LGU / LGV Gemeinschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich frag mich immer wofür ein Sportschütze eine führige Waffe braucht. Ich hab noch nie ein erfolgreichen Schützen im 10m Lg Bereich oder beim Longrange gesehen der aus seinem Gewehr eher eine Pistole machen wollte.
      Allein die Tatsache das es schwer wird die Laufmündung im Sitzendanschlag über die Feuerlinie zu schieben, macht eine kurze Waffe zu einem Nachteil.
      Mal ganz abgesehen von der fehlenden Masse die nicht zu einer ruhigen Schussabgabe beiträgt.

      Ein langes Gewehr kann man wesentlich besser ausbalancieren.

      Also wofür eine führige Waffe beim sportlichen Schießen bei Disziplinen die mit Langwaffen geschossen werden wo es auf Präzision ankommt.

      Ipsc und Airsoft mal außen vor gelassen.

      Und ja ich hatte auch mal ein Match Gewehr wo ich den Laufmantel gekürzt habe damit das Gewehr nicht mehr 140cm misst sonder nur noch 120cm.

      Oder hab ich die Bedeutung von „führig“ falsch verstanden? Führig bei Waffen bedeutet doch das sie klein sind und schnell in den Anschlag zu bringen sind...
    • Ihr Lieben.

      - Gerry - schrieb:

      Die Kappe ist original Diana. Sie kann verstellt werden, dabei wandert der Haken mit.
      Eigentlich könnte man die Halteplatte auch noch gut nach oben verlängern. Dort könnte man dann einen anderen Haken für die Oberseite der Schulter anbringen, bzw. eine Schaftbacke zum Zielfernrohr hin, die sich einfach auf der Oberseite des Schaftes abstützt mit einem Halter. Keiner Löcher usw. Gefällt mir immer besser die Lösung.

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • BMP I schrieb:

      Eigentlich könnte man die Halteplatte auch noch gut nach oben verlängern.
      Was meinst du mit könnte? ;)

      Folgende Hakenkappe hatte ich mal zur Probe an einer HW100. Wegen Waffenverkauf liegt sie jetzt rum und wartet auf den nächsten Einsatz.
      So einen oberen Haken hatte ich auch an der Diana von Natalia dran. Sie wollte den aber nicht, also habe ich ihn abmontiert.
      Auf den Bildern das Schwarze Metall hat sogar eine Schwalbenschwanz-Nut. Weiß gar nicht mehr woher ich dieses Teil her habe. Dadurch ist sie höhenverstellbar.

      Aber eigentlich sind wir hier in der LGU Gemeinschaft, und ich rede nur von Dianas und HWs.
      Kann mir eventuell jemand sagen, wie man den LGU Abzug einstellen kann, damit er den Namen auch verdient. Wo gibts Tuningteile? Was kann man optimieren?

      Wolf Creek Field Target Shooting Club 2002 Ebern e.V.

      Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen:
      Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl.
    • - Gerry - schrieb:

      Aber eigentlich sind wir hier in der LGU Gemeinschaft, und ich rede nur von Dianas und HWs.
      Kann mir eventuell jemand sagen, wie man den LGU Abzug einstellen kann, damit er den Namen auch verdient. Wo gibts Tuningteile? Was kann man optimieren?
      Schau mal hier vorbei. Ich hab meinen ganz leicht poliert und die Einstellschrauben wie dort in der Anleitung beschrieben herausgedreht und schon haste nen echt tollen Abzug. Etwas vorweg... Ganz klarer Druckpunkt und keinerlei kriechen. Der schuss bricht sofort, wenn die Kraft auf den Druckpunkt erhöht wird.
    • Neu

      Lieber Gerry, Du Bruder im Geiste!

      - Gerry - schrieb:

      Aber eigentlich sind wir hier in der LGU Gemeinschaft, und ich rede nur von Dianas und HWs.
      Aber diese Dinge sind doch fürs LGU kompatibel. Da dürfte das doch in Ordnung sein.

      - Gerry - schrieb:

      So einen oberen Haken hatte ich auch an der Diana von Natalia dran. Sie wollte den aber nicht, also habe ich ihn abmontiert.
      Ich habe mir in der Nachtschicht Gedanken gemacht und kann vermutlich nachvollziehen warum. Zum Laden/Spannen stelle ich das Gewehr auf den Schaft, nehme es praktisch aus dem Anschlag, dass es hochkant steht. Alleine weil das LGU so lang ist, das man nur schwer an den Spannhebel kommt im FT - Sitz.

      Die "Umklammerung" der Schulter dürfte sich damit eher für Presslüfter eignen, wo man einen Minispannhebel hat und die Ladeluke vor der Nase. Natürlich reine theoretische Gedankengänge, die ich praktisch ausprobieren werde.


      Ebi schrieb:

      Ich hab meinen ganz leicht poliert und die Einstellschrauben wie dort in der Anleitung beschrieben herausgedreht und schon haste nen echt tollen Abzug.
      Bei mir ist mit polieren zu Ende, trainieren lautet das Gebot der Stunde...

      Liebe Grüße Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Neu

      BMP I schrieb:

      Zum Laden/Spannen stelle ich das Gewehr auf den Schaft, nehme es praktisch aus dem Anschlag, dass es hochkant steht. Alleine weil das LGU so lang ist, das man nur schwer an den Spannhebel kommt im FT - Sitz.
      Udo, Übung macht den Meister!

      Wie ich mir vor 2 Jahren meine LGU-Varmint gekauft hatte, dachte ich - was haste Dir da für ein "Sch*issteil" gekauft, das Laden war extrem ungewöhnlich, das Spannen - als Knickerliebhaber aussergewöhnlich und mir fielen ständig die Dia´s beim Laden aus der Hand.

      Heute lade ich schneller mein Gewehr wie jemand mit einem Knicklaufgewehr und könnte ich mir nicht vorstellen etwas anderes zu haben. Man übt und findet irgendwann mit viel Training eine Lösung. Ich lege meine LGU ins obere Hüftgelenk, halte die Waffe schräg in die Firelane und spanne den Hebel durch mit der rechten Hand, die linke Hand hält den Spannhebel fest, mit der rechten Hand wird geladen, die linke Hand umgreift den Vorderschaft und entsichert den Spannhebel - währen die rechte Hand den Spannhebel zurück in die Ausgangsposition führt.

      Beim HFT im Liegen, lege ich mich zur Seite - der Hinterschaft im Boden oder in die Gürtellinie, mit der rechten Hand spanne ich, die linke Hand hält den Spannhebel, mit der rechten Hand wird geladen, die linke Hand greift um und entsichert den Spannhebel und die rechte Hand führt den Spannhebel zurück.

      Alles eine Sache der Übung und des Trainings. Und man kann immer etwas an seiner Technik noch verbessern. Deshalb ist es auch wichtig, das man die Waffe an den Bedürfnissen des Schützen anpasst und nicht umgekehrt.

      Aber wir können gerne mal zusammen üben :D