LINUX oder besser nicht ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So schlimm ist es mit den Distributionen nicht. Für ein Linuxprogramm ist es egal, ob es unter Ubuntu oder Mint oder welcher Benutzeroberfläche es installiert wird. Als Beispiel kann man die Arduino-Software auf nahezu jedem (habe nicht alle ausprobiert) installieren.
      arduino.cc/en/guide/linux

      Garmin sollte auch unter Linux funktionieren:
      wiki.ubuntuusers.de/Garmin/Firmware/

      Auf mein Garmin kommen ohnehin nur Openstreetmap-Karten. :)

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Ich zitiere hier mal aus dem von mir verlinken Artikel

      "Ein Punkt, der mit Sicherheit Beachtung verdient. Miguel de Icaza kritisiert , dass die unterschiedlichen Desktop-Entwickler relativ schnell Schnittstellen verworfen haben, da sie sich für ein neueres und besseres Konzept entschieden haben. Viele externe Programmierer werden dadurch immer wieder vor große Probleme gestellt um ihre Programme langfristig und stabil zu entwickeln. Zudem konnten sich die Distributionen nie auf eine gemeinsame Auswahl an Kernprogrammen einigen, die gemeinsam weiterentwickelt werden, da jeder seine bevorzugte Lösung voranbringen wollte.
      Meiner Meinung nach trifft er hier einen wahren Punkt. Die Anzahl an verschiedenen Distributionen und verschiedenen Abspaltungen ist bereits enorm für den recht geringen Marktanteil. Jede Distribution setzt auf eine andere Desktop-Umgebung in der Standard-Auslieferung. Egal ob Unity, GNOME, KDE, E17, XFCE, Fluxbox, Mate, Cinnamon, hier wird klar, dass eine riesige Auswahl existiert, die zum Teil auf völlig verschiedenen Bibliotheken (z.B. GTK+) oder Paketsystemen (z.B. APT, RPM) aufsetzen und zwangsläufig nicht immer abwärtskompatibel sind."
    • Olja schrieb:

      Nicht jeder hat Lust, irgendwie sich nächtelang Hilfeforen zu surfen und gucken, wie man was ans Laufen bringt. Die meisten Leute wollen einfach Setup drücken und die Kiste muß laufen, damit sie sich auf die eigentliche Arbeit konzentrieren können.

      ...Hallo Olja , ich habe in der letzten Zeit wirklich viel Zeit in den Linux Dschungel verbracht , ;( aber selbst für die Grafikkarte müßte ich eine "Brücke" zu AMD aufbauen das die mir die (Linux)Treiber/Software zusenden per Download - also kann AMD in mein Rechner "schauen" um mir dann die erforderliche Software zu installieren ...???
      das erscheint mir nicht sinnvoll ...
      MC - 81 Support - Germany
    • Damit gehts schon los...und wird nie enden. Darum sollte man sich einfach nicht kümmern müssen.

      Ich rede hier auch immer von Desktopsystem, welche für die meisten Anwender in Betracht kommen, die eine Alternative zu Win/OSX suchen. Linux hat extreme Stärken im Serverbereich oder in maßgeschneiderten Brachenlösungen, sowie in embedded Systems. Selbst die Mehrheit nimmt es in die Hand, wenn man am Smartphone rumtippelt...

      Aber als Desktop-System hat es versagt, was ja auch nicht weiter schlimm ist. Gibt ja Alternativen die funktionieren und von Hardwareherstellern auch unterstützt werden ;) Schwarz-Weiss-Denken ist hier einfach nicht angebracht.

      Breche ich einfach mal runter...Server gut, Desktop und Anwendungen problematisch. Entweder ist die Software gar nicht vorhanden, oder irgendwelche Treiber müssen da reingebastelt werden. Die haben sich einfach selbst zerlegt mit ihren Billionen-Distrubitionen
    • Eigentlich schade das es kein vernünftig funktionierendes Android OS für den Desktop PC gibt.
      Wäre sicher praktisch die ganzen Apps am PC zu nutzen.
      Ja ich weis das es auch Emulatoren für sowas gibt aber außer Bluestacks sind die meisten nicht wirklich gut oder laufen bei Spielen nicht ruckelfrei
    • @MC-81

      Bitte nenne mal die Distro und deine Graka, womit du diese Schwierigkeiten hast. Und wieso müsstest du von AMD einen speziellen Treiber bekommen? So was hab ich wirklich noch nicht gehört! :huh:

      Das gute an Windows ist, dass dann jeder nachschauen kann, welche HW, SW und Daten ich so habe. Ich möchte nicht wissen, wie lange man an Win10 rum frickeln muss, bis dass es möglichst nur das macht, was ein OS machen sollte und ansonsten sicher ist. Zum Glück gibts die ja schon fast überall vorinstalliert und dann braucht man ja nix mehr dran frickeln :D
      Der Hinterlader ist der CD-Player unter den Waffen. Der Vorderlader das Vinyl!
    • Wenn du kein Linux installiert hast, warum willst du dann einen Treiber dafür?

      Graka-Treiber sind proprietär und werden vom Hersteller angeboten. Bei Mint ist es so, dass dies zunächst installiert und über die Treiberverwaltung werden diese prop. Treiber angezeigt und empfohlen. Den klickt man an und der wird dann automatisch installiert. In Einzelfällen kann es sein, dass die Graka gar nicht erst erkannt wird und der Bildschirm schwarz bleibt. Hierzu gibt es aber auch Lösungen, um den passenden Treiber nach zu installieren.

      Und von wegen Hardware-Scan-
      ich habe hier Nvidia verbaut. Egal ob Windows oder Linux, wenn ich die Nvidia-Seite aufrufe, bekomme ich automatisch den zum OS und zur Graka passenden Treiber zum Download angeboten. Es sei denn, ich suche mir selbst einen aus. Wie das techn. genau abläuft kann ich dir jetzt auch nicht erklären, wird aber vom Browser übermittelt. Das fragen viele Webseiten ab um die passende Darstellung anzubieten. Ist also nix anrüchiges.

      Für Ubuntu/Mint kann man wieder das Wiki zu Rate nehmen:
      wiki.ubuntuusers.de/Grafikkarten/AMD/

      Bei Windows ist die ganze Treiber-Installiererei auch nicht einfacher. Im Gegenteil, damit fängt der Spaß erst an! Auch Windows arbeitet nicht anstandslos mit jeder HW und jedem Treiber zusammen. Und Windows10 verlangt per Update demnächst top-aktuelle HW, sonst kann es sein, dass Windows vorhandene HW nicht mehr unterstützt und dann hat man eben Pech gehabt. Dann heißt es- entweder zurück zu Win7/8 oder neue HW kaufen. Kostet ja alles nix. Am besten ist so wieso immer das neueste, vor allem weil mans nicht braucht. Das bleibt dann solange unbenutzt im System bis es wieder nicht mehr unterstützt wird. So schließt sich der Kreis. ;)

      Es gibt nur wenig HW die von Linux nicht unterstützt wird und abgesehen von den typ. schwarzen Schafen, ist das meist HW, die man eher nicht braucht. Oder man macht sich vorher schlau, dann gibts auch keine bösen Überraschungen. Normal. Macht man bei Windows ja auch oder kauft man hier immer das nächst beste? Wird schon laufen? Und wenn nicht, dann kriegt es der Händler um die Ohren gehauen! Klar, was sonst.

      Ich achte also schon darauf was ich einkaufe aber i.d.R. funktioniert alles out-of-the-box. Linux ist nur der Kernel, alles andere ist die Distribution. Wenn ich also ein konservatives Debian installiere und etwas läuft nicht, könnte ich es mit einem topaktuellen Fedora versuchen. Obwohl es Aber-Billiarden Distributionen gibt, reicht es, 2-3 im Live-Modus zu testen. Da passiert dann nix aber man weiß Bescheid. Win7/8/10 unterscheiden sich hier ja auch teils erheblich! Darf Linux auch.
      Der Hinterlader ist der CD-Player unter den Waffen. Der Vorderlader das Vinyl!
    • Schießer, das kann man so nicht stehen lassen, du verdrehst hier im zweiten Teil vollkommen die Tatsachen. Windows 10 läuft so ungefähr auf jeder Kiste, die in den letzten 15 Jahren gebaut wurde. Die Hardwareanforderungen von Windows 10 entsprechen ziemlich genau denen von Windows Vista.

      Nein, man braucht sich nicht vorher schlau zu machen, ob Hardware, die man kaufen möchte, mit Windows läuft, denn wenn sie das nicht tut, ist sie nicht auf dem Markt. Sich vorher schlau machen muss man nur, wenn man ein anderes OS als das aktuelle Windows einsetzen möchte. Ich habe noch nie gehört, dass in irgendeinem Geschäft irgendjemand den Verkäufer zu einer PC-Hardware gefragt hat: "Läuft das auch mit Windows?" Entweder tut es das, oder es ist ein Sachmangel.

      Und die Anzahl der Zusatzprodukte, für die man einen eigenen Treiber händisch installieren muss, ist auch nicht mehr groß, weder unter Windows noch unter einem gut ausgestatteten Linux. Größer unter Linux ist allerdings die Anzahl der Produkte, für die es gar keine Treiber gibt. Und das ist durchaus Hardware, die man vielleicht haben möchte. Fernsehkarten, Musik- und Videokram, spezielle Drucker, Werkstattgeräte wie 3D-Drucker, Fräsen, etc., Kartenupdate auf Navis ...

      Es gibt ja in vielen Bereichen gute Gründe für Linux -- gute Qualität, wenig Werbung und Datensammelei, Open Source, keine Abhängigkeit von einer amerikanischen Firma, Anpassbarkeit, die Vielfalt der Bedienkonzepte und Distributionen usw. usf. ... aber die Nachteile kleinzureden, bringt ja keinen weiter.
    • nickles.de/c/n/windows-10-zwan…wird-realitaet-11077.html

      Dann bilde dich mal weiter. Win10 bleibt ja auch nicht auf der Stelle stehen ;)

      Als ich noch Windows hatte und HW oder SW kaufte, hab ich mich vorher schlau gemacht. Warum? Tja, weil es eben auch HW und SW gibt, die durchaus Zicken macht. "Designed for WinYX" war noch nie ein Garant für einwandfreien Lauf. Aber das weißt du ja.

      Ich habe gerade tatsächlich ein Navi-Problem, weil ich das USB nicht durchgeschliffen bekomme. Ist aber ein Virtualbox-Fehler. Und Wine ist ja auch nur ne Krücke, heißt es. Demnächst stehen Teleskop, Mikroskop, 3D-Drucker und ein elek. Schlagzeug an. Mach ich mir aber keine Sorgen. Seit sieben Jahren bekomme ich das mit derselben Frickelei unter Win auch unter Linux hin. Oder das Problem behebt sich von selbst. Dafür dass ich mit Linux alles mache wie früher mit Win, ist das keine schlechte Bilanz!

      Der Nachteil von Linux ist, dass wenn es statt Windows vorinstalliert wäre, kaum jemand mehr Windows kaufen würde. Denn umgekehrt betrachtet ist nämlich Windows die Branchenlösung. Office, Spiele, China-HW usw. Allein die Verbreitung durch Vorinstallation verschafft hier den entscheidenden Vorteil. Und wenn Windows von XP bis Win10 vorinstalliert sein darf und auch genutzt wird- warum darf es Linux nicht ebenso in etlichen Varianten geben? Wird Windows denn von Version zu Version wirklich besser? Vielleicht und Linux doch auch.

      Und als wenn Windows keine Nachteile hätte! Soll ich hier mal alle faktischen Vorteile von Linux aufzählen? Nö, bringts auch nicht weiter. Wollts nur nicht so stehen lassen.

      Aber es gibt ja noch Apple. Hat es sich in einer winzigen Nische breit gemacht und ist dort immer noch DIE Alternative. Kenne keinen der das hat/nutzt aber es muss verdammt erfolgreich sein. Ich glaub, das muss ich auch haben! Aber da werd ich mich trotzdem erst mal schlau machen. Nachher ist das gar nicht so toll wie ich dachte. Apple soll ja nicht so ganz günstig sein. Aber der Preis muss ja woher kommen. Ich guck mal...
      Der Hinterlader ist der CD-Player unter den Waffen. Der Vorderlader das Vinyl!
    • Schiesser schrieb:

      nickles.de/c/n/windows-10-zwan…wird-realitaet-11077.html

      Dann bilde dich mal weiter. Win10 bleibt ja auch nicht auf der Stelle stehen
      Da geht es aber nicht um Windows 10, sondern um Windows 7 und Windows 8, die mit Hardware, die nach dem Erscheinen von Windows 10 auf den Markt gekommen ist, künftig nach neuen Updates teilweise den Betrieb verweigern. Wenn es dafür keine technischen Gründe gibt, ist das eine Sauerei von Microsoft, ganz klar; die Praktiken dieser Firma gerade im Zusammenhang mit Windows 10 will ich auch wirklich nicht verteidigen. Aber deine Behauptung "Windows10 verlangt per Update demnächst top-aktuelle HW" ist deshalb trotzdem falsch.

      Zum Rest des Postings: das ist ja grundsätzlich soweit richtig, hatte ich ja zum Teil auch schon geschrieben. Unter anderem habe ich ja gerade selbst einen Haufen Vorteile von Linux aufgezählt. Was du offenbar gar nicht gemerkt hast.

      Meine Meinung ist nur, dass die meisten Anwender es auf normalen PCs unterm Strich mit Windows immer noch leichter haben. Linux selbst schlecht zu finden oder schlechter als Windows liegt mir fern.
    • Schiesser schrieb:

      Muss ja auch einen Grund haben, warum Apple auf dem Desktop so eine Marktmacht darstellt! Nischen-Marktführer sozusagen. Ehre, wem Ehre gebührt!

      Och..ich mach mir da keine Sorgen. Und wieviel Marktanteil im Desktopmarkt ist mir relativ wurscht. Hauptsache ich kann damit machen, was ich will. Danach suche ich mir ein OS aus und nicht umgekehrt. Windows hat es (bei mir) nicht (mehr) gebracht, Linux auch nicht, also bin ich auf den Appel umgestiegen (weil es da für mich die Lösung gab). Mag bei anderen aber ganz anders aussehen.

      Nur, Pauschalempfehlungen können in eine Falle führen. Ich mach aus der OS wahl keine Religion und gehe in einen Feldzug, sondern denke einfach pragmatisch. Wenn mir etwas nicht passt suche ich die für mich beste Lösung. Ist ganz einfach und auch logisch.

      Davon abgesehn kann ich hier installieren was ich will. Windows, Linux, OSX und zwar native! Aber kein Bedarf eben. Kein Computergerümpel im Lebensraum. Die Zeiten wo ich mit dem ganzen Blech rumgefrickelt habe sind vorbei, ich will das Ding für andere Dinge nutzen als nur zur Selbstverdauung.

      Aber viel mehr Marktanteil hat OSX gar nicht gegnüber Linux. Komisch, das trotzdem Software und Treiber bei den Herstellern angeboten wird. Woran mag das wohl liegen ?

      und zu den Kosten...Windows finde ich extrem billig mittlerweile, das in die Diskussion mit einem kostenlosen OS zu stellen ist nahezu lächerlich.

      Teuer find ich nur nen Iphone, da habe ich Andriod, (sprich Linux) :^)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Olja ()

    • Katzenmeister schrieb:

      Eigentlich schade das es kein vernünftig funktionierendes Android OS für den Desktop PC gibt.
      Wäre sicher praktisch die ganzen Apps am PC zu nutzen.
      Ja ich weis das es auch Emulatoren für sowas gibt aber außer Bluestacks sind die meisten nicht wirklich gut oder laufen bei Spielen nicht ruckelfrei
      Was ist denn mit Androidx86 und RemixOS? Die laufen doch einwandfrei und du kannst Apps auf dem Desktop benutzen,hatte ich auch schon erwähnt ist wohl untergegangen weil der Streit um Windows und Linux den Leuten hier anscheinend wichtiger ist.