Gewehr 9mmPAK: GSG STG44 9mm PAK

  • Gewehr 9mmPAK: GSG STG44 9mm PAK

    Seit dem 15.12.2016 wurde das GSG StG44 mit dem scharfen Vorbild im cal. .22lr an die Händler ausgeliefert.
    Es lehnt sich optisch an das deutsche Sturmgewehr44/ StG 44 / MP 44 an.

    Technische Daten:
    Modellbezeichung: GSG StG44
    Kaliber: 9mm P.A. Knall
    Magazinkapazität: 25 Schuss
    Abzug: Single-Action
    Gewicht: 4.680 g
    Gesamtlänge: 937 mm

    Das Schreckschussgewehr kommt im gleichen Pappkarton wie die MP40 von GSG:
    Das Gewehr ist im Karton teilzerlegt.


    Im Karton ist neben der Anleitung, gebogene Putzbürste, GSG Aufkleber, wieder eine Ladehilfe dabei. Diese ist unerlässlich um das Magazin vernünftig laden zu können.




    So teilzerlegt kommt die Waffe im Karton an. Das System erinnert an das HK G3/ Cetme C.
    Die Verschraubung des Systems ist wieder verplombt. Diesmal aber eleganter gelöst durch verchromte Kügelchen.



    Der untere Handschutz ist von unten angeclipst. Dieser besteht aus Stahlblech. Das silberne Rohr ist der Lauf. Vorsicht! Der wird nach einem Magazin schon sehr heiss. Die Gasabnahme oben ist nur angedeutet und hat keine Funktion bei einer deutschen SSW.



    Zerlegen lässt sich das Gewehr schon etwas beschwerlich. Zunächst muss man den Haltebolzen der im Schaft vone steckt nach einer Seite rausziehen.
    Dann wird der Schaft vom Gehäuse abgezogen. Das ging bei meiner sehr schwer. Das Gegenlager das dann noch im Gehäuse steckt kann man etwas reindrücken und dann lässt sich die Abzugseinheit nach unten abklappen. Der Verschuss fällt dann nach hinten mit der sehr strammen Feder locker raus.
    Der Verschluss ist aus Stahl gefertigt. Der Ladehebel wirkt dem Widerstand beim Durchladen etwas überfordert. Dieser ist aus Guss vermutlich.




    Gesamtansicht linke Seite:
    Das Magazin hat sehr viel Spiel und bewegt sich nach vorn und hinten. Das könnte ein Problem für die sichere Zuführung der Kartuschen bergen.
    Der Korntunnel ist aus Stahl. Visierung ist aus Guss. Leider kann ich hier nur 10 Bilder einstellen...



    Die Staubschutzklappe ist aus Guss. Die Feder sehr stramm. Beim Durchladen öffnet sich die Klappe automatisch.




    Das Magazin ist sehr stabil und aus Stahl. DIe Magazinlippen sind sehr stark ausgelegt. Das sollte sich nichts mehr verbiegen.



    In Schaft ist Platz für das Reinigungsset. Die Klappe lässt sich einfach öffnen, ohne viel Widerstand.



    Die Griffschalen sind aus Bakelit oder einem anderen Kunststoff. Sind aber fest und klappern nicht. Der Sicherungshebel lässt sich leicht umlegen.
    Der Abzug hat einen richtigen Druckpunkt. Wirkt etwas kratzig, ist aber okay.



    Fazit:

    Das GSG StG44 ist mit 499,-Euro ein recht wertiger Nachbau der Kleinkalibervariante.
    Stahl und Holz werten das Gewehr sehr auf.

    Testschüsse:
    Die Waffe lief sehr gut mit Black Mamba.
    Özkursan mag sie gar nicht. Lässt sie nicht ins Lager und verklemmten.
    Waltherkartuschen wurden auch nicht richtig zugeführt. Die wurden teilweise geschreddert.
    Das liegt aber vllt. an dem wackeligen Magazin.




    Ich hoffe euch hat der kleineTest gefallen. Sicher wird man wieder nach Silvester mehr über die Vor- und Nachteile sagen können.
    Ich danke Dekowaffen Kaub für die Bereitstellung der Testwaffe! dekowaffen-kaub.de/


    Gruss,
    blue1980
    Bilder
    • 01.jpg

      195,45 kB, 1.266×656, 1.906 mal angesehen
    • 04.jpg

      133,97 kB, 735×743, 1.848 mal angesehen
    • 06.jpg

      263,24 kB, 1.306×566, 1.857 mal angesehen
    • 07.jpg

      279,65 kB, 1.306×593, 1.811 mal angesehen
    • 10.jpg

      421,93 kB, 1.306×735, 1.846 mal angesehen
    • 11.jpg

      313,06 kB, 1.306×688, 3.434 mal angesehen
    • 14.jpg

      239,68 kB, 1.017×668, 1.889 mal angesehen
    • 16.jpg

      142,75 kB, 840×427, 1.786 mal angesehen
    • 19.jpg

      120,23 kB, 816×512, 1.768 mal angesehen
    • 21.jpg

      274,51 kB, 855×551, 1.770 mal angesehen
    "Der Herr der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte!" (Zitat MP40/Manni, August 2014)