T4E Walther PPQ Erfahrungen

    • Also mir kommt es da bei dieser Waffe nicht auf die absolute Präzision an, die ist für mich eher wie 'ne Schrotflinte um bösen Buben auf eigenem Grund in die Flucht zu schlagen, oder sagen wir so, es zumindest zu versuchen.

      Füttere sie mal demnächst mit den 5 g Edelstahlkugeln, für ein Nasenbein dürfte das ausreichen :D
    • Ja, aber ich wollte sie für den beworbenen Zweck nutzen. Als Trainingswaffe. Und wenn ich nun zB trainiere aus der Bewegung zu schießen, und ich nicht weiß ob die Fehlschüsse an der Schaukelei meines Oberkörper oder an dem Streukreis der Waffe liegen, ist der Trainingseffekt gleich Zero Zero.
    • In meinem Bekanntenkreis - und auch bei youtube - gibt es aehnliche Ergebnisse. Die Ernuechterung nach anfaenglicher Begeisterung erfolgte schnell. Schuld ist mit grosser Sicherheit der gleitende Lauf, der den Treffpunkt beeinflusst, weil er keine Konstante besitzt. Einarbeiten muss sich das ganze natuerlich und Silikon hilft definitiv, aber aus dem schoenen Pistoelchen wird wohl niemals etwas werden, das bei mehr als fuenf bis zehn Metern befriedigende Ergebnisse zaubern kann... Eine Fun-Waffe, mehr isses nich...
      si vis pacem para bellum
      und
      Waffen sind immer böse, Sex verwerflich und die Welt ist eine Scheibe... Ja nee, is klar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Necronomicon ()

    • Ich hab besagte Waffe seit Anfang des Monats...
      Das erste Magazin ging ganz klar überall hin nur nicht da wo ich wollte (ca.12 Meter) Magazin neu geladen und auf ca 8-10 Meter näher drann gegangen ist es möglich einen "kleinen" streukreis zu praktizieren...als Beschuss wurde eine Ente aus dem Kasten verwendet und Gummikugeln (Walther Fast Balls 0,89g)
      Ne Präzisionswaffe ist es nicht aber sie bringt fun :D
      :nuts: ein bißchen Spaß muss sein... :nuts:
    • Adlerauge83 schrieb:

      Ne Präzisionswaffe ist es nicht aber sie bringt fun
      Bin neu auf dem Gebiet und habe keine T4E.....
      Gibt aber bestimmt Alternativen.
      Hab' seit kurzem 'ne Tippmann Cronus Tactical in .68
      ok.............................die getesteten Gummikugeln mit knapp 3,8g möchte ich nicht abbekommen.
      Draußen sieht man Paintball's noch gut die 60m Marke überschreiten...dann allerdings eher im Artillerie-Modus.
      Drinnen auf 7m ist 'ne Zigarettenschachtel gut zu treffen (mit eingestelltem Red Dot)

      :D
    • Meine Frau hat diese Waffe und hat ihr auch viel Freude bereitet, aber wo viel Sonne da auch bekannter maßen Schatten.

      Meist wird im Keller auf 8 m aufgestellte Gummienten geschossen, aber das ist schon die absolute Grenze für ansatzweise reproduzierbare Treffer.
      Verwendet haben wir die schweren blauen Hartgummikugeln, meist mit Silikon benetzt.
      Auf dem Schießstand über 25 m zwar teilweise noch die Scheibe getroffen, aber die Kugelflugbahn gleicht einer Parabel und ist nicht vorhersehbar.
      Vermutlich liegen die Metalleinsätze der Kugeln nicht mittig und verursachen die unkontrollierte Flugbahn.

      Gelegentliche Ladehemmungen, sind mit den Verschlußfanghebel ohne Probleme behebbar und die Ausbeute beläuft sich auf ca. 40 verwertbare Schüsse.

      Trotzdem haben wir den Kauf nicht bereut, bei bestimmten Sachen, macht das Teil einfach Spaß.
      Ich : Haenel III / 56 , Haenel 303, Haenel 304, Haenel 300, Feinwerkbau 300S, Baikal Makaov

      Frau: LG 400 AluTec - Auflage, Baikal MP 61, Walther CP 88 Compention,
      Walther PPQ M2 T4E
    • Hallo
      Ich denke, diese Waffe ist für ca. 20m und als Ziel auf eine "Mannscheibe" gedacht.
      Man sollte schon wissen was man für Hardware für was einsetzt.
      Wo soll bei diesem Lauf die Präzision herkommen?
      Eine MP5 ist auch ein Kirschkernspucker im Vergleich zu einer AK 74.

      vg skriptor
    • Ich kopiere meinen Erfahrungsbericht hier auch einmal rein, falls noch jemand Hilfe bei der Kaufentscheidung braucht:

      Die PPQ M2 kam deutlich vor der Munition an (Munition mit Herpes versendet -.-), und "trocken" hat sie erstmal einen sehr enttäuschenden Eindruck gemacht -- Abzug total schwergängig, teils kehrte er nicht einmal von selbst in Ausgangsposition zurück (ließ sich nur durch Schlag gegen Magazinboden beheben), und generell ließ sich der Abzug nur dann halbwegs gut trocken auslösen, wenn man mit der anderen Hand Druck auf den Magazinboden (Richtung Verschluß) ausübte.
      Das ist allerdings, wie ich dann herausfand, konstruktionsbedingt, genauer liegt es daran, wie das Magazin konstruiert ist -- sobald man das Magazin entfernt, ergibt sich gleich eine ungleich bessere Abzugscharakteristik im trockenen Gebrauch.

      Heute kamen dann endlich die Präzisions-Stahlkugeln von Winnie, im 100% genauen Kaliber .43 gefertigt, bei mir an -- als Indoor-Behelfskugelfang, angeregt vom Feedback in meinem Thread, habe ich einen alten Monitorkarton genommen, in dem sich noch die insgesamt etwa 10 cm dicken Styropor-Transportelemente befanden; zunächst habe ich nur diese beiden Elemente so zusammengesteckt, daß sie eben mittig circa 10 cm Dicke aufwiesen, und habe mit einer frischen Kapsel aus ~5 Metern Entfernung das erste Magazin reingejagt.

      Die Stahlkugeln sind, trotz des hohen Gewichts von ~5,2 Gramm pro Kugel, mit ordentlicher Wucht aus der Waffe geschossen, und an dieser Stelle sei auch angemerkt, daß das Blowback-System hervorragend ist -- mehr Rückstoß als bei der 9mm PAK! -- und die Kugeln durchschlugen allesamt den Karton mit einem wunderbaren Einschlagskrater, durchschlugen alle das erste Styroporelement komplett und blieben im zweiten Styroporelement stecken, jeweils bei circa einer Gesamttiefe von 7 - 8 cm; hier könnte man mit weniger schweren Kugeln eventuell ein noch stärkeres Durchschuss-Ergebnis erzielen, allerdings sind meine Stahlkugeln dafür auch tatsächlich zu 100% wiederverwendbar, und das erstmal quasi unbegrenzt.

      Ich habe insgesamt 5 Magazine verschossen (dann war die 12 gr.-Kartusche praktisch vollständig entleert), und habe für diese fünf Magazine (à jeweils 8 Schuß) immer die selben 8 Kugeln benutzt... selbst nach dem fünften Durchlauf wiesen sie noch immer keinerlei Gebrauchsspuren auf und sahen noch zu 100% wie ihre jungfräulichen Kollegen im Beutel aus -- keine Kratzer, keine Grate, keine Dellen, auch nicht nach den letzten beiden Runden/Magazinen, bei denen ich das Styropor, mittlerweile baufällig durchlöchert, entfernt hatte, und stattdessen ein Reststück Arbeitsplatte mit einer alten Jeansstoff-Weste davor gespannt in den Pappkarten setze als Prallfläche -- hier haben die Stahlkugeln ordentliche Dellen in der Arbeitsplatten-Oberfläche hinterlassen beim vierten Magazin, selbst aber keinerlei Schaden genommen und auch keine Abnutzungsspuren erkennen lassen; beim fünften Magazin flogen sie zwar immer noch mit einem hörbaren Knall gegen die Platte, hatten dann aber längst nicht mehr genug Power, um wirklichen Schaden anzurichten.

      Und das Beste von allem:
      Sobald die Waffe unter Gas stand und scharf geschossen wurde, verhielt sich der Abzug traumhaft und voll erwartungsgemäß, eine hohe Schußkadenz bei gleichzeitig hoher Präzision war kein Problem auf diese Distanz, und das ist für mich vollkommen ausreichend -- wollte ich Langdistanz schießen, bräuchte ich erstens eh einen Schießstand und könnte das nicht daheim machen, und außerdem nutze ich dann eh eine Langwaffe und keine Pistole.

      Kurzum: Ich bin hochgradig zufrieden mit der PPQ M2 T4E .43 cal, hochgradig zufrieden mit der Stahlmunition und der Leistung der beiden Komponenten zusammen, und hatte mit der PPQ mit Abstand den meisten Spaß, den ich je mit freien Waffen hatte -- selbst mein Dan Wesson 715 .177 cal kann da nicht mithalten, weil die Diabolos nicht ansatzweise so eine Wirkung entfalten wie die .43 cal-Stahlkugeln, und vorallem nicht einen solchen Sound beim Einschlag, und ebenfalls natürlich weil der DW fast gar keinen Recoil hat, während die PPQ tatsächlich spürbar tritt.

      Umarex hat es hier definitiv geschafft, dem T4E-, also Training for Engagement-Anspruch gerecht zu werden ... auch wenn das Magazin konstruktionsbedingt natürlich nicht ansatzweise originalgetreu ist, und auch wenn man die Waffe nicht originalgetreu zerlegen kann (was bei der 9mm PAK zumindest teilweise geht), das Schußgefühl ist meines Erachtens extrem nahe am Gefühl einer scharfen Waffe, nur nicht ganz so laut und sicherlich immer noch mit einem etwas schwächeren Rückstoß.
      Walther P22 9mm PAK, Walther PPQ M2 9mm PAK

      Walther PPQ M2 T4E .43 cal RAM, Dan Wesson 715 .177 cal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Homer Morisson ()

    • Homer Morisson schrieb:

      Die PPQ M2 kam deutlich vor der Munition an (Munition mit Herpes versendet -.-), und "trocken" hat sie erstmal einen sehr enttäuschenden Eindruck gemacht -- Abzug total schwergängig, teils kehrte er nicht einmal von selbst in Ausgangsposition zurück (ließ sich nur durch Schlag gegen Magazinboden beheben), und generell ließ sich der Abzug nur dann halbwegs gut trocken auslösen, wenn man mit der anderen Hand Druck auf den Magazinboden (Richtung Verschluß) ausübte.
      Das ist allerdings, wie ich dann herausfand, konstruktionsbedingt, genauer liegt es daran, wie das Magazin konstruiert ist -- sobald man das Magazin entfernt, ergibt sich gleich eine ungleich bessere Abzugscharakteristik im trockenen Gebrauch.
      Neu oder gebraucht gekauft ?

      Bei meiner neu gekauften ist das nicht, kein schwergängiger Abzug.
    • Meikel schrieb:

      Homer Morisson schrieb:

      Die PPQ M2 kam deutlich vor der Munition an (Munition mit Herpes versendet -.-), und "trocken" hat sie erstmal einen sehr enttäuschenden Eindruck gemacht -- Abzug total schwergängig, teils kehrte er nicht einmal von selbst in Ausgangsposition zurück (ließ sich nur durch Schlag gegen Magazinboden beheben), und generell ließ sich der Abzug nur dann halbwegs gut trocken auslösen, wenn man mit der anderen Hand Druck auf den Magazinboden (Richtung Verschluß) ausübte.
      Das ist allerdings, wie ich dann herausfand, konstruktionsbedingt, genauer liegt es daran, wie das Magazin konstruiert ist -- sobald man das Magazin entfernt, ergibt sich gleich eine ungleich bessere Abzugscharakteristik im trockenen Gebrauch.
      Neu oder gebraucht gekauft ?
      Bei meiner neu gekauften ist das nicht, kein schwergängiger Abzug.
      Auch dann nicht, wenn Du ein komplett leeres Magazin in der Waffe hast? Komisch.
      Ich hab sie nur leihweise zum Testen bekommen, ist allerdings eine neue Waffe, nicht gebraucht.

      Kannst Du denn einen Unterschied im Abzugsverhalten (Widerstand vorallem) feststellen zwischen Magazin drin und Magazin draußen?
      Möglicherweise haben wir auch nur ein unterschiedliches Verständnis von "schwergängig" -- ich habe als direkten Vergleich halt die 9mm PAK-Version der PPQ M2, und da hat der Abzug einen grundlegend anderen Charakter.
      Walther P22 9mm PAK, Walther PPQ M2 9mm PAK

      Walther PPQ M2 T4E .43 cal RAM, Dan Wesson 715 .177 cal
    • Also der Abzug ist bei mir mit oder ohne Kapsel, mit oder oder ohne Magazin drin gleich.

      Das ist richtig, die PPQ M2 9mm Knall hat einen anderen Abzug, den kann man wohl fast als Besten bei SSW's betrachten.

      Aber die technische Umsetzung war wohl bei der RAM nicht möglich.
    • Hast Du die Waffe geölt/gefettet/sonstwie besonders gepflegt/getuned?
      Ich spreche hier vom Verhalten direkt out of the box.
      Was ich dabei eben besonders merkwürdig finde, ist der Unterschied im Abzugsverhalten zwischen trocken abdrücken und tatsächlichem Schießen, da liegen bei meiner T4E Welten zwischen.
      Aber ehrlich gesagt ist mir das garnicht sooo wichtig ... das Schießen funktioniert einwandfrei und macht enormen Spaß, und dat is die Hauptsache!
      Wenn's mein Eigentum wäre, würd ich mich vielleicht mal reinfuchsen, wie man die T4E zerlegen kann, um den Abzugszüngel mal genauer unter die Lupe zu nehmen und ggf. etwas einzufetten, um ihn leichtgängiger zu machen.

      Und jap, von allen SSWs die ich jemals in Händen hielt, ist der Abzug der PPQ definitiv mit großem Abstand der beste... unglaublich responsiv, sehr fein dosierbar, klarer Druckpunkt, und eben der berühmte extrem kurze Reset, um direkt den nächsten Schuß auslösen zu können -- einfach herrlich, damit zu schießen!
      Walther P22 9mm PAK, Walther PPQ M2 9mm PAK

      Walther PPQ M2 T4E .43 cal RAM, Dan Wesson 715 .177 cal
    • Benutzer online 4

      4 Besucher