Diebesfalle

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eine Diebesfalle ist kein »locken« oder »provozieren«, der Täter ist zu jedem Zeitpunkt frei in seiner Entscheidung.
    Bei der Diebesfalle präpariert der Eigentümer z.B. einen Geldschein so, dass ein Verdächtiger, der den Geldschein ergreift, durch chemische Spuren an den Händen überführt werden kann. Hier ist der Eigentümer mit dem Gewahrsamswechsel an den Dieb einverstanden.

    Vielleicht von Interesse: Für derartige Diebesfallen verwendet die Polizei meistens Silbernitrat. Das gibt ordentlich schwarze Finger. Es ist eigentlich keine Verfärbung, sondern eine Verätzung der Haut. Deshalb ist Silbernitrat auch nicht mehr in Apotheken frei erhältlich. Früher fand man Mindermengen in Chemiebaukästen. Goldschmiede verfügen in der Regel ebenfalls über eine geringe Menge.

    734 mal gelesen