DHL strengt sich an, will Bester werden.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ...dann sieh mal oben auf die Daten.
      Am Mittwoch um 23:28 erreicht mich eine neue Email: Guten Tag, der Zustelltermin für Ihr Paket hat sich auf Mittwoch geändert.
      Also wenn Der Donnerstagtermin am Mittwochabend von Donnerstagabend auf Mittwochabend verlegt wird, sollte man irgendjemanden den Alkohol weg nehmen. :D

      Ich denke, ich kenne mich schon aus.
      Ich hab so wie Udo die Wechselbrücken für DHL bewegt.
      Allerdings nicht nur als Fahrer.
      Ich hatte selber 20 Züge, teils BDF, Teils 20 und 40er Container, teils Normale Sattel.
      Ich hab einige Linien bedient, für VW und Audi Autoteile transportiert, den Duisburger Hafen frequentiert und Spanien und Frankreich gefahren.

      Ich hatte auch mal die Möglichkeit die Hermesfiliale in Essen zu übernehmen.
      Filiale bedeutet das Verteilerzentrum Essen Borbeck
      Dazu hab ich Gespräche geführt, mir den Betrieb angesehen und entschieden:
      Niemals will ich für so eine Ausbeutung verantwortlich sein.
      Ich hab nicht verstanden, wie man für so wenig Geld fahren kann.
      ....aber ich denke, ich hätte den Laden aufmischen können. :rolleyes:
      Ein bischen Spaß muß sein! *lol*
      so bin ich nunmal
    • So, gerade mal den Hermesboten erwischt.

      Nachdem wieder zweimal in der Sendungsverfolgung stand das er da war, aber keinen angetroffen hat, habe ich mal höflich gefragt, wie das kommt. So ohne Benachrichtigungskarte ?

      Irgendwann rückte er dann mit der Wahrheit raus.
      Er hat kein Navi, nur eine Karte und er könnte sich kein Navi leisten.
      Und für das kleine Paketchen hat er jetzt schon über eine Stunde gebraucht und es tut ihm furchtbar leid.
      Da stand der kleine Hutzelmann vor mir, um die 50, unrasiert und echt in sich zusammengefallen.
      Da ist er bei mir auch noch an der richtigen Adresse, er tat mir so leid das ich ihm 20 Euro für seine Mühe gegeben hab.

      Mein Gott, ich könnte schon nicht mehr nach Karte fahren und dann bekommen die Zusteller noch nichtmal ein Navi?
      Wenn ich noch länger mit ihm gesprochen hätte, dann der Anblick von ihm, hatte ich ihm noch meins geschenkt.
      Manchmal ist es schon eine schei.... Welt. Ungerecht .
      Kann sich Herr Hermes echt auf die Schultern klopfen :thumbdown:
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
    • Ich glaub das war damals 2001 als ich den Verteiler in Essen besucht habe.
      Ich hab das für mich durchgerechnet.
      Das ist unglaublich.
      Ich weiß die genauen Zahlen nicht mehr aber ich glaube der Zusteller bekommt vielleicht 50 Cent für das Paket incl seinem Sprit und eigenem Wagen.
      Im Grunde kann man dafür garnicht arbeiten.
      Ich war ja schon schlechte Preise im Transportwesen gewohn aber das war der Oberknaller.

      Ich weiß was ich nicht sein möchte: Paketbote.
      Ein bischen Spaß muß sein! *lol*
      so bin ich nunmal
    • Ihr Lieben.

      steffirn schrieb:

      Zusteller bekommt vielleicht 50 Cent
      Ich meine in einer TV-Reportage was von 70 Cent/zugestelltem Paket gehört zu haben. Also zurück, unbekannt verzogen war dann eine Nullnummer. Und ich habe gelernt, dass Akkordlohn im Fuhrgewerbe nicht zulässig ist. Für mich ist das nix anderes.

      Ich wurde von einem Servicepartner gefragt, ob ich keinen wüsste, der nachmittags 3 Stunden Postfilialen abholt mit einem Sprinterbus für 50 €. Der hat tatsächlich einen gefunden. Dann ist ihm die Karre verreckt aber die müssen ja fahren. Also hat er sich für 69,90 €/Tag einen Transporter mieten müssen. Sich mit einem Kasten Bier vor den TV setzten, wäre die wirtschaftlicherer Alternative.

      Jetzt fährt die Tour einer, der anschließend nachts Ersatzteillinie nach Berlin (von uns aus locker ü. 600 km) fährt. Hin, beladen für 36 Cent/KM und die Rückfahrt leer für 19 Cent/KM. Alles kein Problem, da der Transporter noch kein EG-Kontrollgerät brauch.

      Den Reibach machen die Logistikkonzerne. Auch dieser kühne Rechner wird baden gehen. Dann kriegt er halt Stütze, die wir dann alle bezahlen müssen. Auch die, deren Arbeitsplätze er vorübergehend gefährdet hat. Tolle Wurst, oder?



      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Lieber Steffirn.
      Ich habe Selbstständige in meinem Bekanntenkreis. Immer kommen da Gespräche auf, welche Gelder für welche Dienstleistungen geboten werden und ob man es dafür machen kann. Einer erzählte mir, dass vielleicht 10 % seiner Rechnungsbeträge in seiner Geldbörse landen. Aber das wirst Du ja besser wissen.

      steffirn schrieb:

      Das ist mit 70 Cent ja schon wesentlich besser geworden..
      Diese 70 Cent sind ja irgendwie auch Brutto. Also müssen die fixen und variablen Kosten noch abgezogen werden. Wenn ich da alleine an Krankenkassenbeiträge für Selbstständige denke... Kann sich nicht rechnen. Wie viele Pakete Du da alleine schon zustellen musst, nur um die "schwarze Null" zu erreichen...

      Pfandflaschen sammeln ist lukrativer.


      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Wenn ich diese Centbeträge sehe, pro Paket, mein Gott da könnt ich garnicht soviel essen wie ich ............
      Aber ist doch auch toll wenn hier in Deutschland ein Fass aufgemacht wird nur weil in Indonesien die Leute für unsere Shirts knechten, für ein Appel und nen Ei und hier passiert das gleiche.
      Hier macht doch irgendeiner seinen Job nicht.
      Aber es gibt natürlich wichtigere Sachen als sowas, da muss man sich nicht drum kümmern.
      Solange die Zusteller nicht aussehen wie Biafrakinder ist doch alles in geregelten Bahnen hier.
      Jetzt gehts erstmal um die Bundestagswahl 2017, alles andere wird warten müssen. Was für Zustände....
      Und wir schreiben anderen vor, wie sie dies und das zu machen haben? Auch nicht schlecht......
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
    • Ihr Lieben.

      steffirn schrieb:

      Es ist schlimmer als du denkst.
      Genau so!!!
      Wer da dauerhaft im Fahrwasser bleiben will, muss sich irgendwie anpassen. Der "gelbe Riese" ist schon überwiegend solider Arbeitgeber, zusätzlich kontrolliert und überwacht von Betriebsräten beispielsweise. Alleine er hat 4 Löhne für ein und die selbe Tätigkeit:
      • Beamte als Altlast.
      • Mitarbeiter mit Bestandsschutz.
      • Mitarbeiter ohne Bestandsschutz.
      • Und jetzt neu Beschäftigung in einer Tochter namens Delivery.

      Letztere gehen mit ungefähr 1900 Brutto nach Hause. Rechtfertigung für die Auslagerung war damals der Hinweis auf die restlichen Löhne der Branche. Auch wenn es Leute gibt, die für weniger arbeiten gehen müssen, das ist einfach zu wenig um bei einer Familie den Kamin am rauchen zu halten.
      Wenig Verdienst, geringe Rentenbeiträge und geringe Rente später. Und was unsere Politiker nie kapieren werden: Diese Menschen können kein Budget abzwacken für private Altersvorsorge, zumahl die Produkte für den "Poppes"sind. Klar lohnen die sich, zumindest für die Versicherungswirtschaft.

      Ich würde mir wünschen, dass das Stellenangebot eines Tages die Nachfragen deutlich übersteigen. Dann würden "Krauter" automatisch auf der Strecke bleiben und Manager lernen, wie wertvoll die funktionierende Basis ist...

      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Ich habe 1991 zwischen Abi und Zivildienst für den DPD (Franchisenehmer) in OS mit nem 7,5 Tonner Abholung und Zustellung gefahren. Ausschließlich im Stadtgebiet. Was ich da so hinter den Kulissen mitbekommen habe hat mir gereicht.6 Wochen habe ich´s ausgehalten und dann hingeschmissen. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das es inzwischen für die Fahrer angenehmer geworden ist. Nach den Erfahrungen bin ich immer sehr freundlich zu den Jungs und Mädels die regelmäßig bei mir auf den Hof fahren. Egal unter welcher Flagge, ausgebeutet werden sie doch nahezu überall.
      Bezüglich des nicht vorhandenen Navis das Steffi erwähnt hat: Bei mir ist bis vor einem halben Jahr immer ein nettes Mädel mit ihrem privaten abgerockten Escort Kombi in dem in der Heckscheibe ein Pappschild "Unterwegs für Hermes" klebte. Die Ronte hielt nur noch durch Rost und Klebeband, da war mit Sicherheit keine Kohle für´n Navi drin. Riesensauerei eigentlich.
      Dank Zustellbenachrichtigung und Abstellgenehmigung und ggf netter Nachbarn läuft bei mir alles super.
      Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!
    • Guten Morgen,

      ja solche Autos sieht man immer irgendwo, mit einem Schild für wen die Unterwegs sind.
      Wie ist das eigentlich mit dem tollen Mindestlohn in dem Gewerbe? Oder sind die da nicht dran gebunden.
      Ich meine 8,50 ist ja schon ein trauriger Witz, über den man nicht diskutieren muss. Ich denke die KM werden dann mit den Steuern abgerechnet, oder bekommen die Spritkosten vom Arbeitgeber erstattet?

      Oder sind das Freiberufler? Quasi als Sub?
      Das würde sich ja noch weniger für die rechnen, wenn die sich selbst versichern müssen und und und
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
    • Löwenherzchen schrieb:

      Wie ist das eigentlich mit dem tollen Mindestlohn in dem Gewerbe? Oder sind die da nicht dran gebunden.



      Wie das jetzt speziell bei DHL ist weiß ich nicht, der Mindestlohn wird grundsätzlich ganz gerne damit umschifft, dass man für die zu erledigende Arbeit aberwitzige Pauschalarbeitszeiten festlegt, die eigentlich nie erreicht werden. Die Zeit wird dann mit Mindestlohn bezahlt, der Rest sind dann unbezahlte überstunden, zu deren Ableistung sich ja die meisten Arbeitnehmer im Arbeitsvertrag (bei mir steht was mit "erklärt sich bereit, im Bedarfsfall Mehrarbeit zu leisten", allerdings in einer völlig anderen Branche) einverstanden erklärt haben. Da is der Zusteller halt "selber schuld", wenn er lieber "gemütlich" und nicht "fleißig" arbeitet und dann eben "etwas länger" arbeiten muss...

      Sehr beliebt ist auch die Möglichkeit, Billiglöhner als Scheinselbstständige einzustellen...
      Friendly fire - isn't
    • Hallo Nashorn,

      in meinem Arbeitsvertrag steht auch was von Mehrarbeit. Kommt bei mir auch relativ oft vor.
      Aber trotzallem muss die doch vergütet werden, mit Geld oder Freizeit..
      Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden, was diese Art von Verträge betrifft, wovon du geschrieben hast?
      Das mit den angesetzten Zeiten für Pauschalarbeiten, hört sich ja dann wie Akkord an. Aber auch da muss das Ziel ja auch in der vorgegebenen Zeit gut erreichbar sein und nicht utopisch ausufern

      Lg Steffi :love:
      Das Wort ist wie ein Pfeil. Einmal unterwegs, kann man es nicht mehr aufhalten
    • Hallo Löwenherzchen (oder gar Steffi?)

      das wird, denke ich, im weiteren Vertrag geregelt. Ich habe z.B. Gleitzeit mit unendlich vielen Gleitzeittagen und Homeoffice, da kann ich "Überstunden", die bei mir sogar minütlich abgerechnet werden, ganz gemütlich abfeiern (bis zu 40, ab da sind se dann auch unbezahlt). Bei Kollegen mit Präsenzarbeitszeit isses halt wieder anders, da gehören so 0-5 Überstunden pro Woche zum guten Ton, die Vertriebler, die um die Welt reisen haben eh ganz andere Zeiten. Unbezahlt. Meckert halt keiner weil wir alle (so meinen wir) gut bezahlt und fair behandelt werden. Hab es aber woanders schon anders erlebt...

      Solange das alles im Rahmen bleibt und die Überstunden und Gleitzeittage und Gehalt so in etwa die Waage halten is alles super. Wenn aber die "freiwillige" mehrarbeit zu ner 60 Stunden Woche führt die aber nur als 40-Stunden-Woche mit mindestlohn bezahlt wird läuft halt grundsätzlich was falsch... Meine kleine Schwester wollte mal aufm Weihnachtsmarkt arbeiten, da wollten sie den Mindestlohn umgehen indem das Essen Vorbereiten als "Arbeitsvorbereitung" berechnet wird und nur der Verkauf die wirkliche Arbeitszeit ist. Dann ist man halt 8 Stunden da, wird aber nur 5 Stunden bezahlt. Mindestlohn natürlich.

      Den Legalen, Grauzonen und völlig Illegalen Möglichkeiten sind da keine wirklichen Grenzen gesetzt...
      Friendly fire - isn't
    • moin.
      ich freu mich , wenn ich lese, das dhl sich anstrengen möchte, besser zu werden.

      da gibt es nämlich noch jede menge zu tun.

      mir kam nur grad der gedanke , was der massstab bei dhl ist um zu sagen, ich habs geschafft, ich bin besser geworden.

      wenn die sich mit hermes vergleichen, hams sies ja quasi mühelos geschafft.

      ach ich bin schon wieder so negativ.

      gruß edwin
    • Benutzer online 1

      1 Besucher