namen des Kontoinhabers überprüfen ist auch ein Unding, die unterstützen damit ja Betrug.
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • eiischbinsnur schrieb:

      Jau, aus diesem kühlen Grunde kauft man auch nur über PayPal.
      Was einem aber überhaupt nichts bringt, wenn man Waffen (auch Freie!) damit bezahlt.

      Hierfür gilt nämlich KEIN Käuferschutz!
      Browning GPDA 8, Geco 225 + 1910, Walther P 22 + P 88 + PK 380 + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 + RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, IWG American + Government Sportclub IPSC, ME 38 Magnum, Reck Miami 92 + Commander + PK 800 + G5 "light" chrom, ME Mini Para, SM 110 + 2000, Valtro 85, Zoraki 906 + 914, Umarex Python, Schmeißer MP 40 PAK, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen