Steyr Challenge Auf Hft ???

    • Die Probleme die sich auftun wenn man sich eine präzise Matchwaffe gekauft hat sind schon nicht ohne.
      Mit solch einer Waffe werden die Fehler die man macht erst sichtbar und es erfordert Training und Beobachtungsgabe um diese auszumerzen.
      Konstant gute Ergebnisse gelingen mir bei weitem noch nicht.
    • Steyr Lg110 Challenge Griffstück und Abzug


      Fotos zur Einstellung des Griffstücks und der Haltung am Abzug in Bildern sollen zeigen, wie individuell und nahezu perfekt die Waffe an den Schützen angepasst werden können, damit eine wichtige Voraussetzung für wiederholbare Schießergebnisse erfüllt wird.
      Wie sehr das Griffstück und der Abzug an die Anschlagshaltung und die Hand des Schützen angepasst werden kann, bis die individuelle Ergonomie zum Gewehr passt, ist ein großer Vorteil.
      Wie sehr die Neigung und Achse von Abzug und Griffstück verändert wurde, damit alles passt, zeigen die ersten beiden Bilder:




      Hierzu die Haltung in 3 Abschnitten:

      1. Daumen ohne Druck in die Daumenmulde anlegen.



      2. Mit Handfläche nur so weit umgriffen lassen, bis die Fingerkuppen vorn den unteren Teil des Griffstücks berühren....



      ...und die Fingerkuppe mittig das Züngelende berührt.

      Das Griffstück selbst wird nicht umschlossen. Die Hand übt keinerlei Druck aus, sondern dient nur zur parallelen Führung des Zeigefingers zum Abzug hin (siehe nachfolgend).





      So zumindest mein Vorgehen, wie zuvor bei den Streukreisen auf 40m gepostet.




      Gruß, Technixx
      Bilder
      • Cha 07.jpg

        130,13 kB, 816×459, 2 mal angesehen
      • Cha 03.jpg

        125,9 kB, 816×459, 2 mal angesehen
    • Yup.

      Alleine schon die x Schrauben für den Abzug bei meiner FWB 100. Heutige Match-LGs wie von FWB, Anschütz, Walther und Styer haben noch mehr Schraubmöglichkeiten. Andererseits auch gar nicht einfach, bis man Alles eingestellt hat.

      Ich glaube das Böseste, was man einem Turnierschützen antun könnte wäre, alles am LG zu verstellen.

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • the_playstation schrieb:

      Ich glaube das Böseste, was man einem Turnierschützen antun könnte wäre, alles am LG zu verstellen.
      Wer seine Waffe kennt findet auch seine Einstellung immer wieder.
      Viele experimentieren immer mal wieder obs nicht noch etwas besser geht.
      Wie bei einem Formel 1 Renner wollen viele das letzte Stück Performence raus holen.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg

      Albert Einstein schrieb:

      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen
      Youtube
    • Ja. Aber man optimiert von einem brauchbaren Ist-Zustand aus. Wenn alles verstellt ist wäre das wie ein Formel 1 Wagen wo Alles verstellt ist.
      Bodenhaftung, Bodenfreiheit, Federung, Dämpfer, Neigung der Querlenker, Spoiler hinten und vorne, Vergaser / Einspritzung, Gemisch, ...

      Bis das Auto wieder in einem halbwegs brauchbaren Istzustand ist, von dem man optimieren kann, vergeht einige Zeit.

      Beim LG das Gleiche. Gerade bei denen mit x fach verstellbarem Alu-"schaft".

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • An fast allen verstellbaren Teilen, sogar am Griffstück findet man Markierungen, die es einem leicht machen, die Einstellungen wiederholbar vornehmen zu können.
      Was soll daran nachteilig sein? Es genügt ein Foto von der gefundenen Einstellung und schon ist die Reproduzierbarkeit vorhanden.
      Man muss ja nicht jede Verstellmöglichkeit nutzen, aber man kann.

      Tx.
    • Ich bin noch Anfänger und habe Spaß an dem Hobby......aber oft stell ich mir die Frage ob man als reiner Freizeitschütze all diese verstellmöglichkeiten wirklich benötigt? Vor allem wenn man hauptsächlich aufgelegt schiesst.

      Ich denke über die Haltung der Waffe und des Abzugs kann man beim aufgelegt schiessen viel an Verbesserungen herausholen. In stehenden Anschlag sieht das sicherlich anders aus und da sind viele verstellmöglichkeiten sicher sinnvoll. Aber ein sehr schönes Gewehr diese lg110 von Steyr sieht richtig wertig aus :thumbup:
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • Technixx schrieb:

      An fast allen verstellbaren Teilen, sogar am Griffstück findet man Markierungen, die es einem leicht machen, die Einstellungen wiederholbar vornehmen zu können.
      Auf den Abzug trifft das definitiv nicht zu. Da sind 5-7 Schrauben, die stufenlos verstellbar sind oder stuffenlose Positionen ermöglichen. Mag aber sein, daß es bei manchen Waffen bei einigen Einstellungen zutrifft.

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • the_playstation schrieb:

      Technixx schrieb:

      An fast allen verstellbaren Teilen, sogar am Griffstück findet man Markierungen, die es einem leicht machen, die Einstellungen wiederholbar vornehmen zu können.
      Auf den Abzug trifft das definitiv nicht zu. Da sind 5-7 Schrauben, die stufenlos verstellbar sind oder stuffenlose Positionen ermöglichen. Mag aber sein, daß es bei manchen Waffen bei einigen Einstellungen zutrifft.
      Gruß Play.
      Deshalb wurde auch " An fast allen verstellbaren Teilen " geschrieben...
    • Na ja. Würde sagen max. 50-60% der Verstellmöglichkeiten.

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Na, jetzt wollen wir aber mal keine Erbsen zählen.

      Manch einer ist froh darüber, wenn er überhaupt etwas verstellen kann. Ganz zu schweigen irgendwelcher Skalierungen.
      Es kann sicher auch ganz reizend sein, mit einfachem Holzkolben und "Deutschem Stecher" zu schießen, aber das ist an dieser Stelle gar nicht das Thema.

      Deshalb nochmals einige Details:
      Am Abzug kann man sich Markierungen schaffen. Daran scheitert es bestimmt nicht.
      Der Rest ist komplett einstellbar und reproduzierbar zu montieren.
      Nicht alles ist von Steyr, aber das Schienensystem ist bündig montiert und daher ebenso, wie die Era-Tac Montagen über jeden Zweifel erhaben.
      Einiges ist Original von Steyr, anderes ergänzend hinzugekauft, aber immer passend zum Gesamtsystem.















      Tx.

    • Ja. Dann paßt es. ;) :)

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB603, FWB300S, FWB65, FWB100), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • toxy schrieb:

      Unfassbar, so ein Aufwand für Field-Target. Gefällt mir
      Das ist noch recht Easy wenn ich mir da welche angucke die alles von Rowan Engeneering kaufen. Gut ein Teil von dem hab ich auch, mein Spannhebel. Und der ist klasse aber halt 45 ocken teuer. Aber sehr Praktisch.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg

      Albert Einstein schrieb:

      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen
      Youtube