Steyr Challenge Auf Hft ???

    • New

      außerdem sehe ich hoch und tief Schüsse ! Für mich eine klare Schwankung der V0 ! Meine Treffpunktlage ist absolut konstant in der Höhe und wird nur durch Seitendrift bei Wind verlagert!
      Auf ein 50 Meter Ziel habe ich 2cm aus der Hitzone gehalten und trotzdem ging der Pellet Ca 3cm neben der Hitzone an! Und das waren keine 24km/h. Höhe war wie angehalten.
      Und ich schieße nicht out of the Box !
      Da mussten andere Schützen weit mehr raus halten !
      Field Target - Thüringen " SSG - Südharz "
    • New

      SPA68 wrote:

      Hab mich beim Training auch schon an den blauen in Dorsten versucht.
      Bis 35 und 2-3m + hat es noch so leidlich geklappt, aber auch nicht beim ersten Schuß.
      Genau das ist es. Ich habe auch oft in Dorsten trainiert bis 50m. Es klappt. Jedoch nicht immer die Erstschüsse.
      Hab sogar mit der HW 100 auf 50m 5x hintereinander getroffen. Dann aber auch 15x mal gar nicht mehr.
      Wenn man sich auf ein Ziel beim Training einschiesst werden die Ergebnisse auch besser.
      Im Wettkampf geht das aber nicht. Ein Ziel ein Schuss = Hit oder Miss

      Das ist einer der Gründe weshalb Wettkämpfe das beste Training sind.

      Gruß Udo
      Wer aber nichts weiß, der muss alles glauben und kann zwischen Unsinn und vernünftiger Argumentation nicht unterscheiden.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • New

      Hoppla, da is ja was im Gange!!!

      Mal nicht so viel hinein Interprätieren. Die Wetterstation misst nicht in Bodennähe!!!! Sollt doch jeder wissen, der sich mit Wind und Wetter ein wenig auskennt. Die Wetterdaten stammen aus mind. 10m Höhe und freiem Feld.
      Bodenwind verringert sich in seiner Stärke erheblich, sodass man getrost in Lagen mit Windabdeckung die Hälfte davon annehmen kann. Also Knoten = Km/h bei Abdeckung als Faustformel.

      Einmal ganz im Groben erklärt, wie ich die Sache angegangen bin.
      Stepp 1:
      Gerechnet habe ich wie folgt: Mittelwind 12 Km/h aus ca. 45° als resultierendem Vektor, davon die Hälfte, weil ich natürlich die Windpausen abwarte. Da fast immer ein Grundwind vorherrscht, wird der Mittelwind von 12 Km/h halbiert.

      Hier ist die horizontale Trefferablage angezeigt bei 12 Km/h im 2. Bild


      Stepp 2:
      Untere Bilder zeigen die Trefferlage bei 6 Km/h Seitenwind.



      Die vertikalen Klickwerte wurden in den Höhenturm übernommen, sodass die visuelle Darstellung des Absehens nur noch die seitliche Verlagerung bei 50-facher Vergrößerung wieder gibt.

      Stepp 3:
      Nun werden die 22 Klicks in den Seitenturm eingegeben, sodass die Trefferablage bei 6 Km/h im Fadenkreuz liegt, am ersten Dot rechts die Ablage bei 12 Km/h und beim 2. Dot rechts 18 Km/h, 3. Dot rechts 24 km/h.
      Kein Wind bedeutet 1. Dot links.

      So einfach geht´s. Hoffentlich ist´s rüber kekommen.

      P. S. Wenn ihr mal genau hinschaut, dann seht ihr auch, wo der Wind komplett weg war und ich das völlig verpennt hatte.

      P.P.S. Wisst ihr was? Ich mache mal einen Film daraus. Zwar mit `ner Kamera hinten drauf, was auch nicht ganz die Realität wieder spiegelt, aber vielleicht aufschlussreicher, als die ganze Schreiberei. Und was noch wichtiger ist: Es zeigt wirklich einmal auf, was die Steyr Challenge so drauf hat. Darum geht es doch eigentlich bei diesem Thema.
      Ich persönlich bin total begeistert von diesem Gewehr und vor Allem, diesen Wahnsinns Schaft.

      Gruß, Technixx

      The post was edited 2 times, last by Technixx ().

    • New

      Hmmmm ja in der Theorie ist das plausibel ! Chairgun & Co laufen da bestens ! Aber Wind von der Seite ist tückisch ! Wenn bei mir am Laufende kein Wind spürbar ist heißt es noch lange nicht das in 40 Meter Entfernung auch kein Lüftchen weht....das sind meine bescheidenen Erfahrungen im FT.
      Da kommt es eher auf Erfahrung und Spürsinn an und nicht auf elektronische helferlein!
      Aber meine bescheidene Erfahrung ist nicht das Maß der Dinge.
      Field Target - Thüringen " SSG - Südharz "
    • New

      Die Steyr ist ein absolut zuverlässiges und präzises Gewehr !!! Ich schieße sie super gern und weiß sie zu schätzen ! Auf sie ist Verlass !
      Aber es gibt KEIN Gewehr was den Wind in Schall und Rauch auflöst.., keine Montage , kein Schaft , kein ZF und kein Lauf . Das ist nunmal die pure Realität!
      Nach meinen Modifikationen muss ich wesentlich weniger raus halten als viele andere Schützen! Und der Vergleich mit meinen Squad Partnern belegt das !
      Trotzdem muss ich mit Wind kämpfen und das mit 16 Joule !

      Übrigens bekommt die Steyr in Zukunft sehr starke Konkurrenz; die neue LG400 Field Target wird mit Sicherheit sehr bald präsent sein und das Gewehr ist eine Wucht ... sagen wir ein neues Skalpell ! Die Verarbeitung, der Abzug und die Balance ist der Wahnsinn !
      Ich konnte sie wie gesagt schon testen !
      Field Target - Thüringen " SSG - Südharz "
    • New

      @Mogli77:Da hast Du absolut Recht. Deshalb schieb ich auch "im Groben" ganz am Anfang. Natürlich kommt es erheblich auf den Spürsinn des Schützen an. Das macht ja den Reiz aus.
      Ab und zu schieße ich Long-Range .338 Lapua-Magnum in Texas. Weiß also, was Du meinst.
    • New

      Mogli77 wrote:

      Übrigens bekommt die Steyr in Zukunft sehr starke Konkurrenz; die neue LG400 Field Target wird mit Sicherheit sehr bald präsent sein und das Gewehr ist eine Wucht ... sagen wir ein neues Skalpell ! Die Verarbeitung, der Abzug und die Balance ist der Wahnsinn !
      Ich konnte sie wie gesagt schon testen !
      Da kann ich nur zustimmen, ich würde am liebsten schon für jeden kniend oder Stehend Anschlag die Walther LG400 von meiner Lady nehmen, und das ist nicht die FT sondern eine Economy die mit nem Hawke Sidewinder ausgestattet ist. Die Ballance und der Abzug sind eine Wucht. Am besten ist aber der Sound durch den Karbonmantel. Das Teil macht so ein lustigen Flupp. :D
      Schon als wir die zu Meistermanufaktur gebracht haben wurde uns gesagt das auf jedenfall eine FT Version kommen wird. Auf der Heimfahrt meinte ich: "Schatz da bekommt Steyr ernsthafte Konkurenz".
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg

      Albert Einstein wrote:

      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen
      Youtube
    • New

      Mogli77 wrote:

      Übrigens bekommt die Steyr in Zukunft sehr starke Konkurrenz; die neue LG400 Field Target wird mit Sicherheit sehr bald präsent sein und das Gewehr ist eine Wucht ... sagen wir ein neues Skalpell ! Die Verarbeitung, der Abzug und die Balance ist der Wahnsinn !
      Ich konnte sie wie gesagt schon testen !
      Hi Mogli
      Aber auch die neue Anschütz sollte man im Auge behalten, man muss mal abwarten wie sich beide Waffen im Outdoorbereich
      meistern. Walther hatte ja schon die LG300 Dominator früh am Start, Anschütz versucht nun einen Neubeginn nach längerer
      Pause. Schaun wir also mal.

      Gruß
      Thomas
    • New

      Es ist schon interessant zu beobachten wie sich jetzt die renommierten Hersteller von Matchwaffen auf die Randsportart Field Target konzentrieren.
      Da scheinen doch einige das vorhandene Potenzial nicht nur Steyr überlassen zu wollen.
      Feinwerkbau, Walther,Anschütz sind die mir eingefallen.
      Ist mir etwas entgangen?

      Gruß Stefan
    • New

      :D
      Hallo Thomas, wobei Anschütz eine ganz andere Liga ist (oder wird?).
      Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in Zukunft die Alu-Schaft-Fraktion und die High-End-Fraktion sehen werden.

      Schöne Grüße Radu
      Technik ohne Toleranz
    • New

      Hallo Stefan.

      Das denke ich auch. Sieht man ja bei den LGs bei Benke. Feinwerkbau 800 X FT, ...
      benke-sport.de/epages/es948641…ducts/%22FWB%203.2.262%22
      Bis auf die (wiedereinmal) merkwürdige ZF Adaption.
      Da könnte ich sonst schwach werden. Anschütz ist bei mir raus (wegen der Ersatzteil-Politik, ...)

      Aber von Styer, FWB und Walther gibt es sehr schöne, neue Sachen.

      Gruß Play.
      Feinwerkbau: (FWB600, FWB601,FWB602, FWB300S, FWB65), Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA 177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega 405, Bulldog 400).

      The post was edited 3 times, last by the_playstation ().

    • New

      Nachtrag zu Post 212:

      Hier ein paar Bilder durch das ZF geschossen mit den Haltepunkten. Bitte entschuldigt die Bildqualität. Ich habe im Sitzendanschlag die Fotos geschossen. Gar nicht mal so einfach :anon:
      Fotos mit 50-facher Vergrößerung auf 40m mit einem Big Nikko und einer Casio Exilim.

      3 Dot nach Links wurden durch den Seitenturm vorkompensiert, was einem kalkuliertem Grundwind von 6 km/h entspricht.


      Hält man daher mittig an, so ist man ( der eigene Fehlerkreis wird nicht berücksichtigt ) in einem Windfenster von
      2 - 10 km/h in der 40er Hitzone. Theoretisch *lol*


      In einem Windfenster von 6 - 14 km/h ist die 40er Zone wieder drin.



      In den allermeisten Fällen habe ich den linken Rand des Quadrats als Haltepunkt angenommen, weil recht viel Wind vorhanden war.
      Überall dort, wo die Treffer ziemlich mittig liegen, waren Windpausen vorhanden, die mit dem Haltepunkt vom ersten Bild ganz oben geschossen wurden.

      Gruß, Technixx