7,5 Joule Grenze, warum ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 7,5 Joule Grenze, warum ?
    Warum 7,5 Joule und nicht mehr oder weniger:


    Original von gunimo

    Zum Risiko von erheblichen Verletzungen bei freien Waffen:

    Warum gerade “7,5 Joule”?? - Nach Erkenntnissen des Pathologen Prof. Karl Sellier, der sich wissenschaftlich mit Wundballistik, Schusswaffen und Schusswirkung, sowie Schussentfernungsbestimmung beschäftigt hat und zu diesem Thema etliche Publikationen veröffentlichte, liegt die Grenze für ernsthafte/folgenschwere Schussverletzungen durch Projektile oberhalb der 7,5 Joule-Grenze. Daran hat man sich beim Waffengesetz (seit 1972) orientiert.

    muzzle.de/Recht/recht.html



    Hier noch eine kleine Auswahl an Threads dazu:

    Warum gerade 7,5J ?
    Seltsame Regel
    Durchschlagskraft
    Verletzungsstärke

    16.878 mal gelesen

Kommentare 1

  • Thormenius -

    Das "Warum" bleibt bestehen,da die Energie an morbiden Gewebe getestet wurde,welches sich völlig anders verhält. Beim Nachbarn Polen gilt die 15 Joule Regel. Erst Waffen über 15 Joule benötigen dort einen Bedürfnisnachweis,weil man in Polen erst ab 15 Joule relevante Verletzungen vermutet.
    In Holland gibt es gar keine Begrenzung. Ob man da nun mit fast 300 Joule rumpflastert,oder mit "nur" 75 Joule bleibt jedem selbst überlassen. Schießunfälle sind da weitestgehend unbekannt. Die einzige Einschränkung ist das Verbot von "führigen" Kurzwaffen. Oder kurz: Die Joule Begrenzung in Deutschland ist rein willkürlich gewählt worden. Sie ergibt näher betrachtet gar keinen Sinn.Aber das Deutsche Waffengesetz lässt eh tief blicken:"1970 wurde auf Initiative des Hamburger Senats eine Bundesrats-Kommission unter dem Vorsitz des Hamburger Regierungsdirektors Siegfried Schiller gegründet, die den Entwurf für das bundeseinheitliche Waffengesetz erarbeitete. Sein Bestreben war, „möglichst allen Bürgern in allen Regionen zu verwehren, sich zu bewehren.“