Walther PPQ M2 geht beim durchladen los?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • co2schütze schrieb:

      Guten Abend, lt. Analyse der Waffe liegt eindeutig ein Kundenverschulden vor. Ich frage mich, warum man öffentlich die Kulanz des Herstellers anprangert? Gruß HD
      Wer bist du denn das du das weisst? Von Umarex? Das ist doch nicht euer ernst? Wenn ihr Sch***e baut dann steht doch dazu und schiebt mir nicht mit irgendwelchen "Analysen" die schuld in die Schuhe!!! Euer ernst erst so einen unsicheren Mist bauen und dann auf den Kunden abwälzen? Damit macht ihr euch alles andere als cool! Euer Ruf ist doch eh im allerwertesten und dann so etwas noch abziehen? Ich glaub das gerade nicht!!!! Ist euch garnicht bewusst was passiert wäre wenn das ding in meiner Hose losgegangen wäre? Das werde ich so sicher nicht stehen lassen!!! Warum sollte ich eine demontierte Waffe leer abschlagen wie es am Telefon vorgeworfen wurde? Warum? Entweder man Pflegt seinen Ruf von anfang an oder aber steht dazu wenn man kaputte Dinger und Sch***e baut aber bitte nicht auf meinem Nacken das ganze! Ich kaufe nicht seid gestern Schreckschusswaffen und sowas ist mir bisher noch nie passiert das eine Waffe beim durchladen losgeht und schon garnicht weil ich sie beim demontieren leer abschlage und damit beschädigt habe! Einfach nur frech seid bitte einfach froh das es nicht im Hosenbund passiert ist das wäre Körperverletzung gewesen und hätte ganz ganz ganz andere Folgen gehabt! Macht euch das mal bitte bewußt bevor ihr sowas abzieht! Unglaublich!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AdoStari ()

    • Versuchen wir doch einfach, ein wenig mehr Sachlichkeit hier reinzukriegen. Außer mir hat niemand von Umarex hier Stellung bezogen, auch die von Co2schütze ist nur seine private Ansicht.

      Dass die Waffe losgegangen ist, halten wir weiterhin für einen Einzelfall - die festgestellten Abnutzungen sind aber nun mal ebenso Tatsache. Von "ich bin schuld" und "abwälzen" kann keine Rede sein, von Absicht auch nicht. Niemand wird sein Eigentum ja absichtlich beschädigen. Trotzdem kann so etwas vorkommen, wenn man die Abläufe der Mechanik nicht genau kennt.

      Wir waren jetzt eine Woche mit knapp 100 Mitarbeitern auf der IWA, jetzt muss die dort ausgestellte Ware wieder einsortiert und der normale Betrieb wieder aufgenommen werden. Sorry, das geht vor, daher gab es wohl auch noch keinen Rückruf. Ich hake morgen früh noch einmal nach (die Serviceabteilung ist in einem anderen Werk zwei Straßen weiter).

      Wir haben zugesagt, dass wir eine höherpreisige Waffe als Ausgleich liefern, und das werden wir auch tun.

      Mitglied FWR-Förderkreis 000001, FWR Lifetime Member 777
    • Ulrich Eichstädt schrieb:

      Versuchen wir doch einfach, ein wenig mehr Sachlichkeit hier reinzukriegen. Außer mir hat niemand von Umarex hier Stellung bezogen, auch die von Co2schütze ist nur seine private Ansicht.

      Dass die Waffe losgegangen ist, halten wir weiterhin für einen Einzelfall - die festgestellten Abnutzungen sind aber nun mal ebenso Tatsache. Von "ich bin schuld" und "abwälzen" kann keine Rede sein, von Absicht auch nicht. Niemand wird sein Eigentum ja absichtlich beschädigen. Trotzdem kann so etwas vorkommen, wenn man die Abläufe der Mechanik nicht genau kennt.

      Wir waren jetzt eine Woche mit knapp 100 Mitarbeitern auf der IWA, jetzt muss die dort ausgestellte Ware wieder einsortiert und der normale Betrieb wieder aufgenommen werden. Sorry, das geht vor, daher gab es wohl auch noch keinen Rückruf. Ich hake morgen früh noch einmal nach (die Serviceabteilung ist in einem anderen Werk zwei Straßen weiter).

      Wir haben zugesagt, dass wir eine höherpreisige Waffe als Ausgleich liefern, und das werden wir auch tun.
      Ja ist in Ordnung hat man verständnis dafür. Danke für die Antwort.
    • Meine PPQ hat es jetzt auch erwischt, der Hammer hält nicht mehr. Ich habe das Schlößchen zerlegt um die Ursache zu suchen, diese findet sich in einem Riss an der Fangklinke. Das Problem kam völlig ohne Vorankündigung, ich habe sie nur aus dem Koffer genommen und routinemäßig den Ladezustand überprüft, da fiel mir auf dass der Hammer mit nach vorne fährt, zum letzten mal geschossen habe zu Silvester und nach dem reinigen dann trocken abgeschlagen zum entspannen, seitdem lag sie im Koffer.
      Ich habe mal Umarex zwecks Ersatzteil angeschrieben.
      Irgendwie scheine ich kein Glück mit Schreckschußwaffen zu haben, ich habe bald mehr kaputte als funktionsfähige hier rum liegen :(
    • Scheint so als ob Walther bei Schreckschusswaffen kein glückliches Händchen hat, habe mir im Oktober letzten Jahres die PPQ M2 als Navy Kit zusammen mit der Zoraki 918 gekauft. Die Walther habe ich am nächsten Tag wieder zurück gebracht.

      Hülsenklemmer ohne ende, mal wollte die Kartusche nicht ins Patronenlager mal klemmte der Auswurf. Alles Reinigen und Ölen war zwecklos.

      Meine Zoraki 918 dagegen funktioniert tadellos.

      Gruß
      Ralph
    • sniper45 schrieb:

      Scheint so als ob Walther bei Schreckschusswaffen kein glückliches Händchen hat, habe mir im Oktober letzten Jahres die PPQ M2 als Navy Kit zusammen mit der Zoraki 918 gekauft. Die Walther habe ich am nächsten Tag wieder zurück gebracht.

      Hülsenklemmer ohne ende, mal wollte die Kartusche nicht ins Patronenlager mal klemmte der Auswurf. Alles Reinigen und Ölen war zwecklos.

      Meine Zoraki 918 dagegen funktioniert tadellos.

      Gruß
      Ralph
      Baut ja auch nicht Walther sondern Umarex
    • Ich bin hier noch die Antwort schuldig.
      Umarex hat mir das Teil zugesandt, es ist eingebaut und funktioniert. Gekostet hat mich der Spaß 7,47€.
      Hier noch ein Bild des Schadens, der Riss im Haken ist die Ursache dass der Hammer nicht mehr hält.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Matrix ()

    • Zink und Waffen, naja...

      Ich frage mich immer wieder ob dieses Rechenexempel aufgeht.

      Wie viel Geld spart man bei einer SSW durch den Einsatz "einfacher" Materielien bei kleinen Bauteilen wie z.B. Hahn usw. im Vergleich zur jeweiligen Stahlvariante? Vermutlich ein (kleiner?) einstelliger Eurobetrag? Der sich natürlich läppert über die Menge der verkauften Artikel, keine Frage.

      Aber dennoch: Wie hoch ist letztlich der wirtschaftliche Schaden durch den möglicherweise schlechten Ruf den sich ein Unternehmen "erarbeitet", wenn sich diese Sparmaßnahmen rumsprechen? Früher mag das funktioniert haben, als es noch kein Internet gab. Da hat kaum einer mitbekommen, wenn ein Nischenprodukt (was eine SSW wohl ist) immer wieder am gleichen Fehler krankt. Aber diese Zeiten sind rum.

      Vielleicht wäre hier ein unternehmerisches Umdenken angebracht.

      Baue Qualität, verkaufe den Artikel zum gleichen Preis, und finanziere deine höheren Herstellungskosten mit dem Gewinn aus den Produkten, die du zusätzlich verkaufst, weil es keine Leute mehr gibt, die dich wegen bekannter (wenn auch nur partieller) Fehler in der Vergangenheit gemieden haben.
      Browning GPDA 8, Geco 225 + 1910, Walther P 22 + P 88 + PK 380 + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 + RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, IWG American + Government Sportclub IPSC, ME 38 Magnum, Reck Miami 92 + Commander + PK 800 + G5 "light" chrom, ME Mini Para, SM 110 + 2000, Valtro 85, Zoraki 906 + 914, Umarex Python, Schmeißer MP 40 PAK, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen
    • Nun hab ich sie schon ein Vierteljahr hier liegen etwa, geschossen hab ich sie vorhin zum ersten Mal.

      13 Kartuschen kunterbunt im Magazin, Titan, Geco, Partizan, Özkursan, Dynamit Nobel.

      Kein Klemmer, alles durch, super Handlage, Feeling ausgezeichnet, gefällt mir mit am Besten von denen wo ich hier habe.

      So kann sie bleiben :)