Schaut ihr eigentlich noch Fernsehen?

    • ich schaue so gut wie garkein fernsehen mehr... einfach - da kaum etwas läuft, an z.b. vernünftigen dokus...
      eine ausnahme allerdings mache ich derzeit :D

      es ist momentan die darts wm in england, die muss ich natürlich sehen, auch wenn ich nicht alles schauen kann, aber da schalte ich die glotze schon öfter ein...
      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    • 0.

      Wer die Werke Edward Bernays (und jene seines großen Fans Dr. J. Goebbels), die von Niccolo Machiavelli und, letzten Endes, Orwells 1984 kennt - der weiß genau, welchen Sinn Fernsehen erfüllt.

      Wer weiß, psychiologisch betrachtet, in welchen Trance-Zustand ein Fern-Seher verfällt und wie empfänglich er dabei für angebl. "Wahrheiten", Suggestionen, Meinungen, Emotionen wird - der wird sich freiwillig davon fernhalten.

      Ich kenn Viele, die sagen "Mich beeinflusst das nicht" - redet man über diverse Themen merkt man, dass sie NIE ihre eigene Meinung vertreten - sondern die Meinung Jener, von welchen Ihnen das TV gesagt hat die sie glauben sollen. Mit den Argumenten der Beeinflusser. Sie glauben sie und halten sie für ihre eigene Konkludenz. Witzig.

      Letztlich ist dieser Trance-Zustand auch eine Sucht, da er sich verdammt gut anfühlt.

      Erklär einem Opium-/Heroinabhängigen, er schädigt sich selbst. Dieser mag zwar nicken, da er keinen Bock auf Diskussionen hat oder das selbst weiß. Trotzdem wird er sich, so schnell wie möglich, wieder seine Droge - das WOHLGEFÜHL - reinpfeifen.
      "Gier, Wut und Dummheit sind etwas, vor dem man sich hüten muss. Wenn schlimmes geschieht, dann hängt es - genau besehen - immer mit diesen drei Eigenschaften zusammen. Wenn du dagegen das Gute auf der Welt betrachtest, dann siehst du, dass Weisheit, Menschlichkeit und Mut es bewirkt haben."
      - "Hinter den Blättern" (Hagakure , ~1710)

    • Ich sehe eigentlich nur noch Sport im Fernsehen und hin u wieder mal ne politische Talkrunde.
      Ach ja, WDR sehe ich noch gerne. Da wir beim " Besten Chor des Westens" waren ( als Zuschauer),
      habe ich mir das Halbfinale und Finale angesehen.
      Ansonsten fungiert das Fernsehen nur mit seinen Radiosendern.

      Das Leben ist zu kurz um sich von diesem Ding die Zeit klauen zu lassen.

      Lg Steffi
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
    • Fernsehen oh ja ,vielleicht 5 Stunden die Woche manchmal auch Tagelang gar nicht oder wenn dann mal auf N24 die Nachrichten oder eine Doku .


      Katzenberger und so ein Mist gar nicht,mal einen Film im Sontagsprogramm oder einen alten Western.

      Ich weis nicht wer für das Programm zuständig ist aber die verstehen ihr Handwerk einfach nicht *lol*
    • Da bin ich "altmodisch", ich habe noch den klassischen alten Kabelanschluss und je 1 TV im Wohn und Schlafzimmer.
      Über den PC schaue ich mir gelegentlich mal was auf YouTube oder Facebook an.
      In dringenden Fällen X/ und interessanten Filmen nehme ich das TV Programm auch mal kurzzeitig mit dem Smartphone mit durch die Wohnung :D .
    • Mal abgesehen vom üblichen Unterhaltungsprogramm lässt meiner Meinung nach auch die Berichterstattung zu wünschen übrig. Wirklich wichtige Themen werden heruntergespielt oder gar nicht erst erwähnt während belangloses regelrecht breitgetreten wird.

      Zum Beispiel das Wetter. Ich kann mich noch an Winter erinnern in denen es von November bis Februar durchgängig Eis und Schnee gab, Temperaturen von 0 bis -10°C waren normal. Betrachtet man hingegen die letzten Jahre, hatten wir meist im Dezember noch Temperaturen von +10°C und Schnee gabs erst im Januar. So wie auch diesen Winter.

      Nun haben wir seit ein paar Tagen Minusgrade und Schnee vielerorts und die Medien berichten von der "extremen Kälte" in Deutschland und es gibt sogar Sondersendungen zum "extremen Wetter" in Deutschland.

      Ich dachte schon ich merk nichts mehr und hab mal aufs Thermometer geschaut. -6°C ... extrem... :rolleyes:
      (Thermometer nutzte man übrigens zur Temperaturbestimmung als es noch keine Apps dafür gab, die Älteren erinnern sich vielleicht.)

      Das einzige was man in den letzten Tagen als extrem beschreiben konnte waren die Wasserstände an den Küsten im Norden. Aber sonst?

      Zum Vergleich der Winter 2009/10. Da waren Werte von -15 bis -20°C nicht selten und der Schnee türmte sich an den Straßenrändern auf fast 2m auf. Das ist der Letzte richtig strenge Winter an den ich mich erinnern kann. Zumindest hier in der Altmark.

      Nun wurde auf irgend einem Berg mitten in der Nacht, unter starkem, eisigem Wind ein Spitzenwert von -26°C gemessen und schon ist es der kälteste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnung, Stalingrad ausgenommen.

      Hat sich der Klimawandel schon so in unserem Unterbewusstsein festgesetzt?
      Oder erinnern wir uns einfach nur nicht mehr an die wirklich heftigen Winter?
      Meine Eltern und Großeltern erzählten mir noch Horrorgeschichten von so schneereichen Wintern dass ganze Ortschaften tagelang von der Außenwelt abgeschnitten waren und die Armee mit Panzer anrückte um die Straßen zu räumen und die Leute zu versorgen.

      So viel mal dazu, wie man ein belangloses Thema so richtig aufblasen und breittreten kann. :D
      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • PR90 wrote:

      Hat sich der Klimawandel schon so in unserem Unterbewusstsein festgesetzt?
      Oder erinnern wir uns einfach nur nicht mehr an die wirklich heftigen Winter?
      Heute morgen, -14 Grad. Beim Schneekehren auf dem Gehweg hab ich mit meinen Nachbarn ein paar Takte geplaudert.
      (Russlanddeutscher aus Ost Kasachstan, seit 20 Jahren in D) Die Nachbarin gegenüber wäre fasst in Ohnmacht
      gefallen, als sie ihn mit Polohemd und Jogginghose am Briefkasten gesehen hat.
      Er: Ja, bissle frisch, aber noch lange nicht kalt... :D