Scheintod

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Scheintod
    Der Name "Scheintod" wurde für Reizstoffpatronen , die mit Pfeffer oder CN gefüllt waren, gegen Ende des 19. Jahrhunderts patentiert und verwendet.

    Dafür eingerichtete Pistolen und Revolver wurden ebenfalls als Scheintod-Waffen vertrieben.


    In einem Werbetext aus den 1920er Jahren hieß es:
    "Duch den Knall des Schusses, verbunden mit dem Aufblitzen des Pulvers, befältt den überraschten Gegner zunächst ein heftiger Schreck. Er ist starr. Mund und Augen öffnen sich in unnatürlich starker Weise. Jetzt trifft ihn der Gaskörper und hüllt den Kopf völlig ein. Die Gase dringen in die Augen und zerstören das Sehvermögen. Eine völlige, minutenlang anhaltende Blindheit ist die Folge. Gleichzeitig werden die Schleimhäute heftg gereizt. Sofort folgt notgedrungen ein heftiges Atemholen. Die Gase strömen in die Lunge und rufen eine beklemmende Atemnot hervor, die dem Ersticken nahe kommt..."

    3,497 times viewed