Exklusive Waffenposter in Top-Qualitaet    www.bdmp.de    

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CO2air.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. September 2011, 18:37

Diana Mod. 75 T01

Hallo alle miteinander,

mein erster Thread ist, so wie es aussieht, in Vergessenheit geraten. Oder habe ich gegen ergendwelche Bestimmungen verstossen? Wenn das der Fall ist so ist bitte um Rueckmeldung deswegen.
Aber zum diesen Thema.
Ich habe ein Diana 75 T01 geschenkt bekommen. Leider stimmt etwas in dem Gewehr nicht. Der Schuss wird zwar ausgeloesst aber der Diabolo ist im Lauf stecken geblieben. Ich nehme an die Kolbendichtung ist Ddefekt. Es ist ein Seitenspanner. Habe gegoogelt. Es ist ein Matchgewehr mit Prellschlaggegenwirkungssystem. Der Schaft ist fuer Linkshaender. (Ich bin rechtsh.) ueberall leichte Rostflecken.
Ich habe mir vorgenommen dieses Prachtstueck auf Vorderman zu bringen.
Wer kann mir zu diesem Gewehr etwas sagen was nuetzlich sein konnte?
Kann ich als Leihe (Bis jetzt nur mit einem Luftgewehr beschaeftigt. Diana 35) an diesem Gewehr etwas bewirken?
Wer hat interresse an dem Linksh. Schaft.

Bitte um Antworten.

Markus30S

Veteran

Beiträge: 3 716

Registrierungsdatum: 12. Juli 2006

Herkunft: Süd-Hessen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 3. September 2011, 18:59

Als Laie kann man das Gewehr Aussen leicht einölen oder den Schaft wechseln. An die Innereien trauen sich nicht mal die meisten professionellen Büchsenmacher ran.

Das ganze ist kein Hexenwerk, aber ungemein kompliziert und mit dem richtigen Spezialwerkzeug schnell zu erledigen. Bei Diana in Rastatt braucht man zum Dichtungswechsel gerade mal eine Stunde. Wenn man es selbst erledigt, macht man schnell mal die Zahnstangen für über 100 Euro kaputt.

.177 BMG

Präzisionsschütze

Beiträge: 934

Registrierungsdatum: 2. Januar 2010

Herkunft: Rhein-Neckar-Kreis

  • Nachricht senden

3

Samstag, 3. September 2011, 19:07

Die Diana 75 zu zerlegen ist wirklich kein spaß :wacko: und für den klasse service bei Diana; würde ich mir die mühe auch nicht machen ;^)

Paramags

Administrator

Beiträge: 20 593

Registrierungsdatum: 5. April 2001

Herkunft: Raum Kulmbach

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. September 2011, 19:49

Hi Markus

Also von einer defekten Zahnstange beim Dichtungswechsel einer Diana 75 höre ich heute das erste mal. Das WAS kaputt gehen kan sind die neuen Dichtungen, nämlich dann wenn das Spiel der beiden Kolben nicht stimmt, dan schlägt nämlich entweder der Druckkolben oder der Leerkolben zuerst auf und das verträgt die Dichtung nicht lange. Ansonsten sind bei älteren 75er auch gerne mal enes der Stirnräder defekt. Bei der Diana 75 kan ich nur raten den BüMa zu kontaktieren oder eben direkt Diana welche einen super Service haben und das Gewehr dann wie neu schießt.

Gruß
Thomas

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

5

Samstag, 3. September 2011, 22:23

Danke Paramags und den anderen,
das ist auch was ich in der Zwischenzeit rausgefunden habe. Ich werde das gewehr zu Diana schicken.
Eine Frage haette ich da noch.
Und zwar, koennte ich das Gewehr erst allein aussernanderbauen? Zwecks Erfahrung sammeln und die verrosteten Teile neu bruinieren lassen?
Macht das sinn? Oder werden die bei Diana das auch uebernehmen? Was wird mich der Spass kosten?
Lohnt sich der aufwand bei dem Gewehr ueberhaupt?
Baujahr, nachdem ich den Schaft abgeschraubt habe ist 85.
Was mache ich mit dem Schaft? Es ist ein linkshaenderschaft und ich bin rechtshaender.

PS. Es ist ein wunderschoenes Gewehr.

Markus30S

Veteran

Beiträge: 3 716

Registrierungsdatum: 12. Juli 2006

Herkunft: Süd-Hessen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 3. September 2011, 22:33

Bei Diana kann man das System auch entrosten, polieren und neu brünieren lassen. Diana hat extra eine Abteilung Oberflächenveredelung für Alles, auch Nichtluftgewehre. Ich glaube der komplette Service mit Dichtungs- und Federwechsel kostet um die 150 Euro. Das ist dann wie neu. Lohnen tut sich das allemal, da ein frich gewartetes Gewehr mittlerweile etwa 250 Euro bringt.

Den Schaft könnte man auf eGun verkaufen bzw. tauschen, aber das System wird ebenfalls ein Linkssystem sein. Besser ist es da das ganze Gewehr für 175 Euro zu verkaufen und sich ein rechts-System zu ersteigern. Falls Du mit Zielfernrohr schießen willst, wäre es interessant, ob Du auch Rechtsaugendominant bist. Falls Links, dann wäre ein umgewöhnen der Schusshand einfacher als das Umgewöhnen der Augen.

Beiträge: 10 146

Registrierungsdatum: 22. Juni 2006

Herkunft: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

7

Samstag, 3. September 2011, 22:35

Hallo

Das Diana ist ein schönes Gewehr, ohne Zweifel.

Allerdings musst Du abwägen, ob Dir genau das Stück so viel Geld wert ist. ich denke mit Brünieren und Überholen werden bei Diana Kosten von ca 200,-€ auf Dich zukommen. Und dann hast Du immer noch keinen Schaft der für Dich passt. Falls Du einen einzelnen Schaft gebraucht bekommst sind das nochmal 100,- die Du da reinsteckst. Mal zur Relation: für das Geld würdest Du schon ein gebrauchtes Feinwerkbau 600 bekommen.

Mir wäre das ehrlich gesagt zu viel Geld. Wenn Du nicht unbedingt an speziell diesem Gewehr hängst, würde ich das Diana bei egun verkaufen. Zum Erlös legst Du nochmal 100,-€ drauf und kaufst Dir bei egun entweder ein frisch überholtes Diana 75 mit Rechtsschaft, oder was meine 2. Empfehlung wäre, ein Feinwerkbau 300s. An dem Gewehr kannst Du mit etwas Geschick alles selbst erledigen, meistens ist es aber mit einer neuen Laufdichtung getan.

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 4. September 2011, 02:53

Danke euch allen fuer die Infos.
Drangdüwel, biitte sag mal was das bessere Gewehr ist. Ausserdem wird Dianan 75 nicht mehr hergestellt. somit steigt es im Wert je Älter es ist .
Falls ich mich dieser annehme dann aber richtig. Mache ungerne halbe sachen. Also wuerde das keine Bruernierung sein sondern gleich Chrom.

Feinwerkbau 300s. Hmmm. Ist es auch Prellschlaggedaempft? Bei der Diana merkt man rein garnichts ausser des Geraeusches.
Ich habe naemlich mein neues Hobby entdeckt. Werde Luftgewehre sammeln. :)
Aus diesen Grund wuerde ich es ungerne weggeben. Wie schon angesprochen es wird nicht mehr gebaut.
Falls Du mir definitiv sagst es Lohnt sich nicht , lass ich es.

Beiträge: 10 146

Registrierungsdatum: 22. Juni 2006

Herkunft: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 4. September 2011, 03:59

Hallo

Wie gesagt, es ist halt eine Kostenfrage. Ein Diana 75 bekommt man in gutem Zustand für 200 - 250,-€ gebraucht. Ob Du jetzt in das vorhandene Gewehr so viel Geld reinstecken magst musst Du entscheiden. Ich würde mal bei Diana anfragen was es kosten würde das Gewehr zu Überholen.

Von der Qualität her nehmen sich das Diana 75 und das FWB300s nichts. Es sind beides gute Matchgewehre die für den Schützen prellschlaggedämpft sind. Beim FWB hast Du nur den Vorteil dass es ein einfacheres System hat das man selbst warten kann. Beim Diana haben sogar manche Büchsenmacher Respekt vor dem Doppelkolbensystem.

Ältere Matchgewehre zu sammeln ist ein schönes Hobby. Ich habe mir auch gerade wieder ein FWB 300s zugelegt. Quasi ein Schnäppchen für 160,-€, so gut wie neu. Dafür bekommt man kaum ein neues Freizeitgewehr.

Beobachte am besten eine Zeit lang die alten Matchgewehre bei egun. Aber ich warne Dich, man kann dort in einen regelrechten Kaufrausch verfallen. :rolleyes:

10

Sonntag, 4. September 2011, 07:06

Überholen

Nun die Waffe bei Diana überholen zu lassen kommt schnell an die 300 euro.
Ich habe schon einige 75 er u 66er komplett überholt,als laie würde ich die finger weg lassen da das systhem auf 0,3mm eigestellt werden muss,ansonsten zerschlägt es dir nach wenigen schüssen die Stirnräder.Wenn du dich nicht traust es zu überholen,kann ich es gerne für dich machen allerdings erst i ca 3 Wochen,da ich absolut voll mit arbeit bin.
Wenn du glück hast ist nicht viel defekt ,meist sind nur die Dichtungen peröse u die federn schlaff, dann kommst du mit ca 40,00 euro an kosten hin.Ist allerdings schonmal versucht worden diese zu überholen dann kann es erhebliche schaden haben.
Bei Diana werden die Stirnräder u achsschrauben mit überholt,auch wenn dies nicht zwingend notwendig ist.
Mfg
Michael

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 4. September 2011, 09:40

Vielen lieben Dank fuer die Antworten.
Habe verstanden Drang.
Michael, hast Du denn so viel Erfahrung mit dem Gewehr? Wenn dem so wirklich so ist, wuerde ich auf dein Angebot zurueckgreifen. Sollte es bei Diana so viel Geld kosten. Ich haenge naehmlich ein bischen an meiner Kohle ;^) .
Wenn ja, wo lebst Du denn so. Grober Umkreis. Ich komme aus Hamburg.

rs2000mk6

Schütze

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 19. Juni 2010

Herkunft: Rügen

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 4. September 2011, 11:00

Hallo Papa Fett,

wegen dem Schaft habe ich dir gestern schon mal eine PN geschrieben, ich hätte Interesse daran.

Gruß Eric

13

Sonntag, 4. September 2011, 11:06

...Ich habe ein Diana 75 T01 .... Ich nehme an die Kolbendichtung ist Ddefekt. ....

Nur mal so zur Info,

Für diejenigen, die sich an die "Restaurierung des Systems heranwagen"

das Diana 75 besitzt einen Luftkolben (4) und einen Leerkolben (13).Für die Überholung benötigen wir also eine Luftkolbenmannschette (5) und eine Leerkolbenmannschette (14).
Dann noch einen Druckfedersatz (10 u. 12) komplett. Weiterhin eine Laufdichtung (115) mit passender Justierscheibe (78 ).
Für das einstellen des Zahnspiels für die beiden Kolben eine passende Justierscheibe (15). Diese gibt es in den Größen 0,2; 0,4; 0,6; 0,8; 1,0; 1,2 und 1,4 mm.
Dann noch 3 Spezialwerkzeuge:
den Montagedorn (W)
und zwei passende Schlüssel, jeweils einen für die Stirnräder (9) und einen für den Abschlussdeckel (17).

Die in Klammern angebenen Zahlen habe ich der Demontage-und Montageanleitung sowie der Explosionszeichnung, die beide im Downloadbereich zu finden sein sollten, entnommen.

Für ungeübte dauert es das erste Mal so cirka 2 Stunden bis wieder alles richtig zusammen und eingestellt ist. Beim zweiten Mal ist das dann in einer halben Stunde zu schaffen. (Demontage und Montage, Reinigungsarbeiten schlagen extra zu Buche)

Sollte man den Zusammenbau nicht mehr schaffen, kann man dann ja die Einzelteile zu Diana schicken (billiger wirds aber nicht, nur weil schon alles zerlegt ist.

Alternativ kann man sich aber auch, wie bereits mehrfch geschehen an egun wenden: Diana 60, 65, 66, 75 nicht funktionsfähig zu verkaufen. Alle Einzelteile vorhanden.

@papa

wenn sich Michael anbietet kannst du ihm das LG zuschicken. Beim Versand ist aber unbedingt das System vom Schaft zu trennen. Ist schon vorgekommen, dass sonst der Schaft gebrochen war.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Schnurbel (04.09.2011)

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 4. September 2011, 15:13

Danke Fourpoint.
Gute Infos.
Wie es aussieht koennte das Schaftproblem sich zu haelfte erledigt haben. Ein nettes Forummitglied hat Interesse dran.
Was ich noch fragen wollte. Ist das eine gute Idee dieses Gewehr zu verchromen?

.177 BMG

Präzisionsschütze

Beiträge: 934

Registrierungsdatum: 2. Januar 2010

Herkunft: Rhein-Neckar-Kreis

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 4. September 2011, 15:20

Chrom, weis nich! Aber du kannst es auf jedenfall vernickeln ;^)

Markus30S

Veteran

Beiträge: 3 716

Registrierungsdatum: 12. Juli 2006

Herkunft: Süd-Hessen

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 4. September 2011, 16:57

Das Problem mit dem Schaft könnte sich auflösen, aber was ist mit dem System?

Hast Du ein Rechtssystem im Linksschaft oder ein Linkssystem im Linksschaft? Für den Ladehebel auf der linken Seite habe ich nämlich noch keinen passenden Rechtsschaft gesehen.

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 4. September 2011, 18:35

Ups.
Das ist ja was neues. Der Hebel ist auf der linken Seite. Soll das heissen ich werde kein Rechtsschaft fuer dieses Gewehr finden?
das ist natuerlich aergerlich.
Hat jemand einen Tip?

rs2000mk6

Schütze

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 19. Juni 2010

Herkunft: Rügen

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 4. September 2011, 18:40

Doch, aber beim Spannhebel ist der Schaft etwas ausgeklinkt. Von daher müsstest du bei einem Rechsschaft diesen an der Stelle auch leicht ausklinken. Würde ich genauso machen, da ich als Linksschütze Rechssysteme bevorzuge.

Papa Fett

Greenhorn

  • »Papa Fett« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 21. Juli 2011

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 4. September 2011, 20:40

Na dann ist doch alles in Butter :)

20

Sonntag, 4. September 2011, 21:10

...Ich habe ein Diana 75 T01 .... Ich nehme an die Kolbendichtung ist Ddefekt. ....

Nur mal so zur Info,

Für diejenigen, die sich an die "Restaurierung des Systems heranwagen"

das Diana 75 besitzt einen Luftkolben (4) und einen Leerkolben (13).Für die Überholung benötigen wir also eine Luftkolbenmannschette (5) und eine Leerkolbenmannschette (14).
Dann noch einen Druckfedersatz (10 u. 12) komplett. Weiterhin eine Laufdichtung (115) mit passender Justierscheibe (78 ).
Für das einstellen des Zahnspiels für die beiden Kolben eine passende Justierscheibe (15). Diese gibt es in den Größen 0,2; 0,4; 0,6; 0,8; 1,0; 1,2 und 1,4 mm.
Dann noch 3 Spezialwerkzeuge:
den Montagedorn (W)
und zwei passende Schlüssel, jeweils einen für die Stirnräder (9) und einen für den Abschlussdeckel (17).

Die in Klammern angebenen Zahlen habe ich der Demontage-und Montageanleitung sowie der Explosionszeichnung, die beide im Downloadbereich zu finden sein sollten, entnommen.

Für ungeübte dauert es das erste Mal so cirka 2 Stunden bis wieder alles richtig zusammen und eingestellt ist. Beim zweiten Mal ist das dann in einer halben Stunde zu schaffen. (Demontage und Montage, Reinigungsarbeiten schlagen extra zu Buche)

Sollte man den Zusammenbau nicht mehr schaffen, kann man dann ja die Einzelteile zu Diana schicken (billiger wirds aber nicht, nur weil schon alles zerlegt ist.

Alternativ kann man sich aber auch, wie bereits mehrfch geschehen an egun wenden: Diana 60, 65, 66, 75 nicht funktionsfähig zu verkaufen. Alle Einzelteile vorhanden.

@papa

wenn sich Michael anbietet kannst du ihm das LG zuschicken. Beim Versand ist aber unbedingt das System vom Schaft zu trennen. Ist schon vorgekommen, dass sonst der Schaft gebrochen war.


Nun was four Point Five schreibt ist alles richtig,das erste mal habe ich ca 3-4 stunden vor dem System gesessen u überlegt.Man kann sich viel Werkzeug selber herstellen.
Ich habe ca 9 -12 Stück überholt alle bei egun günstig auf grund defekter Dichtungen zwichen 50 u 90 euro ersteigert Darunter Diana 60,66 u75.Wenn man es 1-2 mal hinter sich hat ist es leicht,denn dann lässt es sich besser hinein denken.
Wichtig ist die einstellung des spieles,denn passt dies nicht macht man vermutlich mehr kaputt als vorher,u es wird richtig teuer.