Aberratio ictus - Fehlgehen des Angriffs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Angriff oder Gewalttat wirkt sich an anderem als anvisiertem gleichwertigen Objekt aus. Es handelt sich um eine interessante Variante, ohne Verwechslung des Angriffsobjekts
    Der Angriff bzw. die Gewalttat wirkt sich - ohne Verwechslung des Angriffsobjekts - an einem anderen als dem anvisierten und gleichwertigen Objekt aus. Die Rechtsfolgen sind umstritten: Nach der Gleichwertigkeitstheorie wird wegen Vollendung bestraft und nach der Konkretisierungstheorie (hM) wegen Versuch in Kombination mit Fahrlässigkeit.


    Quelle:

    BGH v. 16.10.2008 - 4 StR 369/08, NStZ 2009, 210; Lackner/Kühl §15 Rn. 12; Rengier, StrafR AT, 5. Auflage München 2013, § 15 Rn. 27 ff.

    232 mal gelesen