www.waffen-ostheimer.de    www.mega-waffen-softair-shop.de    

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CO2air.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fire_Fly

unregistriert

1

Montag, 1. November 2010, 16:06

Blattgold verarbeiten. Umsetzbar oder nicht möglich?

Da ich daheim noch einige Lagen Blattgold liegen habe, kam in mir die Frage auf ob man damit eine SSW verzieren könnte. Natürlich rein auf Vitrinenbasis. Hat damit schon jemand Erfahrung oder etwas gelesen/gehört?

An meinen Handwerklichen Fähigkeiten würde es nicht scheitern. Ich frage mich nur, ob es auf Beize und Nickel halten wird. Schließlich werden ja auch Kreuze an Kirchturmspitzen damit gemacht. Und die müssen Regen, Hagel, Hitze, usw aushalten. Und die Schichtdicke ist um ein vielfaches dünner als bei Lack.

Ich dachte da an Lauf und Griffstück, Eventuell noch die Bedienelemente.

Bekloppte Idee die man lassen sollte oder Realistisch?

iwan wassilitsch

unregistriert

2

Montag, 1. November 2010, 16:25

Eigene Erfahrungen welche Arbeiten in die Hose gingen, habe ich zu Hauf. Darunter zählt auch das blattvergolden.
Dabei halte ich mich selbst nicht für sonderlich ungeschickt- aber es gibt wohl natürliche Grenzen. Wie gesagt, Gold auf ne Knarre zu pappen ist kein Problem . Aber das richtig zu tun, schon. Es gehören Vorbereitungsarbeiten dazu, wo ich schon die Segel streiche.
U.a. wird mit enem Kreideauftrag (!) gearbeitet, eines muß bei dieser Arbeit zum anderem passen und ohne sachkundige Anleitung, ich würde sogar nen Lehrgang empfehlen, hast du keine Chance.
Die Pistole sieht zum Schluß aus, wie in Schokoladenpapier gewickelt.
Ich weis wovon ich spreche- spar dir das Geld und such dir ne Vergolderei, die alkalisch vergoldet
Ich hab mal nen großen Vorderlader vemessingen lassen, war preiswert, damals rd. 70 DM und außer etwas mehr Pflege haste keinen Nachteil zum vergolden
Sieht ja immer schön aus, wenn vor allem Frauen mit ruhiger Hand nen Bilderrahmen vergolden,sieht mitunter aus wie Massivgold.
Ist nur ein Umstand-die können das
Gruß
iwan
ed.:Fiel mir eben gerade noch ein: Die fahren sich mir der Hand mitsamst nem kleinen Rakel durchs Haar ( Statischer Aufladungseffekt) um ein Stückchen Blattgold aufzunehmen.... geglättet wird mit mit nem Achat- ich hab maximal nen Aquavit....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »iwan wassilitsch« (1. November 2010, 23:19)


Fire_Fly

unregistriert

3

Montag, 1. November 2010, 16:41

Bei der Internetsuche liest es sich ganz simpel. Ölmixtion(für Metalluntergründe) dünn auftragen und antrockenen lassen, dann das Gold drauf, andrücken und nach einigen Stunden glattstreichen. Das soll es gewesen sein.

Irgendwie dachte ich mir schon das zwischen gelesener Theorie und Praxis ein Himmelweiter Unterschied ist.

iwan wassilitsch

unregistriert

4

Montag, 1. November 2010, 17:09

Ich möchte dir um Gottes willen nicht diese Arbeit vergraulen!
Probier ruhig ich schicke dann meine Vergolderarbeiten zu dir.... :-P

Gruß
iwan

martin.s.

Plinker

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. November 2010, 17:36

Metall eignet sich für Blattgoldarbeiten gut. Blattgold hat aber eine geringe Festigkeit. Wenn die Waffe nur in der Vitrine stehen würde, ist das kein Problem. Aber griffest und abriebfest im Einsatz ist Blattgold nicht. Eher für Bilderrahmen, Figuren etc., die keiner Abnutzung unterliegen.

Fuchsschwanz

unregistriert

6

Montag, 1. November 2010, 17:49

Blattgold

Hallo,
habe mal gesehen wie jemand an der Eingangstuer eines Geldinstitutes einen Schriftzug mit Blattgold hergestellt hat. Zuerst eine Schablone mit der Schrift angebracht, dann ein Oel ? aufgetragen und das Blattgold mit einem weichen runden Pinsel aus einem kleinen Heftchen aufgetragen.
Vielleicht mal bei einer Werbefirma nachfragen was fuer Material man dafuer benoetigt.
Viel Erfolg
Fuchsschwanz

legolas

Präzisionsschütze

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2008

Herkunft: niedersachsen

  • Nachricht senden

7

Montag, 1. November 2010, 18:15

Das geht nur mit Hand-geklopftem Gold .

macht ca. min. 5000 mal Haue mit 5-10 kg Hammer ! Ausgehend von 0,1mm Stärke !

Wenn nicht viel mehr !

Ich Wünsche guten Erfolg!

Ps: Das soll auch mit Maschienel Gedengeltem gehen !

Gruß lego

Fire_Fly

unregistriert

8

Montag, 1. November 2010, 18:38

Das soll auch mit Maschienel Gedengeltem gehen !


Wie?? Was??

manofhonor

unregistriert

9

Montag, 1. November 2010, 18:46

Das soll auch mit Maschienel Gedengeltem gehen !


Wie?? Was??
Das ist "elbisch". Also die Sprache der Elben aus Herr der Ringe. Du siehst doch das du mit Legolas dem Elb schreibst. Eventuell kann das Abacho übersetzen.Ich habe mein Wörterbuch grade nicht da. :-D

legolas

Präzisionsschütze

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2008

Herkunft: niedersachsen

  • Nachricht senden

10

Montag, 1. November 2010, 19:15

ok eine Maschiene klopft zb. ein Lufthammer .

Und Blech kalt Umformen nennt ein Schlosser dengeln !!

Verstanden ?

gruß lego

legolas

Präzisionsschütze

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2008

Herkunft: niedersachsen

  • Nachricht senden

11

Montag, 1. November 2010, 20:58

das versteht wohl nur Iwan ! :-D

iwan wassilitsch

unregistriert

12

Montag, 1. November 2010, 23:06

Wo du recht hast, hast du recht, jawoll, mein lego.

Schlaft alle jut-
iwan

Fuchsschwanz

unregistriert

13

Montag, 1. November 2010, 23:19

super

und mit den meisten beitragen wurde ja Fire_ Fly hier auch toll geholfen. (Hammer klopf und Co.)




iwan wassilitsch

unregistriert

14

Montag, 1. November 2010, 23:33

Jetzt mal zur Sache: Es gibt mir nichts, mich mit irgedwelchen Dinge hier wortreich zu beweisen, was ich glaube zu können und was nicht.
Das beweise ich auf andere Art, Zweck meiner Warnung vor dieser Arbeit war, euch Endtäuschunge? zu ersparen und vergolden ist nun mal die Arbeit von Restorateuren mit jahrelanger Berufserfahrung,

Das besagt nun aber nicht, das ich auch nur einen User abhalten will es zu probieren,

ich kenne keinen Laien der das akzeptabel auf die Reihe gekriegt hat, und wenn ich ein vom Amateur akzeptabel blattvergoldetes Stück zu sehen bekomme, entschultige ich mich in aller Öffendlichkeit ud erkläre meine Besserwisserei hier schriftlich. Einverstanden?
Gruß
iwan

cesca

Veteran

Beiträge: 2 840

Registrierungsdatum: 4. November 2009

Herkunft: Bayern

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. November 2010, 00:04

Und Blech kalt Umformen nennt ein Schlosser dengeln !!
Verstanden ?


oh weh, oh weh, oh weh :whistling:
Ein Blech kalt umformen, nennt man z.B. Biegen, Strecken, Bördeln, Hämmern, Gesenkformen usw.

Dengeln ist das: http://de.wikipedia.org/wiki/Dengeln

Verstanden?

iwan wassilitsch

unregistriert

16

Dienstag, 2. November 2010, 00:15

Cesca, das is ne Auslegungssache-es ist eindeutig ne Kaltverformung und muß wohl auch als solche durchgehen- aber -welche Farbe hatte doch gleich mal der Bart unseres letzte Kaisers?
Man gebt endlich Ruhe, ich eingeschlossen!
Gruß
iwan

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

legolas (02.11.2010)